Säkularer-Islam

ss

Zitadelle im Oman am 31.10.2018

Zitadelle im Oman am 31.10.2018

 

 

  • “Initiative Säkularer Islam“ von Hamed Abdel-Samad gegründet (2.12.2018)
  • Initiative Säkularer Islam (23.11.2018)

 

“Initiative Säkularer Islam“ von Hamed Abdel-Samad gegründet
Hamed, Sie haben mit anderen prominenten Deutschen wie Cem Özdemir und Ahmad Mansour eine „Initiative Säkularer Islam“ gegründet. Was ist Ihre Absicht, Ihr Ziel?
Hamed Abdel-Samad: Wir sind keine religiöse, sondern eine politische Initiative. Wir möchten ein Angebot machen, das sich vor allem an jene Menschen mit islamischem Hintergrund wendet, die sich vorbehaltlos und ohne jede Einschränkung zu den Grundwerten der europäischen Aufklärung bekennen. Hier verstehen wir uns als Plattform für diejenigen, die die Trennung von Religion und Politik bejahen.
… Alles vom 2.12.2018 von Hamed Abdel-Samad bitte lesen auf
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hamed-abdel-samad-zur-initiative-saekularer-muslime/

Ich bin enttäuscht. Abdel-Samad hatte zuvor schon sehr klar ausgedrückt dass nicht eine Veränderung des Systems Islam, sondern nur die Abwendung vom Islam, was natürlich keine Konversion sein muss, eine Chance bietet. Jetzt soll plötzlich so ein künstlicher Hybrid-Islam, der sich gegen die glasklaren Gewalt- und Diskriminierungsaufrufe und das Politische wendet, geschaffen werden. Mag ja sein dass für die Rahmenkultur der Großfamilie so etwas eher funktioniert, aber es funktioniert natürlich dennoch nicht. NICHTS funktioniert, seien wir doch ehrlich. Jedenfalls nicht BEVOR unser Land und Europa von Innen durch den Islam zerstört werden, was nur wenige Jahrzehnte benötigt. Konsequenz? Wie Sarrazin sagte: Einwanderunsgstopp für Muslime und Ausweisung für jeden der Scharia will. Das ist die letzte Chance.Sehr schade dass Abddel-Samad mit Witzfiguren wie Özdemir so einen Blödsinn aufzieht und die Öffentlichkeit nur einlullt, so wie es viele andere tun. Er kann scheinbar auch nicht loslassen. Für die Muslime, vor allem Männer, macht das alles keinen Sinn, denn sie würden nur Privilegien verlieren und müssten fürchten auch das Paradies zu verlieren. Entweder man glaubt das oder nicht. Halb ist wie halb schwanger. Und die Parallele zum Christentum ist dümmlich, das NT ist völlig anders als der Koran.
2.12.2018, J.Heller, TO
.
Ich schätze Herrn Abdel-Samad sehr, aber über diese Initiative wundere ich mich. Ihm dürfte bestens bekannt sein, wie sein Kollege Bassam Tibi sich vom Traum eines aufgeklärten Islam verabschiedet und das Projekt für gescheitert erklärt hat. Herr Abdel-Samad wird die gleiche Erfahrung machen, fürchte ich.
2.12.2018, Andreas Fischer, TO
.
Interessant. Ich habe in der Vergangenheit x-fach auf FOCUS-Online, Welt.de und SPON darauf hingewisen, dass dem orthodoxen Islam die Europäische Aufklärung als conditio sine qua non entgegen gehalten werden muss. Ich bin darauf hin auf allen Foren als offensichtlich Ultra-Rechter geblockt worden. Nun schicken sich sog. Kultur-Muslime an, uns auf unseren eigenen geistigen Überbau in Europa hinzuweisen und …. die Medienwelt und Politik ist geradezu entzückt von dieser Innovationskraft. Die einen sind gleich und die anderen sind eben gleicher im Sinne von Animal Farm. Das scheint mir mittlerweile das eigentliche Problem in diesem Land zu sein: Über das Problem, dass kaum mehr jemand etwas über die Europäische Aufklärung weiss (lieber Islamstudien statt Philosophielehrstühle), sind wir längst hinaus. Der Grundsatz der Gleichheit, insbesondere der Gleichheit vor dem Gesetz, steht aktuell in Deutschland zur Disposition – und wir indigenen Deutschen sind nicht die potenziellen Gewinner dieser Bedrohungslage.
2.12.2018, LJ. TO
.
Türken in 3. Generation: Schleier
Ein lobenswerter Ansatz, aber ich bin skeptisch, weil ich in meinem Umfeld gegenteiliges beobachten konnte: Die Großeltern sind in den 1970er Jahren als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland gekommen, die Frau damals selbstverständlich ohne Kopftuch. Die Tochter wird in Deutschland geboren, geht hier zur Schule und macht eine Berufsausbildung, alles ohne Kopftuch. Dann wurde sie verheiratet und auf einmal sieht man sie mit Kopftuch und mit dieser sackartigen muslimischen Kleidung. Deren Tochter wiederum, also 3. Einwanderergeneration, wächst ganz selbstverständlich mit dem Kopftuch auf und steht dazu. Sie hat hier ihr Abitur gemacht, an mangelnder Aufklärung allein kann es also nicht liegen.
2.12.2018, Autochthon, TO

Glaubenskrieg in D?
Herrn Hamed Abdel Samad Ansichten sind erfreulich fundiert und sachbezogen. Doch, sollte seine „Initiative Säkularer Islam“ in Deutschland reüssieren, was grundsätzlich begrüßenswert wäre, kann ein islamischer Glaubenskrieg – ausgetragen in welcher Form auch immer – auf deutschem Boden nicht ausgeschlossen werden. Davon auszugehen, dass der politische und fundamentalistische Islam, überwiegend von den üblichen Verdächtigen aus dem Ausland gesteuert, kampflos die Segel streichen wird, wäre wünschenswert, ist aber angesichts der wegen Glaubensfragen bereits bestehenden nicht wenigen innerislamischen Fehden nicht begründbar.
2.12.2018, HRR, TO

Gleich zu Beginn: Die Aufklärung ist glaube ich nicht eine rein säkulare Veranstaltung. Ihr Menschenbild ist evtl. auch stark durch den christlichen Gott Jesus Christus geprägt, den eingeborenen Sohn Gottes auf Erden. Gott ist Mensch geworden. Vielleicht beachtet der Autor und seine Mitstreiter beide Aspekte der Aufklärung und versuchen darin den Islam weiterzuentwickeln, obwohl selbstverständlich in Europa auch die rein säkulare Form des Miteinander ihren Platz hat.
2.12.2018. Mozartin, TO
.
Mozartin – ich habe nicht das geringste Problem damit, die westeuropäische Aufklärung als die Überwindung des Klerikalismus durch die Philosophie Jesu zu bezeichnen. Ich habe das andernorts auch schon geschrieben: Die westeuropäische Aufklärung war nur in einer durch den christlichen Glauben – hier also den Katholizismus – geprägten Gesellschaft möglich. Nicht einmal die christliche Orthodoxie hat eine solche Situation geschaffen. Bis heute nicht. Wie also soll das beim Islam möglich sein? Im Übrigen habe ich meine Skepsis gegenüber der Vorstellung, man könne den Islam im aufklärerischen Sinne reformieren, mehr als einmal unmissverständlich deutlich gemacht. Ganz im Gegenteil: Versteht man den Begriff „Reform“ wörtlich, so sind die Salafisten die wahren Reformer des Islam, denn sie bringen ihn dorthin zurück, wo Mohammed ihn einst haben wollte. Das Interview ist aber ein anderes Format als ein Essay – beim Interview geht es darum, die Position des Befragten darzulegen und auch zu hinterfragen. Ob mir das gelungen ist, mögen die Leser beantworten – ich denke aber, dass einige der zahllosen Konfliktfelder zumindest zur Sprache gekommen sind. Falls Sie zu der Thematik mehr erfahren möchten: Gern hier: https://www.amazon.de/Wahrheit-Religion-Wirklichkeit-Tomas-Spahn/dp/394372669X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1543841405&sr=8-1&keywords=spahn+wahrheit+religion
2.12.2018, Tomas Spahn, TO
.
„Diese Tradition aufgeben zu müssen, berührt den Betroffenen an einem Punkt, der schwer zu überwinden ist“ Nur die Europäer sollen wortlos ihre Heimat aufgeben. Wie Murray schreibt:
„Am Ende des Jahrhunderts (vielleicht auch schon in der Mitte) wird
China noch China sein,
Russland noch Russland,
Südamerika noch Südamerika,
Indien noch Indien, aber
Europa nicht mehr Europa.“-
sollte nicht radikalst gegengesteuert werden.
2.12.2018, Echter demokrat, TO
.
Die Talkshows und Diskussionsrunden, verzichten gerne auf kritische Gäste, besonders wenn sie das Kaliber von einem Herrn Samad haben. Anfänglich noch dabei, jetzt nur noch in Nischen, Print und Netz. Warum wohl? Das Versagen bloß nicht zu geben müssen. „Wir gehen davon aus, dass ein Islam, der sich in die Zukunft retten will, sich den Ideen der Aufklärung öffnen muss.“ Vor was bitte, muss sich der Islam retten? Droht ihm etwa der Untergang? Oder doch eher uns?
„Du kannst ein aufgeklärter Deutscher oder Europäer sein, ohne Deine Wurzeln verleugnen zu müssen“. Das zeigen Sie uns, dass das möglich ist und einige wenige andere auch. Die Initiative „Säkularisierter Islam“ ist sicher lobenswert, aber sie wird ziemlich überschätzt. Erinnert mich außerdem auch etwas an Fethullah Gülens Positionen. Nur nebenbei, Cem Özedemir macht die Sache etwas unglaubwürdig, und an Ihrer Seite, hätte ich ihn schon gar nicht erwartet. Ihr Vorhaben ist ein Megaprojekt, auf sehr lange Sicht angelegt. Wenn überhaupt, sind die Früchte Ihrer Arbeit erst in Jahrhunderten zu ernten. Da ziehe ich Donalds Mauer vor, sowieso und die kommt. Auch das ist ein Megaprojekt, aber Erfolg versprechend.
2.12.2018, Linda Leante, TO

 

 

Initiative Säkularer Islam
Wir, eine Gruppe von Publizist/innen, Wissenschaftler/innen und Aktivist/innen der Zivilgesellschaft, nehmen die Eröffnung der vierten Deutschen Islamkonferenz (DIK) zum Anlass, eine »Initiative säkularer Islam« zu gründen, die einem Spektrum innerhalb des Islam Sichtbarkeit verleihen soll, das bislang wenig repräsentiert war.
Unsere Position zur DIK: Das neue Format der Deutschen Islamkonferenz begrüßen wir sehr. Die Zusammensetzung der Teilnehmenden ist weit gefächert und spiegelt die Heterogenität des Islam jetzt weitaus besser wieder als in den vergangenen Jahren. Wir hoffen, dass die ins Stocken geratene Diskussion um einen Islam in Deutschland dadurch wieder aufgenommen werden kann.
Unser Selbstverständnis: Säkularität bedeutet für uns die Betonung der positiven Neutralität des Staates und die weitgehende Trennung von Religion und Politik. Wir verstehen Muslim/innen als Bürger/innen einer demokratischen Gesellschaft, die die Rechte und Pflichten aller anderen Bürger/innen teilen. Wir sprechen uns für eine Verbesserung der bürgerlichen Teilhabe von Muslim/innen (etwa durch Bildungsangebote), aber gegen Sonderrechte für Muslim/innen aus. Das im Grundgesetz garantierte Recht auf die Freiheit des Bekenntnisses und auf ungestörte Religionsausübung beinhaltet unserer Ansicht nach nicht das Recht, religiöse Normen im öffentlichen Raum durchzusetzen.

Die Initiatorinnen & Initiatoren:

Ali Ertan Toprak, 49, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände und CDU-Mitglied, ist Sprecher der Initiative

Cem Özdemir, 52, war zehn Jahre lang Bundesvorsitzender der Grünen. Mit Volker Beck verfasste der Alevit das Papier »Islam einbürgern«.

Seyran Ateş, 55, ist Anwältin, Autorin und Frauenrechtlerin. 2017 gründete sie eine liberale Moschee und schrieb das Buch »Selam, Frau Imamin«.

Hamed Abdel-Samad, 46, Politologe, bezeichnet sich selbst als Islamkritiker. Zuletzt erschien von ihm »Integration: Ein Protokoll des Scheiterns«.

Lale Akgün, 65, ist Psychologin und saß für die SPD im Bundestag, sie schrieb über Musliminnen, die sich gegen Fundamentalismus wehren.

Ralph Ghadban, 69, ist Politologe und Islamwissenschaftler. 2018 erschien von ihm »Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr«.

Necla Kelek, 60, ist Soziologin und Frauenrechtlerin. Sie beriet deutsche Behörden zu türkischen Sitten, sieht Religion als Integrationshindernis.

Bassam Tibi, 74, ist Politologe und Experte für den politischen Islam. 2018 erschien von ihm »Islamische Zuwanderung und ihre Folgen.

Susanne Schröter, 61, leitet das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam und ist im Vorstand des Deutschen Orient-Instituts.

Ahmad Mansour, 42, ist Psychologe, Autor und Experte für Islamismus. Er hilft gefährdeten Jugendlichen, prägte den Begriff Generation Allah.

https://www.openpetition.de/petition/online/initiative-saekularer-islam, gestartet 23.11.2018

Hinterlasse eine Antwort