Eisenbahn

Fernsehen mal live ud real: Eisenbahn fahren, und dabei aus dem Fenster gucken

 

                          
(1) grün – weiß – rot- blau                              (2) Bahn in FR-Littenweiler 20.10.2013

(1) Höllentalbahn in Buchenbach-Falkensteig am 29.10.2012 – erster Schnee – Blick nach Norden

 

Frauenabteile im Zug – den Flüchtlingen zuliebe
Die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB), die die Regional-Expresslinie RE 6 zwischen Leipzig und Chemnitz betreibt, hat jetzt angekündigt, in allen Zügen spezielle Frauenabteile einzurichten. Diese sollen, nach einer Unternehmensmitteilung „alleinreisenden Frauen sowie Müttern mit Kindern zur Verfügung stehen“ … „Es hat nichts mit sexueller Belästigung zu tun.“ … Sind Frauen in den Augen der Bahnbetreiber etwa schwächer als Männer, ganz so, wie es die Vertreter des (Islam-)Patriarchats seit eh und je behauptet haben? …. Alles vom 28.3.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/geschlechtertrennung_zwischen_leipzig_und_chemnitz
   .
Geschlechter-Rassismus
Prima, diese reinen Frauenabteile ermöglichen der DB doch wunderbare Werbemöglichkeiten; Wie wärs denn mit z.B. statt “rosarotem Wochenend-Ticket” mit “Apartheitswochen” ? Ich mußte letztes Jahr diesen Geschlechter-Rassismus in Dubai erleben, wo die Metro einige Abteile spezifisch nach Männern und Frauen getrennt hat. O.K. Dubai ist nicht Leipzig, oder mittlerweile doch ?
Frank Stricker
.
Flüchtlingsbefreit reisen
Vorausgesetzt, es ginge nicht um sexuelle Belästigung, gäbe es vielleicht noch andere Erklärungen für diese eigenartigen Frauenabteile: Da der jüngste Zustrom von “Flüchtlingen” insgesamt wohl aus mindestens 80% jungen Männern besteht, möchten gewisse Damen in Sachsen wohlmöglich schlicht “flüchtlingsbefreit” reisen. Eine mögliche Schlussfolgerung wiederum daraus wäre, dass die MRB sich als Vehikel einer feministischen Fremdenfeindlichkeit entpuppte. Eine andere Erklärung könnte sein, dass Fremdenfeindlichkeit ein überwiegendes Frauen-Problem wäre; zumindest in Sachsen. Unter Umständen lohnte sich auch einmal eine genauere Prüfung, ob nicht “wichtige” Politikerinnen der Grünen oder der DIE LINKE diese Bahnlinie benutzten (Verschwörungsprinzip: Cui bono?).
Joachim Peters

 

Eisenbahnen ins Elsass

Der “Blauwal” fährt täglich bis zu acht Mal zwischen Freiburg und Mulhouse, meist mit Umstieg in Müllheim sowie zwei direkten Verbindungen. Fahrzeit: 40-60 Minuten. Bis 2018 sind stündliche Abfahrten anvisiert.

Die Breisgau-S-Bahn von Freiburg nach Breisach hat Busanschluss nach Colmar. Fahrzeit: 80-120 Minuten. Der VCD will langfristig eine Weiterfahrt der S-Bahn nach Colmar.

Der Fahrradbus Freiburg-Sélestat fährt nur sonntags und in den Sommermonaten (ab Ende April). Die Fahrradbusroute werde “nicht so recht angenommen”, so Hannes Linck (VCD).

Hinterlasse eine Antwort