Rudiger Unfall Ride2Live

Der Kirchzartener Mountainbiker Benjamin „Benny“ Rudiger (31) von Ride2Live wechselte von der Unfallklinik Tübingen in die Unfallklinik Murnau am Staffelsee. Bei einem Radunfall Anfang Januar hatte ein Sturz eine Wirbelverletzung im Rücken verursacht, die zu einer Querschnittslähmung ab dem achten Brustwirbel führte. Nach einer Operation in der Freiburger Uniklinik kam Rudiger sofort zur Reha-Behandlung in die Tübinger Spezialklinik.

Von hier wechselte er jetzt nach Murnau, um die dort für ihn als langjährigen Leistungssportler besseren Therapiemöglichkeiten z.B. im Kraftraum und die Angebote zur Verbesserung der Vitalität im Körper zu nutzen. Zunächst wird hier jetzt drei Monate nach dem Unfall bei verschiedenen Untersuchungen die aktuelle medizinische Ausgangslage festgestellt“, erklärte Benny Rudiger dem „Dreisamtäler“ beim Telefongespräch am Sonntag, „dann gibt es einen neuen Plan, wie mit physiotherapeutischen und psychologischen Methoden die Körperfunktionen und Befindlichkeiten verbessert werden können. Ich habe immer noch große Hoffnung auf Besserung.“ Wie lange der erfolgreiche Mountainbiker und Bankkaufmann in Murnau bleiben wird, steht derzeit noch nicht fest. Auf seine Gefühlswelt angesprochen gibt Benny ehrlich zu: „Wie jedem anderen in meiner Situation geht’s mir einfach beschissen. Dennoch ist das für mich keine Einbahnstraße.“ Natürlich gäbe es ein ständiges Auf und Ab der Gefühle: „Doch ich bin immer wieder hoffnungsvoll, mal wieder auf meine Beine zu kommen. Aber es gibt auch Tage, wo ich nicht weiß, wie es weitergeht.“

Benny Rudiger kam im Jahre 2000 beim SV Kirchzarten zum Mountainbikesport. 2001 nahm ihn Patrik Faller aus St. Märgen in seine Trainerobhut und führte ihn zu großen Erfolgen – zunächst im Team Cube-Optik Nosch und dann im Rothaus-Cube-Team. Einmal war er Deutscher Juniorenmeister, zweimal Deutscher U23-MTB-Meister – und bei den Weltmeisterschaften der Junioren wie der U23 war Benny jeweils Siebter. Zwischendurch absolvierte er seine Ausbildung als Bankkaufmann bei der Sparkasse Hochschwarzwald, die ihn bei seinem Sport voll unterstützte. 2011 beendete er seine semiprofessionelle Karriere als Biker und konzentrierte sich voll auf den Beruf. Mountainbiken war fortan an sein Hobby.
In den Jahren 2006/2007 bekämpfte Benny erfolgreich eine Lymphdrüsenkrebserkrankung. Da sein Sport ihm damals enorm viel Lebenswillen gegeben hatte, gründete er mit der ebenfalls an Krebs erkrankten Mountainbikerin Doris Weiß den Verein „Ride2Live“, der sich die Unterstützung krebskranker Sportler durch Mitgliedschaften und den Verkauf von Bike-Trikots zum Ziel gesetzt hat. Vor zwei Wochen wurde Benny Rudiger als Vorsitzender bei der Mitgliederversammlung, an der er via Telefon teilnahm, wiedergewählt.
17.4.2015, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Behinderung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort