Untergang

Home >Religion >Islam >Untergang Europas

Herbstlaub mit Feige und Wildem Wein in Freiburg 25.10.2017

Herbstlaub mit Feige und Wildem Wein in Freiburg 25.10.2017

 

 

 

Zum Untergang der Islam-Kenner Hamed Abdel-Samad am 21.11.2017 auf Facebook:
“Die Fahne des politischen Islam und Patriarchats 
auf dem Kopf eines Kindes 
als Zeichen von Toleranz, Selbstbestimmung und Diversität zu verstehen 
ist der Tiefpunkt einer gescheiterten Integration und einer Gesellschaft, 
die nicht mehr weiß, wo sie steht.
.
————————————

Chronik eines angekündigten Untergangs: Zusammenbruch des Politsystems nach Erfurt
Was passiert nach dem Untergang des deutschen Politsystems? Was aus diesem Zusammenbruch des deutschen Politsystems entstehen wird? Keine Ahnung.
Da der Marxismus immerhin damit recht hatte, dass das Sein das Bewusstsein bestimmt, hängt das natürlich auch nicht nur von der weiteren Degeneration in Richtung Bedeutungslosigkeit der gewohnten Parteien ab. Sondern auch davon, ob das vom Ausbruch einer explosiven Wirtschaftskrise begleitet wird.
Sollte das der Fall sein, ist die Entwicklung unvorhersehbar. Zunehmende Entstaatlichung und weiter wachsende rechtsfreie Räume, Bürgerwehren, der Verlust des Gewaltmonopols des Staates, ein Zerfall der öffentlichen Ordnung, ein Rückfall in den kleinstaatlichen Flickenteppich des 18. Jahrhunderts, autoritäre Strukturen: Alles ist möglich, nichts ist ausgeschlossen.
.. Alles von René Zeyer vom 8.2.2020 bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/chronik_eines_angekuendigten_untergangs
.
René Zeyer, geboren 1955 in Berlin, Hauptstadt der DDR, arbeitete für „Transatlantik“, „Wiener“, „Schweizer Illustrierte“, „SonntagsZeitung“ und „Basler Zeitung“, war viele Jahre Auslandkorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung mit Wohnsitz Havanna. Seit 2002 ist er Besitzer der Einmann-Agentur ZEYER: Kommunikation für strategische Krisenberatung. Er hat diverse Bücher veröffentlicht, darunter den „Spiegel“-Besteller „Bank, Banker, Bankrott“. Mit seinem letzten Werk „Armut ist Diebstahl“ provozierte er kräftigen Gegenwind des neuen Juste Milieus.
 .
Kommentare:
Der Zerfall der Berliner Republik wird in vier Phasen ablaufen:
(1) Der ‘Kampf gegen Rechts’ wird Orkanstärke und den Charakter persönlicher Sanktionierung und Verfolgung annehmen, von der Politik bis hinunter zum Prekariat. Da Deutsche lange alles mitmachen, wird diese Phase gekennzeichnet sein von elektronischer und persönlicher Bespitzelung und Denunziation und von mindestens zwei weiteren Legislaturperioden der ‘Altparteien’, notfalls auch als Koalition aus Grünen, Linkspartei und CDU/CSU auf Bundesebene; schon die existierenden Prozentualverteilungen der Parteien bei Wahlen werden das garantieren. Gleichzeitig wird das das Ende der CDU/CSU auf dem Wege ihrer Spaltung bedeuten; dieser Vorgang wird sich deutlich schneller vollziehen als binnen zwei Legislaturperioden und kann schon vor den nächsten Wahlen einsetzen.
.
(2) Auf wirtschafltichem Sektor werden die Produktionsprozesse auf dem Altar der Klimahysterie geopfert werden, und im Zuge linksgrüner Gleichmacherei wird der Bildungssektor rasch weiter an Qualität einbüßen. Gleichzeitig wird durch zusätzliche Immigration die Leistungsfähigkeit der Sozialsysteme zum Erliegen kommen. Damit wird ebenfalls binnen ca. zwei Legislaturperioden ein schwerwiegender wirtschaftlicher, fiskalischer, sozialpolitischer und forschungs- bzw. innovationsbezogener Einbruch erfolgen.
.
(3) Der Druck der Straße wird von links und rechts zunehmen; die Sicherheitsorgane werden dem zunehmend hilflos gegenüberstehen, da selbst von der Entwicklung betroffen. Die Wahrscheinlichkeit krimineller und terroristischer Akte wird entsprechend deutlich ansteigen.
.
(4) Die Reste staatlicher Ordnung werden sich auf jene Regionen konzentrieren, in denen der Widerstand gegen diese Entwicklungen traditionell am größten ist. Hier sind vor allem Sachsen und Bayern zu nennen, deren Status als Freistaaten eine mögliche Sollbruchstelle bezeichnet. Generell wird die neue Spaltung eher in Nordwest-Südost-Richtung erfolgen. – Noch ca. 10 Jahre.
8.2.2020, Dr.J.M.
.
Die Lehre aus “Thüringen” ist: Merkels historische Gigantische Transformation
ist mit demokratischen Prinzipien nicht realisierbar. Ergo: Die Aktivisten dieser allumfassenden Kulturrevolution dürfen keine Demokraten sein. Sie sehen zu Recht die Demokratie als Transformationshindernis an. Es ist also noch viel zu tun für die Herrscherin des Bundeskanzlerinamtes, bevor sie vom Thron der UN-Generalsekretärin aus das gigantische Transformationsrad drehen kann. Die AfD ist die weit und breit einzige politische Kraft, die ihr noch entschlossen Steine in den Weg legen könnte. Zentralorgane der Propaganda, der Staatsfunk und eine mit Steuermillionen aufgerüstete “Antifa” werden das zu verhindern versuchen, koste es was es wolle.
8.2.2020, A.R.
.
DDR 2.0
Nein, Herr Zeyer, wir sehen ja gerade, daß sich das ganze Problem nicht durch den Untergang der DDR erledigt hat. Die SED ist geblieben, hat sich lediglich umbenannt und mit der 1997 von Ramelow initiierten “Erfurter Erklärung” SPD und Grüne in eine neue Blockpartei eingebunden. Mit der Diskriminierung der AfD, die in keiner historischen Kontinuität steht, wollen die Blockparteien nur davon ablenken, daß das gescheiterte Experiment DDR vom vereinigten Deutschland restauriert werden soll.
Und wieder gilt: Die Partei, die Partei, die hat immer recht . . . denn aus Lenin’schem Geist wächst von Stalin geschweißt die Partei, die Partei, die Partei. Und so vernehmen wir es aus dem Bundeskanzleramt
8.2.2020, J.F.M.
.
Die Chronik eines Untergangs.
Wenn ich das lese denke ich an jene die heute die Nazi Umwelt Säue sind . Die nicht mehr lange hier sein werden . Also an solche wie mich ,die auf 80 zu gehenden und die darüber , schon länger hier lebenden. Sie konnten es sich nicht aus suchen wo sie sozialisiert wurden. Den Einen pflanzte man die Marktwirtschaft ein ,den Anderen den real existierender Sozialismus mit antifaschistischen Schutzwall. Wobei es die gab mit West Verwandschaft und so genannten Anders Denkenden und denen die von der Sowjetunion lernen wollten den Sozialismus auf zu bauen. Meine Altersklasse ,die Zeit Zeugen, sind nicht mehr gefragt. Könnten sie doch ausplaudern wie man es geschafft hatte Ziele zu erreichen. Und wer da seinen “Zettel” bei jeder Wahl in den Kasten warf ohne zu fragen wo den die Reise hingehen soll, war als System konform an zu sehen und hatte auch in diesem Land seine Ruhe. Da ich nicht mit der Kalaschnikow am Wall mitspielen wollte zog man mich aus dem “Verkehr” und dann war das mit der Ruhe für ein paar Jahre vorbei. Deshalb ist Thüringen von heute für mich nichts Neues. Es darf nicht sein was nicht sein darf. Demokratie ja,aber bitte schön nur wenn wir die sind die bestimmen wo es lang geht. Und so haben die,die Eingesperrt’en durch gehalten. Bis sie feststellen mussten das kein Erlöser kommen wird und sie schon selbst etwas tun mussten.Die Demokratie würde nicht zu ihnen kommen ,sie würden was tun müssen um diese Demokratie leben zu dürfen. Die Alte ,schon länger hier lebende hofft das die Jungen stark genug sein werden einen neuen Untergang nicht statt finden zu lassen.
8.2.2020, H.W.

Eine gescheite, obendrein eloquent geschriebene Analyse,
die in der Hoffnung bestärkt, dass die Totalitären vielleicht doch noch vor dem wirtschaftlichen und politischen Kollaps aufzuhalten sein könnten. Vielleicht. Allerdings nur, wenn die Politbürokraten dieses Landes sich nicht darauf verlassen können, dass Wahlbürger zu Gewohnheitswählern geworden und vom quotenbefestigten, gleichförmigen Dauergeräusch der Medien einer qualifizierten Wahrnehmung weitgehend entwöhnt sind. Derzeit taumelt eine relativ junge Demokratie zwischen Extremen, weil tief verwurzelter Konformismus – früher hieß das Knechtseligkeit – sich zufrieden gibt, wenn die Kanzlerin das Land mit regierungsamtlich als alternativlos ausgegebenen Bocksprüngen aus gestern erkannten Gefahren in heute praktizierte Rechtsbrüche manövriert, um in Koalitionen ihre Macht zu sichern, nötigenfalls mit SED-Nachfolgern. In Demokratien gehen Gelbwesten oder andere unzufriedene Teile der Bevölkerung auf die Straße, um ihre Interessen gegen Herrschende durchzusetzen. In totalitären Staaten wie der DDR 1953, Ungarn 1956, der CSSR 1968, China 1989 … wurden sie blutig zum Schweigen gebracht. Die Straßen waren und sind wieder frei für Fähnchenschwenker zugunsten der Politbürokratie, jugendliche Wiedergänger von Maos Roten Garden: Gewalt Macht Lust – und Teilhabe an der Macht treibt auch altneuen Sozialisten ihre Gefolgschaft zu. Untertanengeist, Denunziantentum, Karrieregeilheit bieten hierzulande womöglich doch die besseren Aussichten. Egal ob im Kleinstaat oder der EUdSSR.
8.2.2020, I.S.
.
Ich danke Ihnen von Herzen für diese treffende Analyse. Ich bin Jahrgang 1966 und habe die DDR nicht lange als Erwachsener erlebt. Aber meine Abscheu vor der herrschenden Clique in der DDR war zu keiner Zeit so groß wie mein heutiger Ekel vor den gewählten und ungewählten Anführern unseres Staate
8.2.2020, S.U.

.

 

Jan Fleischhauer: Ich habe zu viele Apokalypsen überlebt
„Ich gebe zu, ich bin für die apokalyptische Weltsicht ungeeignet.
Wahrscheinlich habe ich zu viel überlebt.
Wer wie ich in den siebziger Jahren groß wurde, hat das Waldsterben und das Ozonloch überstanden, die Aids-Katastrophe, die nach ersten Berechnungen große Teile der Weltbevölkerung hinweg­raffen sollte, diverse Vogel- und Schweinegrippen und natürlich BSE, den Killer im Fleischklops.
Aus der Tatsache, daß sich eine Prophezeiung nicht bewahrheitet hat, folgt nicht, daß es einen beim nächsten Mal nicht doch erwischen kann, ich weiß. Trotzdem bin ich für Endzeitprognosen verloren. Nennen Sie es einen Generationendefekt.“
Jan Fleischhauer, Journalist und Autor, im „Focus“ Nr. 33/19 vom 10. August 2019

.

Die deutsche Hysterie – bis hin zur Auflösung der Nation
In paradoxer Weise wird die Auflösung der Nation zur Formel für die Bewältigung einer historisch verfehlten Konstruktion. Man lässt über eine Million Einwanderer aus tribalistischen, patriarchalen und gewaltaffinen Kulturen ins Land, verzichtet auf den Schutz der eigenen Grenzen und verlangt von allen anderen, dasselbe zu tun oder zumindest den Folgen einer solchen Entscheidung (Verteilung der Migranten) zuzustimmen. Man ist der stolze Vorreiter einer hysterisierten Klimabewegung, ergeht sich in Untergangsszenarien, beschwört Bilder der Apokalypse, hat in einer 16jährigen Aktivistin eine Heilige gefunden und zerstört um eines Prinzips willen mutwillig die heimischen Industrien, auf denen der Reichtum des Landes beruht. Man stilisiert sich als moralische Autorität, steht hoch über den Trumps, Putins und Orbáns dieser Welt und hat bereits in Gestalt der Partei der Grünen den gender- und diversitysensiblen „neuen Menschen“ institutionalisiert. Man folgt bis hin zur eigenen Selbstzerstörung abstrakten Rechtsprinzipien und gesteht in der Festhaltung an von der Wirklichkeit überholten Asylgesetzen allen Menschen auf der Welt ein prinzipielles Recht auf Partizipation am deutschen Sozialstaat zu. Man sieht überall Rechte oder Nazis und warnt unaufhörlich in aufgeregtem Ton vor Zuständen wie 1933, kategorisiert die gehäuften Gewalttaten der Eingewanderten aber immer noch als vernachlässigbare Einzelfälle.
….
Selbst diejenigen, die im Herbst 2015 den irrationalen Charakter der deutschen Politik erkannten, haben in überwältigender Mehrheit, wie die Bundestagswahlen 2017 zeigten, für die Fortsetzung dieses Kurses plädiert. Nach Bibó kann das hysterische Weltbild nur durch „brutale Fakten“ aufgebrochen werden, da es sich in einem hermetisch abgeschlossenen Raum befindet. Jeder Widerspruch, jede Kritik von außen, ist so selbst nur wieder ein Beweis und die Bestätigung für die Richtigkeit der eigenen Position. Deshalb werden die Rückzugsgefechte umso härter werden, je mehr das eigene Bild der Wirklichkeit durch widersprechende Fakten ins Wanken gerät.
Der bereits erwähnte Adorján Kovács führt in einem kurzen Essay die Gedanken seines 1979 verstorbenen Landsmannes in der Zeitschrift TUMULT weiter.
Für ihn symbolisiert das Deutschland der Gegenwart die letzte Machtentfaltung einer Nation, die sich in geradezu theatralischer Pose als Speerspitze und Erlöser der Menschheit imaginiert, keine Nation mehr sein will und dabei bereit ist den Rechts- und Sozialstaat um einer Idee willen zu opfern:
„Ein erweiterter Selbstmord als Sühneopfer für die leidende Welt, in einer irrealen Mischung aus Hybris und Demut. Und das für die Hysterie Typische ist: Der größte Teil des deutschen Volkes scheint nichts dagegen zu haben, sondern feiert den Untergang oder akzeptiert ihn wenigstens. Hier zeigt sich der wahnhafte und zerstörerische Charakter der deutschen Politik […] besonders gut. Ob der Tod als Heilung einer Krankheit angesehen werden kann, sei ebenso bezweifelt wie die Erwartung, dass andere Völker die nicht hysterisch sind, diesen Weg widerstandslos mitgehen werden. Es wird leider wieder Unheil von Deutschland ausgehen.“
…. Alles von Alexander Meschnig vom 10.3.2019 bitte lesen auf
https://vera-lengsfeld.de/2019/03/10/4189/
.
Lesenswertes Buch:
Alexander Meschnig, Deutscher Herbst 2015:
Essays zur politischen Entgrenzung
(Edition Sonderwege bei Manuscriptum),
Herbst 2018, 19.90 Euro
.
Alexander Meschnig, Siegen: oder vom Verlust der Selbstbehauptung
(Die Werkreihe von Tumult)
2019, 18,90 Euro
Europas seltsamer Untergang
Ein Kontinent verspielt seine Zukunft, weil er sein Erbe verwirft. Bestseller-Autor Douglas Murray beschreibt, wie die europäische Zivilisation durch Zuwanderung und Geschichtsblindheit zu Grabe getragen wird. Die Debatte um Douglas Murrays Bestseller „The strange death of Europe“ reißt seit dessen Veröffentlichung im Mai 32017 nicht ab. ….
Alles vom 28.10.2017 bitte lesen auf
http://cicero.de/kultur/eu-politik-europas-seltsamer-untergang

Douglas Murray: „Der seltsame Tod Europas. Immigration, Identität, Islam“
Münchner FinanzBuch-Verlag München, erscheint März 2018.

Welche politische Kraft kann diese Selbstzerstörung stoppen?
„Eine Kultur und eine Gesellschaft sind nicht nur zum Vergnügen der Menschen da, die gerade leben. Es besteht ein tiefer Pakt zwischen den Toten, den Lebenden und jenen, die noch geboren werden. Egal, wie sehr man die Vorteile billiger Arbeitskräfte, exotischer Küche oder des eigenen guten Gewissens genießen will, man hat nicht das Recht dazu, eine ganze Gesellschaft dafür zu zerstören. … Es kann nicht sein, dass der nächsten Generation eine Gesellschaft übergeben wird, die chaotisch und zersplittert ist und bis zur Unkenntlichkeit verändert wurde.“(Auszug Douglas Murray, Der seltsame Tod Europas, TE,Juli 2017).
Es ist unglaublich, mit welcher Dreistigkeit sich Politiker gegenüber der eigenen Bevölkerung gebärden. Welche politische Kraft kann das noch stoppen?
28.10.2017, Heinrich Niklaus, CO

Der Untergang des Abendlandes
Sie -und viele andere- beklagen, daß das Deutschland (Europa) wie wir es kannten, durch Massenzuwanderung aus anderen Kulturräumen vor dem Ende steht. Aber vielleicht ist es ja umgekehrt: Vielleicht konnte die Zuwanderung in der Form nur passieren, WEIL unsere Kultur keinen Selbstbehauptungswillen mehr besitzt. Weil große Teile der Bevölkerung dem Phänomen achselzuckend bis zustimmend gegenüberstehen. Vieles von dem, das wir derzeit ungläubig zur Kenntnis nehmen müssen, wird plausibler, wenn wir einfach Dekadenz als Ursache annehmen. Das Volk hat sich einfach das passende Personal zur Abwicklung gewählt.
27.10.2017, Reinhard Getzinger, CO
.
Unsere Zivilisation ist dem Untergang geweiht
Der Vielvölkerstaat Sowjetunion ist nicht zufällig entlang der Grenzen seiner Religionen und Nationen zerfallen. Auch die Nachfolgestaaten des Habsburger Reiches haben schlechte Erinnerungen an den multikulturellen Staat. Auf dem Balkan sind die Wunden der Kulturkämpfe bis heute nicht verheilt. In Deutschland beruht der liberale Universalismus auf einer Großen Koalition zwischen der an grenzenlosen Märkten interessierten Wirtschaft und den an grenzenloser Solidarität interessierten politischen Linken. Mit der Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen ohne Obergrenze zeigen diese Internationalisten wenig Loyalität mit den Ängsten und Interessen der aufnehmenden Bevölkerung. Skeptiker, die an die Grenzen des Möglichen denken, werden als „rechts“ aus der Debatte abgedrängt.
Die Offenheit der Grenzen wurde in Deutschland zur Leitideologie. Widerstände haben wenig Chancen, solange sich die große Koalition der Internationalisten auf ihre „moralische Vision” berufen kann.
28.10.2017, Afred Kastner, CO
.
Deutschland hätte keine Kultur
Dieser Artikel macht mich sehr traurig, obwohl ich den Untergang nicht erleben werde. So lange es Zeitschriften gibt wie Cicero, habe ich noch etwas Hoffnung. Und die Kommentare der Leser in verschiedenen Online-Zeitungen zeigen mir, wie viele unserer Mitbürger sich mit den Tatsachen nicht abfinden können. Und mit Politikern, die öffentlich kundtun dürfen, Deutschland hätte keine Kultur (Özoguz), oder den Deutschen (!) Herrn Yüzel, der in seinem taz-Artikel “Super, Deutschland schafft sich ab” sagt: “Mit den Deutschen gehen Dinge verloren,die keiner vermissen wird” .
Oder:”Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite” Oder ” Egal: Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.” Das sagt ein Deutscher. Wer hat ihn gehört? Wer alles druckt das? Ist das deutsch?
Houellebecq schreibt in seinem Roman “Unterwerfung” von einer islamischen Partei, die auf demokratischem Weg!und mit Unterstützung der franz. Eliten ! die Macht in Frankreich übernimmt.
29.10.2017, Brigtte Hesse, CO
.
Zerstörung Europas
Ich sehe die größte Schuld am Niedergang Europas durch die Medien und Politiker die keinerlei Geschichtskenntnisse haben. Die Kassandra Rufe wurden doch systematisch als Dumm oder in die Rechte Ecke gestellt. Globalisierung wurde als Alternativlos bezeichnet. Dadurch wurden die eigentlichen Herscher der Länder Wirtschaftsunternehmen, denen die Bevölkerung egal ist. Menschen sind nur als Arbeitskräfte wichtig. Die Einwanderung ist doch nur ein anderer Name für den Modernen Sklavenhandel. Die alte Belegschaft ist zu teuer also wird die Bevölkerung ausgetauscht. Die EU spielt eine Böse Rolle in dieser Menschen Verachtenden Zerstörung Europas.
29.10.2017, Volker Leyendecker, CO
.
Europas (D’s) Untergang: Sieferle wie Murray
Ähnlich wie Murray argumentiert ja auch Sieferle in seinem Buch “Das Migrationsproblem”. Weiß nicht, ob ich das schreiben darf, denn Sieferle ist ja nicht mehr politisch korrekt, obwohl er einst als linker Intellektueller noch gefeiert wurde.
29.10.2017, Werne Peters, CO

Hinterlasse eine Antwort