Raiffeisen – Schueler pflanzen

Wie pflanzt man Bohnen an? Wie oft muss Basilikum gegossen werden? Und wie schmeckt selbst angebauter Kürbis? Dies und vieles mehr können Drittklässler in Baden-Württemberg nun selbst herausfinden. Mit der Aktion „Start ins Grün“ stellen der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) und die Raiffeisen-Genossenschaften im Südwesten Schulklassen kostenlose Lernpakete mit kleinen Gewächshäusern und Samen zur Verfügung. Die 3.000 Pakete sollen Kindern den Umgang mit Pflanzen näherbringen und Freude an der Natur vermitteln. Auch die Schüler der Klasse 3A der Sommerbergschule in Buch­enbach erhielten kürzlich im Raiffeisen Markt Kirchzarten eines der Starterpakete.

Die Schüler der Klasse 3A der Sommerbergschule in Buchenbach mit ihrem Lehrer Marcus Hain und als Begleiterin Julia Therkorn. In der Bildmitte hinten Alexandra Vogt vom Raiffeisen Markt Kirchzarten.                        Foto: privat

„Zur Allgemeinbildung zählen längst nicht nur rechnen, lesen und schreiben, sondern gerade auch das Wissen darum, wie unsere Lebensmittel entstehen“, sagt Dr. Roman Glaser, Präsident des BWGV, zur Aktion „Start ins Grün“. „Wir wollen mithelfen, dass Kinder schon im Grundschulalter möglichst viel über den Umgang mit Pflanzen lernen und das Gärtnern erleben und somit verstehen können.“ In den Sets sind unter anderem Samenpäckchen, Pflanz­erde, Biodünger und kleine Töpfe für jeden Schüler enthalten. Zudem gibt es eine Broschüre für den Lehrer sowie Kopiervorlagen für die Schüler. Die Aktion wird vom Kultusministerium und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe unterstützt. Der Marktwert eines Lernpakets liegt bei rund 30.- Euro. Dement­sprechend unterstützen die Raiffeisen-Genossenschaften die Schulen in Baden-Württemberg durch „Start ins Grün“ mit etwa 90.000.- Euro.
17.4.2013, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Ernaehrung, Garten, Genossenschaften, Kinder, Schulen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort