Rote Welle fuer Autofahrer in FR

Eine „rote Welle“ hat der ADAC in Freiburg ausgemacht. In der Tat: Wer mit dem Auto – und nicht nur mit diesem – durch die Stadt fahren muss, kann ob der Stau-Häufigkeit regelmäßig verzweifeln. Der Automobilclub hat nun zahlreiche Vorschläge von mehr Kreisverkehren bis zu einem Notfallsystem gemacht. Die Stadt entgegnet, die Vorschläge seien nicht praktikabel. Das hört man immer wieder – und etwas zu oft. Und man hört auch noch etwas Anderes: „Steigt doch auf Öffentliche Verkehrsmittel um.“ Prinzipiell richtig. Dass es zahlreiche Menschen gibt, die das aus diversen Gründen nicht können, wird in der Öko-Metropole aber immer wieder erfolgreich verdrängt. Dahinter wiederum steht eine grundsätzliche Frage: Nimmt man durch Einschränkungen und Gängelungen billigend in Kauf, das Autofahren in Freiburg bestmöglich zu behindern – sprich: den Bürger umzuerziehen?
Stefan Ummenhofer, 25.10.2012, www.stadtkurier.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort