Revolution 1848 – Gedenkstunde

Wir laden zu dieser Gedenkstunde am Hinrichtungstag von Maximilian Dortu am Donnerstag, 31. Juli um 18 Uhr auf dem Alten Wiehrefriedhof, heute Kinderspielplatz (Ecke Dreikönigstr. Erwinstr.) ein. Wir erinnern damit an die Wurzeln der Bewegung für Freiheit und Demokratie, für Menschenrechte und Gerechtigkeit in Deutschland. 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges wenden wir uns gegen den Nationalismus, der nach der gescheiterten Revolution von 1848/49 zu den verheerenden Kriegen des 20. Jahrhunderts geführt hat. „Du bist im ruhmgekrönten Morden das erste Land der Welt geworden. Germania, mir graut vor dir“, schrieb der Dichter Georg Herwegh nach dem Überfall Preußens auf Frankreich 1870/71.
Auf der Gedenkfeier am Dortu-Mausoleum spricht als Vertreterin der Stadt Freiburg die neue Frauenbeauftragte Simone Thomas.
Die Schauspieler Wigand Alpers, Peter Haug-Lamersdorf und Burghard Wein werden Texte aus den letzten Briefen von Dortu, Neff und Kromer lesen.
Anita Morasch wird Lieder und Musik aus dem „Vormärz“ vortragen.
Zur Veranstaltung haben sich Gäste aus Potsdam, Rümmingen und Bombach – den Geburtsorten der Hingerichteten -angesagt. Auf eine zahlreiche Beteiligung – und auf’s Weitersagen – hoffen:
7.7.2014, Heinz Siebold, Heike Faber, Hermann Hein, Hans-Eckhard Homlicher, Walter Krögner, Andreas Meckel
Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Kultur, Regio abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort