Sandfang Dreisam Laerm nachts

Die Dreisam mit sauberem Wasser, schattenspendenden Bäumen, grünen Uferwiesen und Dreisamuferweg – eine einmalig schöne Zone für Begegnung und Erholungszone quer durch die Stadt Freiburg, von Ebnet bis Lehen. Wenn nur nicht der Müll und Lärm als Umweltgift Nr. 1 wäre. Vor allem die laute Musik mit den tiefen Bässen, die ab 22 Uhr die Nacht hindurch wummert und Schlaf unmöglich macht, auch am Sandfang in der Oberau.

Dreisam wird immer mehr zur Partyzone – Anwohner verärgert
Sie rücken mit Bierkisten und Grillgut an und trommeln laut Anwohnern stundenlang auf Bongos: Für Jugendliche wird die Dreisam immer mehr zur Partyzone. Die Stadt will den Konflikt lösen. Der Freiburger Osten kommt nicht zur Ruhe. Nachdem die nächtlichen Ruhestörungen im Bereich der Sternwaldwiese offensichtlich nachgelassen haben, rückt jetzt offenbar der Sandfangweg immer mehr in den Fokus feiernder Jugendlicher. Bewohner aus dem benachbarten Wohngebiet wollen sich das nicht länger gefallen lassen.
Seit acht Jahren wohnt Georg Hauß nur einen Steinwurf von der Liegewiese am Sandfangweg entfernt. Vor allem die Ruhe und die unmittelbare Nähe zum Waldrand und zur Dreisam waren es, die ihn bewogen haben, dorthin zu ziehen. Doch seit einiger Zeit ist es nach seinen Schilderungen vorbei mit der Beschaulichkeit – zumindest an lauen Sommerabenden. Dann wird die Liegewiese vor seinem Fenster zur Partyzone. “Von Jahr zu Jahr kommen mehr Feierfreudige”, so seine Beobachtung. Dass die Rasenfläche tagsüber an schönen Sommertagen von Erholungssuchenden dicht belagert ist, stört ihn nicht: “Niemand hat was gegen das Freizeitvergnügen an der Dreisam.”
Anwohner fordern Kontrollen: Kein Verständnis hat er allerdings, dass die Liegewiese bei schönem Wetter nicht selten bis in die frühen Morgenstunden geradezu okkupiert werde. Besonders fühlen sich die Anwohner vom Lärm mitgebrachter Musikmaschinen mit besonders tief eingestellten Bässen sowie dem oft stundenlangen Trommeln auf Bongos gestört. Dazu komme, dass weit und breit keine Toilette vorhanden sei und die Notdurft unter Büschen in der unmittelbaren Umgebung verrichtet werde. “Etliche Gruppen rücken in den frühen Abendstunden mit kompletter Grillausrüstung samt diversen Bierkisten an – und hinterlassen nach ihrem Abzug in den frühen Morgenstunden ein mit Müll und Scherben übersätes Gelände”, ärgert sich eine Nachbarin aus der ebenfalls betroffene Neumattenstraße, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Um die Zustände kurzfristig zu ändern, kommt von den Anwohnern aus dem Bereich des Sandfangwegs und der Neumattenstraße der Vorschlag, die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeit ab 22 Uhr durch den Gemeindevollzugsdienst kontrollieren zu lassen.

Stadt will Konzept vorlegen: Der Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee geht davon aus, dass durch das Anlegen von zwei oder drei festen Grillplätzen die derzeit unbefriedigende Situation deutlich verbessert werden könnte. Ein auf Initiative der Stadtteilvertretung ins Leben gerufener “runder Tisch” hat in den vergangenen Monaten dazu konkrete Vorschläge erarbeitet. Das Garten- und Tiefbauamt sowie das Umweltschutzamt sind augenblicklich dabei, im Rahmen der geplanten Dreisam-Renaturierung entsprechende Standorte festzulegen. Wie Pressesprecherin Martina Schickle von der Stadt Freiburg auf Anfrage mitteilte, sind für jedermann nutzbare Grillflächen fernab der Wohnbebauung vorgesehen. Geplante “Freizeitzonen”, die eine solche Nutzung ermöglichen, seien unter anderem auf Höhe der Jugendherberge im Bereich des Ottilienstegs denkbar. “Sobald ein fertiges Konzept vorliegt, muss es die politischen Gremien passieren”, so Schickle zum Weg des Verfahrens.
Georg Hauß hofft, dass eine solche Lösung nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben, sondern möglichst rasch in die Tat umgesetzt wird. “Auch die Anwohner der Liegewiese am Sandfangweg haben einen Anspruch auf nächtlichen Schlaf”, betont Hauß.
29.8.2013, Andreas Peikert

  Baden in der Dreisam am Sandfang am 12.8.2013

Ey Leute – bleibt doch locker
Ey Leute – bleibt doch locker! Wir wollen doch nur ganz friedlich ein ganz klein bisschen Fun haben. Ist doch nicht unser Problem, wenn ihr Spießer poofen wollt, wenn wir ein bisschen Mucke mitbringen. Cool bleiben! Wir sind locker – wir können auspoofen. Ihr nicht? Hey – falschen Job gewählt! Und wenn’s euch nicht passt? Wie wär’s mit wegziehen??
29.8.2013, Andreas Müller
   
Ich bin eine von den Spießerinnen
Hallo ich bin eine von den “Spiesserinnen” die Nachts schlafen müssen, damit sie am nächsten morgen um 6 aufstehen können um ihrem spiesigen Job nachzugehen um die coolen Sozialabgaben zu zahlen, von denen andere die nicht so früh ins Bett müssen leben, zu erwirtschaften. Ich wohn zwar nicht an der Dreisam, dafür aber im Seepark und dort wird die Larmbelästigung durch Feier- u. Trinkwütige Zeitgenossen sowie Motorrollerfahrer in den Nachtstunden immer unerträglicher. Aber glaubt mir, eines Tages kann ich auch bei euch mitfeiern, rumgröhlen und mit Bierflaschen um mich werfen, die Büsche vollpinkeln, mich cool dabei finden und denken, was war ich doch blöd überhaupt so einem spiesigen Leben nachgegangen zu sein. Nämlich dann, wenn mich der Lärm nachts so wahnsinnig gemacht hat, ich durch die hochkochenden Aggressionen straffällig wurde, mein Job verloren hab und mit Antidepressiva glücklich vom Sozialstaat leb. Ja, dann kann ich auch bei eurer Sause mitmachen!
29.8.2013, Claudia Klausen
  
Ey Partyfreunde – bleibt doch locker
Ey Partyfreunde – bleibt doch locker! Wir wollen doch nur ganz friedlich ein ganz klein bisschen schlafen. Ist doch nicht unser Problem, wenn ihr tagsüber nicht ausgelastet seid und überschüssige Energie habt. Cool bleiben!
Wir sind locker – wir können die Nachtruhe einhalten. Ihr nicht? Hey – falsche Zeit gewählt! Und wenn’s euch nicht passt? Wie wär’s mit in der Pampa feiern? Sorry, konnte nicht widerstehen ;)
29.8.2013, Markus Vonderstraß
  
Egoismus
Ja, die Möglichkeit nachts auch ungestört zu ruhen ist ein nicht zu unterschätzendes Gut, welches geschützt werden muß. Der Egoismus der lärmenden Partybesucher ist echt krank. Mir doch egeal, ob das eine Wohngegend ist, mir doch egal, ob da jemand schlafen will, ICH möchte aber jetzt und hier feiern. Und das soll sozialverträglich sein?
Und nein, ich wohne nicht an besagtem Ort, aber ich fahre jeden Tag mit dem Rad auf den Dreisamuferweg und darf morgens die Überreste der verschiedenen Partys bewundern und spätnachmittags/abends die ersten Hernziehenden für die nächste Party.
30.8.2013, Heiner Dubois
  
Runder Tisch Sandfangweg direkt am Ort
An Sensibilität mangelt es auch den Grillhorden vom Sandfangweg. Allabendlich versammeln sie sich dort um ihre Lagerfeuer, halten totes Tier ins Feuer und blasen in Didscheridus, nachdem das Heroin zu wirken begonnen hat. Die schlaflosen Anwohner fordern jetzt umgehend einen Runden Tisch. Im Hinblick auf die bevorstehende Grillhochsaison zwischen den Jahren soll der Druck rechtzeitig erhöht werden. Der Runde Tisch trifft sich ab sofort immer nach Feierabend direkt am Ort des Geschehens. Die Teilnehmer werden gebeten, Grillfleisch und Getränke selber mitzubringen. Um die Bereitstellung von Bongos und Alphörnern wird sich der Bürgerverein Oberwiehre/Waldsee kümmern. ….
Alles von Florian Kech vom 31.8.2013 bitte esen auf
http://www.badische-zeitung.de/lokales/freiburg/salto-rueckwaerts-grillhorden-am-sandfangweg

Dieser Beitrag wurde unter Gesund, Gewalt, Hock, Oeffentlicher Raum, Umwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort