Revolution 1948 Marsch Freiburg

Wohl um die 300 Spaziergänger nahmen teil am Marsch auf den Spuren der 1848er Revolution von Günterstal über den Jägerbrunnen, Sternwald, Wiehre, Schwabentor zum Rathaus. Am Jägerbrunnen verwies SPD-MdB Gernot Erler mit Heckerhut auf die sozialen und demokratischen Forderungen der Revolutionäre. Am Dortu-Mausoleum im  Park  an der Dreikönigstrasse mahnte OB Dieter Salomon an, wie wichtig die Rückbesinnung auf die Freiheitskämpfer von 1848 ist: Wir leben in einer Demokratie, deren Erhalt tagtäglich neu erkämpft werden muß. Am Schwabentor erklärte Andreas Meckel dessen historische Bedeutung. Im Innenhof des Rathauses sprach Grünen-MdL Reinhold Pix. Leider tollpatschig (und bestimmt nicht im Sinne der Organisatoren) war sein Versuch, den Aufstand der Hecker-Leute mit der “Befreiung” unseres Landes von der gelb-schwarzen “Herrschaft” durch die Grünen zu vergleichen – schließlich war Hecker weder grün, rot, schwarz, gelb, rechts bzw. links, sondern Badener! Gut jedoch mundete der Kaiserstühler Wein, den Winzer Pix den friedlich-revolutionären Marschierern spendierte. Dank für diesen schönen, informativen und zugleich doch besinnlichen Sonntagnachmittag an Heinz Siebold und seine revolutionären Mitmacher. Viele Bilder hier.

Dieser Beitrag wurde unter Alemannisch, Bildung, Bürgerinitiativen, Geschichte, Heimat, Wandern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort