Ihringen

Home >Regio >Orte >Kaiserstuhl >Ihringen

Tele-Blick vom Winklerberg nach Osten über Ihringen zu Freiburg und Schwarzwald am 13.4.2008

 

 

Ihringen

Ihringen ist wärmster Ort Deutschlands. Wasenweiler als Ortsteil.
www.ihringen.de
Kaiserstuhl-Touristik Ihringen (Tourist-Information)
Bachenstr. 38, 79241 Ihringen am Kaiserstuhl, Tel 07668/9343
tourist.info@ihringen.de

Einwohner: 5.908
Entfernung nach Freiburg: 20 Kilometer
Gemarkungsfläche: 23 Quadratkilometer
Anbindung an Freiburg: Auto 23 Minuten; Breisgau-S-Bahn ca. 22 Minuten
Mieten: 7-9 Euro/ Quadratmeter

 

         
(1) Wasernweiler 29.10.2012                (2) Kirche in Wasenweiler

———————————————————

Was treibt die Freiwilligen an, die Flüchtlingen helfen?
Die Deutschen und die Flüchtlinge: Die Kaiserstuhlgemeinde Ihringen veranschaulicht eine Beziehung, die nicht nur rosig ist. Erwartungen werden oft enttäuscht. …. Alles vom 23.2.2016 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/was-treibt-die-freiwilligen-an-die-fluechtlingen-helfen
.

Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe
Danke der Badischen Zeitung für diesen sehr authentischen Artikel, der alle Farben der Wirklichkeit der Flüchtlingsarbeit wiedergibt. An der auch mir bekannten bosnischen Romafamilie hatten sich schon früher hier in Müllheim und Neuenburg Ehren – und auch in den 90er Jahren, Hauptamtliche die “Zähne ausgebissen”. Es gab immer wieder Enttäuschungen. Um so besser, dass Frau Sommerfeld weitermachen möchte.
Vom “Staatsministerium Baden-Württemberg”gibt es ein Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. “Willkommen”. Es ist sehr empfehlenswert und beantwortet viele Fragen der Ihringer Ehrenamtlichen, die in diesem Artikel aufgeworfen wurden. Zu beziehen über: Staatsministerium, Richard-Wagner-Straße 15, 70184 Stuttgart, oder internet@stm.bwl.de, oder http://www.stm.baden-wuerttemberg.de
23.2.2016, Rainer Wolf

 

 

Bürgermeister Martin Obert zur Kooperation Ihringen-Freiburg

IZF: Herr Obert, Ihringen und Freiburg wollen kooperieren, um am Kaiserstuhl neue Wohnflächen zu schaffen. Warum diese Zusammenarbeit?
Martin Obert: Es ist bekannt, dass der Wohnraum in Freiburg knapp ist und natürlich auch nicht unbegrenzt weitere Flächen zur Verfügung stehen. Andererseits gibt es im begrenzten Maß im Umland noch Möglichkeiten, die vor allem entlang der S-Bahn –Strecken genutzt werden sollten. Wenn im Rahmen einer gesunden Eigenentwicklung für die Gemeinde ein Anteil auch für Freiburger Bürger zur Verfügung gestellt wird, halten wir dies im Rahmen einer regionalen Entwicklung für sinnvoll. Außerdem verträgt unsere Infrastruktur ohne große neue Investitionen einen Zuzug.
IZF: Wie viele Wohnflächen werden geschaffen, wie viel neuer Wohnraum entsteht dadurch?
Martin Obert: Wir werden demnächst mit den Grundstückseigentümer sprechen um die endgültige Größe des neuen Baugebiets festzulegen. Angedacht sind cirka drei bis vier Hektar. Das würde etwa 40-50 EFH bedeuten. Bisher wurde von einem Drittel für Freiburger gesprochen, was also gut 15 Bauplätze bedeuten würde. Dies wird aber insgesamt von der noch nicht festgelegten Struktur und den Wünschen der Bauwilligen und Grundstückseigentümer  abhängen.
IZF Das Baugebiet Breul kann laut einem Zeitungsbericht nun doch nicht bebaut werden. Wann können die ersten Freiburger nach Ihringen in die neuen Baugebiete ziehen?
Martin Obert: Die Rücknahme der Planung für das Gebiet Breul aufgrund der Lärmbelastungen war auch für uns  ärgerlich, motiviert uns natürlich umso mehr schnell baureife Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Auch bei unserer Bevölkerung besteht eine große Erwartungshaltung für neues Bauland. Einen  Zeitplan gibt es aber noch nicht. Dies ist erst möglich, wenn die genannten Gespräche geführt worden sind.
IZF: Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen Ihringen und Freiburg konkret aus?
Martin Obert: Es wird eine Vereinbarungzwischen der Stadt und der Gemeinde geben, die die Planungen des Baugebiet und die Grundstückvergabe regeln werden. Wir wollen trotz ländlicher Strukturen von dem Knowhow der Stadt profitieren und versuchen die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen.
IZF: Wie viele Pendler leben in Ihringen?
Martin Obert: Es sind cirka 1.600 Pendler die zu 75 Prozent in Richtung Freiburg orientiert sind.
IZF: Wie hoch ist die Durchschnittmiete in Ihringen, was kostet ein Grundstück im Durchschnitt?
Martin Obert: Es gibt bei uns keinen Mietspiegel. Nach unseren Erfahrungen liegen die Mieten bei rund sieben bis neun Euro/Quadratmeter. Da die Gemeinde eine aktive Grundstückpolitik betreibt, konnte in den vergangenen Jahren der Grundstückspreis stabilisiert werden und liegt jetzt bei ca. 200.- bis 230,- Euro/Quadratmeter. Im privaten Bereich liegt er um einiges höher.
IZF: Was sind die Stärken von Ihringen?
Martin Obert: Ihringen mit seinen knapp 6.000 Einwohnern bietet eine lebendige Dorfgemeinschaft mit guter Infrastruktur, einem regen Vereinsleben. Grund und Hauptschule sind vorort. Weiterführende Schulen sind in Breisach oder  aber dann in Freiburg. Wir haben ein funktionierendes Jugendzentrum und eine umfassende Kleinkindbetreuung und Kindergärten mit ausreichendem Platz. Apotheke, Ärzte, Einkaufmöglichkeiten, Lebensmittelvollsortimenter und Lebensmittel-Discounter sind ebenso am Platz wie Bauernläden, Bäckereien und Metzgereien. Abgerundet wird dies durch eine reichhaltige und abwechslungsreiche Gastronomie, Weingüter und Genossenschaften, Freizeitangebot wie Freibad oder Fitnessstudios, Wander- und Radfahrwegen. Die gute Nahverkehrsverbindung im Halbstunden- Takt in Richtung Freiburg und Breisach und ein gutes Tourismusangebot ergänzen dies. Eine Seniorenwohnanlage  mit betreutem Wohnen ist in Planung, ebenso soll eine Gemeinschaftsschule eingerichtet werden. Alles in Allem, eine liebenswerte Gemeinde mit viel Lebensqualität. D
Die Fragen stellte Nils Kickert, 7.11.2012, www.stadtkurier.de

Hinterlasse eine Antwort