Islam-Deutschland

Home >Religion >Islam >Islam-Deutschland

Blick nach Süden über Lindenberg-Kirche und Dreisamtal-nebel zum Feldberg am 23.10.2012

Blick nach Süden über Lindenberg-Kirche und Dreisamtal-nebel zum Feldberg am 23.10.2012

 

Wer gegen den islam und gegen die unkontrollierte Einwanderung ist,
ist kein Fremdenfeind.

 

 

Gehört Islam-Zwangsheirat zu Deutschland?
Frage an Ex-Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel: Gehört getrennt geschlechtlicher Sportunterricht, Ganzkörperkleidung für Frauen in Schwimmbädern, Kinderehe, (Messerstecherei,) Zwangsheirat oder Fememord zu Deutschland?
6.4.2018,  Robert Krais, Ettenheim, BZO
“Der Islam gehört zu Deutschland” – aber es gibt  DEN Islam doch nicht
Nun ist es amtlich. Hussein K., der Mörder von Maria L, gehört zu Deutschland. Und das lebenslang. Aber darum soll es hier nicht gehen. Denn was so alles zu Deutschland gehört, darüber ließe sich ein Buch mit 82 Millionen Seiten schreiben. Es soll um das gehen, was den Satz „X gehört zu Deutschland“ zum einen so dämlich und zum anderen so beliebt macht. …
Dass einem bei dem Satz “Der Islam gehört zu Deutschland” trotzdem ganz wuschig zumute wird, hat unter anderem auch damit zu tun, dass uns jahrelang die Islam-Verbände, ihre Wissenschaftler, Ausleger und Lobbyisten versucht haben, einzureden, dass es DEN Islam gar nicht gibt. Und jetzt soll etwas, das es gar nicht gibt, zu Deutschland gehören? Das macht etwas schwindlig.
Und natürlich soll der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ mehr als nur ein deskriptiver Satz sein. Man spürt die Absicht hinter dem Satz erst, wenn man den Islam durch etwas anderes Schönes ersetzt. Zum Beispiel: Der Antisemitismus gehört zu Deutschland. Oder eben: Die Pädophilie gehört zu Deutschland. Beide Sätze sind so wahr oder unwahr wie der über den Islam. Aber kein Politiker bei Trost würde sich hinstellen und das verkünden. Denn derartige Aussagen sollen ja gerade unterstreichen, dass es gut ist, wenn dies oder das zu Deutschland gehört. Bei Pädophilie und Antisemitismus sagt man das also nicht. Zumindest nicht mehr.
… Alles von Markus Vahlefeld vom 24.3.2018 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/was_alles_nach_deutschland_gehoert

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann gehören Messerstechereien, Abhacken von Gliedmaßen, Steinigungen, Hängen von Homosexuellen, Vielweiberei, Zwangs- und Kinderheirat, Diskriminierung der Frauen, Analphabetismus, bestialische Beschneidung von Jungen und Mädchen, Schächten von Schafen, die Missachtung der ungläubigen Deutschen und des Grundgesetz zu Deutschland! Wer wirklich meint, der Islam gehöre zu Deutschland, der negiert die eigenen Werte und trägt seinen Teil zur Abschaffung Deutschlands bei!
24.3.2018, U.Witteck, AO

Der Islam gehört nach eigenem Selbstverständnis zu gar nichts, sondern alles andere gehört zum Islam – ist Islam, das heißt Unterwerfung. …
Die Frage ist nicht ob der Islam zu Deutschland gehört, sondern ob Deutschland zum Islam gehört. Da fällt es leicht schlicht NEIN zu sagen, oder ?
24.3.2018, Thomas Roth, AO
.
Es gibt DEN Islam nur, wenn es von Vorteil ist
Zitat: “Dass einem bei dem Satz trotzdem ganz wuschig zumute wird, hat unter anderem auch damit zu tun, dass uns jahrelang die Islam-Verbände, ihre Wissenschaftler, Ausleger und Lobbyisten versucht haben, einzureden, dass es DEN Islam gar nicht gibt.”
– Gut beobachtet. Das ist einer der beliebtesten rhetorischen Kniffe, den Islam-Lobbyisten seit Jahrzehnten im “Dialog” anwenden. Wenn es um positive, unproblematische Aspekte geht, dann gibt es plötzlich “den Islam”, wenn es hingegen um fehlende Gleichberechtigung im Islam, grassierende Ressentiments gegenüber Nichtmuslimen, insbesondere den Juden etc. geht, dann gibt es “den Islam” nicht. Wer so “argumentiert”, ist darauf aus, von vornherein jegliche konkrete, kritische Aussage zum Islam auszuschließen. Jemandem, der mit der “westlichen” Debattenkultur aufgewachsen ist, stehen bei so einem Gesprächsverlauf irgendwann die Schweißperlen auf der Stirn. Dabei klagen islamische Funktionäre doch immer wieder, dass Islam und Muslime nicht als bedrohlicher, monolithischer Block wahrgenommen werden dürften. Es ist aber ihr eigenes Verhalten, das genau diese Wahrnehmung befördert. Die Absurdität des Özoguzschen Satzes „eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“ müsste eigentlich auch der früheren “Integrationsministerin” einleuchten, wenn “deutsche Kultur” gegen “französische Kultur” ersetzt – oder gegen türkische oder arabische. Gerade weil letztere ja offensichtlich besonders schützenswert angesehen werden.
24.3.2018, Martin Schott, AO

“Denn derartige Aussagen sollen ja gerade unterstreichen, dass es gut ist, wenn dies oder das zu Deutschland gehört. Bei Pädophilie und Antisemitismus sagt man das also nicht. Zumindest nicht mehr.” Noch nicht, Herr Vahlefeld, noch nicht. Denn wenn “der” Islam zu Deutschland gehört, gehört alles, was er mitbringt, auch zu Deutschland. Denken Sie an die unsägliche Diskussion über Kinderehen. Polygamie wird bei Migranten in Deutschland ja inzwischen auch geduldet. Wie Herr Broder einmal sagte: “Wer Ja zum Islam sagt, muss auch Ja zur Scharia sagen”, und zu allem anderen natürlich auch.
24.3.2018, Bärbel Schneider, AO

Der Satz “Der Islam gehört zu Deutschland” ist genauso falsch, wie es der Satz “Der Islam gehört zu Saudi-Arabien” wäre. Der Islam ist niemals Teil von irgendetwas. Alles ist ein Teil des Islams. Da Islam Unterwerfung unter den Willen Allahs bedeutet und sich alles Allah zu unterwerfen hat, ob Individuum, Gesellschaft, Rechtsprechung, Staat usw., könnte es nur heißen “Deutschland oder Saudi-Arabien gehören zum Islam”!
24.3.2018 Christoph Müller, AO

Der Islam ist ein politisches System
Der politisierte Islam der seit Khomeni im Iran Anhänger fand, der zur Auflösung säkulärer Staaten führen soll hat keinen Platz in Deutschland. Nur, der politisierte Islam ist schon da! Das Asylrecht gilt für Islamisten als Feinde der Demokratie, die säkulare Staaten in islamische Gottesstaaten verwandeln wollen und dafür Strafen zu erwarten haben. Das Ziel einer islamischen Umma lebt als islamistische Terrorgefahr wie ein Krebsgeschwür in der freien Welt weiter. Erdogan der aus der Atatürk-Türkei einen Staat in Anlehnung der Muslimbruderschaft formt, gibt dieses Ziel mit Erlaubnis der Bundesrepublik hier im Land aus. Doppelpässler unterstützen ihn, gründen Parteien die der AKP nahestehen, sitzen im türkischen Parlament sind Mitglieder und Abgeordnete in Deutschland. 50% der Muslime in Deutschland sehen die Scharia über dem Zivilrecht. Eine größer werdende Anzahl Muslime in Schulen, an Universitäten provozieren raumgreifend islamische Art. Es gibt Respektverweigerung an Lehrerinnen, ArbeitnehmerInnen wollen Kopftücher, Gebetspausen inkl. ritueller Fusswaschungen, Gebetsräume sowie halal Ernährung. Der Satz “Der Islam gehört (nicht) zu Deutschland ist nicht hilfreich, ohne anzusprechen wo Toleranz die Probleme im Miteinander groß werden ließ. 2015 ist Brennglas. Die Mehrheitsgesellschaft hat ein Recht darauf, von der Regierung ihr anerkanntes Land verteidigt zu wissen. Angefangen werden muss mit einer Debatten- und Streitkultur die nicht mit Fremdenfeindlichkeitsvorwürfen unterdrückt werden darf. Imame aus dem Ausland finanziert separieren in ethnisch geprägten Kulturvereinen mit religiösem Anspruch in Moscheen Etliche. Ein Miteinander gelingt, wo nicht zur Spaltung aufgerufen wird. Die Richtung die von Herrn Seehofer durch seine Aussage der kulturellen Prägung unseres Landes durch das Judentum, Christentum und Aufklärung, stimmt.
24.3.2018, Gundi Vabra, AO

 

 

 

Linksliberale Einheitsfront, die einer Verharmlosung des Islam das Wort redet
Gehört der Faschismus etwa auch zu Deutschland, nur weil Menschen so denken? Wenn wir Integration wollen, dürfen wir die Migranten nicht, wie Frau Merkel es bisher getan hat, sich selbst überlassen.
Necla Kelek

 

Zuwanderungspolitik und Islam
Da Islamkritik ohne Zuwanderungskritik leeres Gerede ist, noch ein paar abschließende Worte zur Zuwanderung.
In diesem Jahrhundert wird sich die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich von 1,2 auf 4,4 Milliarden beinahe vervierfachen. [18] Gleichzeitig werden die Ressourcen immer knapper. In den nächsten Jahrzehnten werden alleine aus Afrika einige hundert Millionen Menschen nach Deutschland kommen wollen, also ein Vielfaches unserer aktuellen Einwohnerzahl. Was folgt daraus?
Es ist keine Option, unsere Zuwanderungs- und Asylgesetze einfach so zu belassen, wie sie sind. Und es ist keine Option, angesichts solcher Massen jeden einzelnen Zuwanderungswilligen auf seine weltanschauliche Kompatibilität hin zu überprüfen. Ein gewisser Grad an Pauschalisierung ist bei jeder Zuwanderungssteuerung unvermeidbar.

Die Integrations- und Assimilationsfähigkeit von Zuwanderern hängt nicht von unseren Bemühungen ab („Wir schaffen das!“), sondern erstens von der Anzahl und zweitens von der kulturellen Kompatibilität der Zuwanderer.
Wenn wir Zuwanderung für wünschenswert halten, aber Parallelgesellschaften, Kulturkonflikte, Fundamentalismus und Gewalt weitestgehend vermeiden wollen, dann haben wir die Option, Zuwanderung zahlenmäßig auf ein assimilierbares Maß zu beschränken und anhand religiöser und kultureller Kriterien bestimmte Zuwanderergruppen oder Herkunftsländer auszuwählen bzw. auszuschließen.
Wenn wir Zuwanderung nicht für wünschenswert halten, dann haben wir aber auch die Option einer Nullzuwanderungspolitik. Japan beweist, dass moderne Demokratien keine Einwanderungsländer sein müssen. Japaner pflegen ihre eigene Kultur, sie bereisen aber auch interessiert andere Länder, besuchen dort Denkmäler und Museen, schauen gerne ausländische Filme und hören gern ausländische Musik. Sie haben die niedrigste Mordrate überhaupt. Weltoffenheit, Wohlstand und ein hoher zivilisatorischer und kultureller Standard sind mit einer Nullzuwanderung gut vereinbar.
… Alles von Carl Lang vom 17.3.2018 bitte lesen auf
https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/den-islam-gibt-es-doch-gar-nicht/

Carl Lang betätigt sich nach einem Studium der Literaturwissenschaft, Linguistik und Philosophie als Essayist und Liedtexter. Er fühlt sich keinem politischen Lager zugehörig und interessiert sich besonders für Moralphilosophie und Religionskritik.

 

Seehofer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland
“Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten … Meine Botschaft ist, dass Muslime mit uns leben müssen, nicht neben oder gegen uns”, so der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Kurz vor der Bundestagswahl hat Bayerns Innenminister die Halbjahresstatistik der Polizei im Freistaat veröffentlicht.
Darin stehen verstörende Zahlen: Bis Juni 2017 stieg die Zahl der angezeigten Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung durch Asylbewerber, Geduldete und Bürgerkriegsflüchtlinge um 91 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
1.3.2018

 

Hinterlasse eine Antwort