RKI-Zahlen: Lockdown umsonst

Prof. Dr. Stefan Homburg von der Leibnitz-Universität Hannover belegt anhand der vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Daten, dass der Lockdown, die Einschränkung unserer bürgerlichen Freiheiten, zur Eindämmung des Corona-Virus unnötig war. Hier gehts zum Interview: https://youtu.be/Vy-VuSRoNPQ


Die Reproduktionszahl 1 (ein mit Covid-19 Infizierter steckt einen weiteren Menschen an), die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon zwei Tage vor den Lockdown-Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht worden. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so Prof Homburg, ehemals Nachhaltigkeitsbeauftragter von Altkanzler Schröder. Außerdem sei die Pandemie in Europa so gut wie vorbei, meint Prof. Homburg mit Verweis auf die neusten Zahlen des Euromomo.
.

reproduktionszahl-rki2020-3     Reproduktionszahlen um den 23.3.2020 (Lockdown) – Quelle: RKI
.

Das RKI verkündete Anfang März 2020 ca 300.000 bis 1,5 Mio Covid19-Tote. Die Autoren des Papiers sind dieselben, die für Sommer 2019 über 70.000 Hitzetote vorhergesagt hatten. Solche Prognosen machen Angst.
.
Inzwischen ist die Reproduktionsrate von 1 auf 0,7 gesunken. Trotzdem bleibt Kontaktsperre bzw. Lockdown oben. Warum?
1) Zum einen macht die Kanzlerin im letzten Interview wiederum Angst: Würde der R auf 1,1 steigen, dann sei im Oktober 2020 die Belastungsgrenze der Krankenhäuser erreicht. Bei einem Anstieg auf 1,2 schon im Juli 2020.

2) Auch die Medien funktionieren weniger als 4. Macht (Kontrolle), sondern als GroKo-Claqueur: Täglich werden im TV ständig steigende Covid -Infizierungen als Summe aller bisherigen Erkrankungen gemeldet. Das beängstigt. Würde man aber (im Sinne eines “ehrlichen” Journalismus – siehe HaJo Friedrichs) die Genesenden abziehen, dann zeigt sich, daß diese Zahl schon seit Wochen zurückgeht. Der Euromomo (EU Mortalitäts-Monitor)bietet die härtesten Zahlen: Sterbezahlen in EU in Wellenbewegungen, wobei die Lockdown-losen Wellen in 16/17 bzw. 18/19 viel schlimmer waren als die 2019/20.
.
3) Warum wird der Lockdown nicht umgehend beendet? Weil der deutsche Untertan Härte und einschneidende Maßnahmen der Regierenden belohnt. Die Umfragen bestätigen dies: Die CDU erreicht die 40%-Marke. Und in Bayern strebt der “harte Söder” Höhen der CSU an, auf denen sich einst Franz-Josef Strauß sonnte.
.
Gerade trotz Kritik, Fragen und Gegenvorschlägen – die von der Bundesregierung beschlossenen Sicherheitsvorkehrungen zu Corona sind strikt einzuhalten:
– überall: auch in den Ballungsgebieten, auch in den sog Problemvierteln.
– von allen gleichermaßen: auch von Deutschen mit Migrationshintergrund bzw. Migranten.
In Frankreich ist dies nicht mehr der Fall:
“l’Etat n’est pas en capacité d’assurer la sécurité de la même manière sur tout le territoire” , also “der Staat ist außerstande, die Sicherheit gleichermaßen im gesamten Territorium zu gewährleisten”. Nach dieser Verlautbarung aus dem Innenministerium in Paris hat sich der französische Staat aufgegeben, “l’Etat est nu” – also “der Staat ist nackt” hieß es in “Le Monde”. Vor allem in die von muslimischen Immigranten aus dem Maghreb bewohnten Banlieus um Paris, Marseille, Lyon usw. wagt sich die Polizei oft nicht mehr hinein – die Corvid19-Infektionsrate liegt hier z.T. um 50 % über dem Landesdurchschnitt.
Pressemeldungen (Moschee in Berlin, EA in Suhl) lassen befürchten, dass ein solcher Kontrollverlust des Staates auch in Deutschland bevorsteht. Zumal viele Meldungen in den überregionalen Medien kaum (EA Ellwangen) verbreitet werden.
19.4.2020

Interview mit Professor Dr. Stefan Homburg, Leibnitz-Universität Hannover
https://www.fiwi.uni-hannover.de/homburg.html
Nachhaltigkeitsberater unter Bundeskanzler Schröder

http://www.punkt-preradovic.com
https://youtu.be/Vy-VuSRoNPQ
.
https://www.openpetition.de/petition/blog/sofortige-aufhebung-aller-in-der-corona-krise-verfuegten-einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten/38
.

Warum Deutschlands Lockdown falsch ist – und Schweden vieles besser macht
Alles vom 15.04.2020 von Stefan Homburg bitte lesen auf
https://www.welt.de/wirtschaft/plus207258427/Schweden-als-Vorbild-Finanzwissenschaftler-gegen-Corona-Lockdown.html

.
.
Der Lockdown ist nahezu wirkungslos – eine Beweisschrift
…. Der Lockdown hatte keinen messbaren Effekt: Mit dieser Korrektur ergibt sich, dass die Reproduktionsrate R in NRW sogar schon am 9. März unter 1,0 lag und folglich die Epidemie am Abklingen war. Dieselbe Rechnung für mehrere Bundesländer und alle Tageskohorten zeigt, wie das R bereits um den 10. März herum in NRW, Rheinland Pfalz, Hessen und Hamburg auf den Wert 1,0 gefallen war. In Berlin, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern dagegen wurde der Wert 1,0 erst um den 20. März herum erreicht, etwa 10 Tage später. Dieser Unterschied ist von erheblicher Bedeutung. Er zeigt, wie die ersteren vier Bundesländer schon 6 Tage VOR dem Lockdown ein R von 1,0 erreicht hatten, und die letzteren vier Bundesländer erst 4 Tage NACH dem Lockdown – aber in allen Fällen mit demselben Verlauf.
Das RKI kommt zu einem ähnlichen Ergebnis wie in meinen Berechnungen. Am 9. April veröffentlichte das RKI seine Erkenntnis, dass sich das R deutschlandweit um den 22. März herum bei 1,0 einpendelte, allerdings ohne seine Zahlen um den erschwerten Testzugang zu kalibrieren (Siehe hier). Mit Kalibrierung würde die RKI-Rechnung im deutschen Mittel um den 15. März herum bei 1,0 liegen, wie bei mir auch. Das RKI unterschlägt jedoch die entscheidende Information, dass es zwischen den einzelnen Bundesländern einen zeitlichen Verzug im Verlauf von bis zu 10 Tagen gibt.
Folglich hatte der Lockdown am 16. März keinen statistisch messbaren Effekt auf die Reproduktionsrate (R) des Virus. In den Wissenschaften nennt sich diese Situation ein „natürliches Experiment“. Wenn die Verläufe von zwei Gruppen identisch miteinander sind, nur zeitlich verzögert, dann lässt sich schlussfolgern, dass ein dazwischen liegendes Ereignis keine Auswirkung hatte. In diesem Fall waren es die Maßnahmen des Lockdown am 16. März, die keine statistisch erkennbare Wirkung auf das Infektionsgeschehen ausüben konnten.
….
Wahrscheinlich war der NRW-Karneval das allererste große europäische Infektionszentrum, sozusagen das Ereignis 0, in dem es zahlenmäßig explodierte, und erst darauf folgte die große Welle in den Alpen, von wo es in die ganze Welt getragen wurde. Hätte der Karneval am 13. Februar abgesagt werden können? Mit der Faktenlage, die damals existierte, hätte die Bevölkerung das nicht akzeptiert. Hätten die Behörden, ähnlich wie in Taiwan, genau hingeschaut, was in Wuhan passiert, dann hätten sie es wissen können und hätten der Bevölkerung erklären können, warum der Karneval dieses Mal ausfallen muss. Stattdessen wiegte sich das deutsche Gesundheitssystem in einem falschen Überlegenheitsgefühl und vergeudete wertvolle Zeit der Vorbereitung. So wurde der Karneval 2020 zur teuersten Party der Weltgeschichte.
… Alles vom Peer Ederer vom 14.4.2020 bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/der_lockdown_ist_nahezu_wirkungslos_eine_beweisschrift
.
Prof. Dr. Peer Ederer lebt in der Schweiz. Er leitet das „Global Food and Agribusiness Network“ mit Unterstützung der China Europe International Business School Zürich Campus, und ist Honorarprofessor der Zeppelin Universität in Friedrichshafen mit den Schwerpunkten Humankapital, Wachstum und Innovation. Er ist auch Geschäftsführer der africa enablers GmbH.

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Arzt, Bildung, EU, Gesund, Krise, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort