Rotteckring – Urban Gardening

Fast ein Jahr nach der Sperrung des Rotteckrings für den Verkehr soll als Bauzeit-Zwischenlösung eine grüne Zone entstehen: Erde auf den Fahrspuren vorm Stadttheater zwecks Erweiterung des dortigen Urban Gardening-Projekts, Sitzbänke, Beach vor der Uni-Bibliothek und blühende Blümchen, bevor der Platz der Alten Synagoge dann endgültig zubetoniert wird.

  
Auf dem Rotteckring blühen bald Sonnenblumen
“Wir hätten an der Stelle gerne eine Beach-Bar, haben aber bislang noch niemanden gefunden, der sie betreibt”, sagt Frank Uekermann, der Leiter des Garten- und Tiefbauamtes. “Wir wollen, dass hier eine Art Stadtdschungel entsteht”, so Uekermann. Beispiele dafür kennt man aus anderen Großstädten – etwa Berlin ….
Alles vom 5.8.2013 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/auf-dem-rotteckring-bluehen-bald-sonnenblumen
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/muenstereck-die-gute-idee-des-sommers
   

Fotos machen, bevor der Platz in eine Steinwüste verwandelt wird
In der Tat ist das eine hübsche Idee. Man sollte vor allem ein paar Fotos machen und diese archivieren, bevor der Platz in eine Steinwüste verwandelt wird, in der für Pflanzen und Gras kein Platz mehr sein wird. Dann bleibt wenigstens eine Erinnerung an etwas grün auf dem Rotteckring
6.8.2013, Sascha Fiek
  

Grüne Effekthascherei mit wenig Substanz
“Urban Gardening”, “Stadtdschungel”… Was die Stadt Freiburg mittlerweile alles so fabriziert, ist doch letztendlich eine Menge grüner Effekthascherei mit wenig Substanz. Nein ich befürchte ehrlichgesagt, das das keine ganz so hübsche Idee ist. “Drecksäcke” wie man diese gigantischen Abfallbeutel landläufig nennt, voller Sonnenblumen – wie mag das wohl in der Realität aussehen?! Ich fürchte eher billig – so wie vieles, was die Stadt FR in den letzten Jahren ins Stadtbild zu integrieren versucht (Beispiele: Heinrich v. Stephan Straße, Westarkaden, Green City Hotel Vauban……). Eine “Strandbar”? War vor ca. 15 Jahren irgendwie mal hip. Konzeptuell eher ein alter Hut. Und kommt (wieder mal) in erster Linie den zahllosen Studenten entgegen, die sich hier bereits ab Nachmittag ihre Bierchen und Cocktails zuführen können, was im Übrigen ins gewohnte Stadtbild ganz gut passt. Leider. Darüber hinaus vermutlich binnen kurzer Zeit von der Hundefraktion verunreinigt. Irgendwann wünscht man sich ab einem gewissen Alter Etablissements mit etwas mehr Stil und Klasse, als dieses ewige Herumgefläze an jeder Ecke. Freiburg, werd´ irgendwann mal ein kleines bißchen erwachsener, bitte.
6.8.2013, Silent Bob

Dieser Beitrag wurde unter Fahrradwege, Freiburg, Garten, Natur, Oeffentlicher Raum, Verkehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort