Salzladen Littenweiler Umzug

Der Salzladen in Littenweiler, eine ökumenische Sozial- und Kulturinitiative, war über 10 Jahre in der Kappler Straße 31 beheimatet. Zum Jahresende war ihm gekündigt worden, da die Diakonie die Räume künftig selbst nutzen möchte. Intensiv suchten die Verantwortlichen geeignete und bezahlbare Ladenräume, doch lange Zeit ohne Erfolg. Nun hat sich mit Michael Schoch ein hilfsbereiter, sozial eingestellter Vermieter gefunden, der in günstiger Lage in der Alemannenstraße, in den Räumen, in denen bis vor Kurzem die Brotboutique Faller eine Filiale führte, den Verkaufsraum zu fairen Bedingungen zur Verfügung stellt. Damit kann der Salzladen zwar sein Begegnungsprogramm mit Ausstellungen, Vorträgen und Literatur- und Kinderprogramm aus Platzgründen nicht mehr anbieten, aber zumindest der Weltladen kann weiter geführt werden. Derzeit sind Hariolf Mosthaf und zahlreiche weitere fleißige, ehrenamtliche Helfer dabei, die Räume in der Alemannenstraße herzurichten, Regale aufzubauen und schließlich alle Waren aus der Kappler Straße in der Alemannenstraße einzuräumen. Geplant ist, am 22. Januar mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten wie Kaffee, Tee, Schokolade, Kunsthandwerk, Kleidung, Schmuck, Spielwaren und Geschenkartikeln wieder zu beginnen. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag, Donnerstag und Freitag, 10.00 – 12.00 und 15.00 – 18.30 Uhr, Mittwoch, 10.00 – 12.00 Uhr und am Samstag, 10.00 – 13.00 Uhr. An jedem letzten Samstag im Monat ist der Salzladen außerdem mit einem Verkaufsstand auf dem Littenweiler Bauernmarkt vertreten.

Zur offiziellen Einweihungsfeier am Samstag, dem 2. Februar, von 11.00 bis 13.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich in die neuen Räume, Alemannenstraße 52, eingeladen. „Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf die Idee des fairen Handelns“ appelliert Hariolf Mosthaf. Faire Preise für Erzeuger, Bevorzugung von Kleinproduzenten, Aufbau von Produktgenossenschaften, Förderung von umweltgerechtem Anbau und entsprechender Verarbeitung und der Aufbau von Bildungs- und Sozialprogrammen in Entwicklungsländern, sind mit dieser Unterstützung möglich. Weitere Infos zum Salzladen und den Projekten, die er unterstützt, sind auf www.salzladen-freiburg.de einsehbar.

Der gemeinnützige Verein „Salzladen – Ökumenische Sozial- und Kulturinitiative e.V.“ trägt sich ausschließlich durch das Engagement ehrenamtlicher MitarbeiterInnen und durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. Unterstützen kann man den Salzladen durch eine Mitgliedschaft, deren Jahresbeitrag 30.- Euro pro Person und 40- Euro pro Familie kostet. Auch Spenden auf das Konto des Salzladens Konto-Nr. 10036239 bei der Sparkasse Freiburg, BLZ 68050101 sind herzlich willkommen.  

 

Derzeit sind Hariolf Mosthaf (2.v.rechts) und weitere Mitglieder des Salzladens emsig dabei, die neuen Räume in der Alemannenstraße als Verkaufsraum herzurichten. Foto: Gisela Heizler-Ries

Gisela Heizler-Ries, 18.1.2013, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter FairerHandel, Handel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort