Dortu

Home >Regio >Heimat >Dortu

Innenhof Freiburger Rathaus nach dem Hecker-Spaziergang am 20.4.2013: “Die Gedanken sind frei”

 

 

Brüder, zielt gut! – Gedenkfeier am 2.8.2014
Dies waren die Abschiedsworte von Maximilian Dortu, der in der szenischen Lesung anlässlich der diesjährigen Gedenkfeier der vor 165 Jahre auf dem Wiehre-Friedhof (heute Kinderspielplatz Erwinstrasse) hingerichteten Freiheitskämpfer von Schauspieler Burghart Wein gespielt wurde. Die „Autobiographien“ von Friedrich Neff und Gebhard Kromer wurden von Wigand Alpers  und Peter Haug-Lamersdorff dargestellt und waren für die nahezu 200 Besucher der eindrucksvolle Höhepunkt der Gedenkfeier am Mausoleum der Familie Dortu.
Seit zehn Jahren gestaltet die „Initiative zur Erinnerung an die Badische Revolution“ die Gedenkfeiern mit immer neuen Ideen. In diesem Jahr stellte die Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg, Simone Thomas, die Rolle der Frauen in der Badischen Revolution dar. Auch wenn die bürgerlich-demokratische Freiheitsbewegung in erster Linie Männersache war, engagierten sich sowohl prominente Frauen wie Amalia Struve und Emma Hewegh an der Seite ihrer Männer als auch viele unbekannte Mitstreiterinnen an der Verbreitung republikanischer Ideen. Sie waren damit auch Vorkämpferinnen für die späteren Frauenbewegungen.
Zur diesjährigen Gedenkfeier konnten die Veranstalter Gäste aus allen Geburtsorten der Hingerichteten begrüßen: Daniela Meier, Bürgermeisterin von Rümmingen (Geburtsort von Friedrich Neff), Karl-Anton Beha, Ortsvorsteher von Bombach bei Kenzingen (Gebhard Kromer) und Jörg Kwapis, Antimilitaristische Initiative Potsdam (Maximilian Dortu). Kwapis verlas ein Grußwort des Potsdamer Oberbürgermeisters Jann Jakobs. Musikalische Beiträge mit Liedern aus der Revolutionszeit steuerte Anita Morasch mit Stimme und Akkordeon bei.
4.8.2014, Hans Homlicher

 

120 BürgerInnen bei der Gedenkfeier für Maximilian Dortu, Friedrich Neff und Gebhard Kromer am 31.7.2013

Liebe Freundinnen und Freunde der Freiheitsbewegung von 1848/49,
gute Resonanz für das „Konzert für Dortu“: Am 31. Juli, dem Todestag des Potsdamer Revolutionärs, hingerichtetvon einem preußischen Hinrichtungskommando vor 164 Jahren auf dem damaligen Friedhof der Wiehre, nahmen rund 120 Bürgerinnen und Bürger an einer Gedenkfeier für Maximilian Dortu, Friedrich Neff und Gebhard Kromer teil. Bereits zum 10. Mal in Folge hat die „Initiative zur Erinnerung an die Badische Revolution von 1848/49“ diese Feierstunde am Grabmal Dortus in der Wiehre organisiert.
Moderiert von Andreas Meckel schlug das diesjährige Programm einen Bogen von den Anfängen des bürgerlichen Aufbegehrens gegen den feudalen Obrigkeitsstaat bis zur Niederschlagung der Aufstände durch großherzoglich-badisches und am Ende preußisches Militär. „Frischauf mein Volk mit Trommelschlag – o wag es doch nur einen Tag, nur einen, frei zu sein“ – hatte der Dichter Georg Herwegh in flammenden Worten die Unterdrückten aufgerufen. Doch nicht alle in der Armee wollten „Soldat der Freiheit“ sein, wie es in einem zeitgenössischen Lied hieß. Der Kampf für Presse-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit wurde bewaffnet und im ersten deutschen Parlament geführt – und auf beiden Ebenen verloren. Die deutsche Einheit wurde unter preußischer Flagge und nach dem Krieg gegen Frankreich 1971 im Spiegelsaal zu Versailles hergestellt. „Germania, mir graut vor dir“ schrieb wiederum Georg Hewegh in düsterer Vorahnung kommenden Unheils.
Texte und Lieder, vorgetragen von Anita Morasch, Olaf Creutzberg und Heinz Siebold, illustrierten Hoffnung und Scheitern der ersten Demokratiebewegung der Neuzeit. Deren Forderungen und Ziele erst rund 100 Jahre später Verfassungsrang im Grundgesetz bekamen. Doch „Die Gedanken sind frei“ heißt immer auch: Die Gedanken müssen frei bleiben, die Demokratie muss immer wieder neu erkämpft werden. Die Erinnerung an diejenigen, die dafür vor langer Zeit ihr Leben opfern mussten, ist Auftrag und Verpflichtung unserer Tage. Für die Hingerichteten legten Andreas Meckel und Hermann Hein am Mausoleum Blumen nieder, auch einen Strauß im Auftrag der Potsdamer Gemeinderatsfraktion „Die Andere“. Zur gleichen Zeit fand auch in Potsdam eine Feier für Maximilian Dortu an dessen Geburtshaus statt.
8.8.2013, Heinz Siebold

Anbei ein kleiner Bilderbogen über die Veranstaltung vom 31. Juli. Herzlichen Dank dem Fotografen

                             
(1) Musik am 31.7.2013 in FR-Wiehre       (2) Applaus der 120 Besucher                    (3) Ehrung

(1) Olaf Kreutzberg (links), Heinz Siebold und Anita Morasch
(3) Ehrung der Freiheitskämpfer mit Blumen: Hermann Hein (links) und Andreas Meckel

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) haben über die Tradition des Gedenktages in Freiburg Oberbürgermeister Dieter Salomon interviewt – den Draht zur Freiburger Initiative aber nicht gefunden

Hinterlasse eine Antwort