Ride2Live spendet 3000 Euro fuer Tumorbiologie

Die Klinik für Tumorbiologie in Freiburg kann mit den Spenden von „Ride2Live e.V.“ und des „Patientenhilfe-Vereins“ ihren Patienten zwei neue Ergometer im Rahmen des therapeutischen Angebots zur Verfügung stellen. „Beide Vereine leben mit ihrem Engagement Verantwortung vor und unterstützen Betroffene und deren Angehörige im Kampf gegen die Krebserkrankung“, freut sich die Klinikleitung. Anlässlich der Übergabe von 3.000 Euro betonte Benjamin Rudiger, Vorsitzender von „Ride2Live“: „Der Kampf gegen den Krebs ist ein Wettkampf. Wir möchten Betroffene und Angehörige mit der Spende auch dazu animieren, diesen Wettkampf aufzunehmen und immer das Ziel im Auge zu behalten.“

Die verstorbene Mitbegründerin von „Ride2Live“, Doris Weiß, hatte den Wunsch geäußert, die als Modelleinrichtung auf dem Gebiet der Krebsmedizin bekannte Klinik für Tumorbiologie zu unterstützen. Die Therapiekonzepte der Klinik orientieren sich sowohl an der individuellen Erkrankung als auch an den gesundheitsfördernden Möglichkeiten, den individuellen Ressourcen und den Zielperspektiven des Patienten. Arno Fritzen, einer der beiden Klinik-Geschäftsführer, bedankte sich für die großartige Unterstützung und betonte: „Im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes leisten die angeschafften Ergometer einen unmittelbaren Beitrag, um neben einer erfolgreichen Tumortherapie auch die körperlichen Ressourcen unserer Patienten zu stärken.“ Mit über 5.000 stationären Patienten ist die 1993 gegründete Klinik für Tumorbiologie in Freiburg eines der wichtigsten Kompetenzzentren der Krebsmedizin und Krebsforschung mit internationaler Geltung. Weiterführende Informationen sind unter www.tumorbio.uni-freiburg.de zu finden.
Gerhard Lück, 31.8.2012, www.dreisamtaeler.de

Benjamin Rudiger, Michaela Pfeil, Katrin Schenk-Kaiser und Stefan Weiß (v.l.) mit Arno Fritzen (M.) bei der Scheckübergabe.

 

Dieser Beitrag wurde unter Krebs, Spende abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort