Raetschen statt Glocken – Ebnet

Am Gründonnerstag verstummen die Kirchenglocken. An ihrer Stelle rufen Jugendliche mit ihren Rätschen die Menschen zu den Tagesgebeten und Gottesdiensten in Ebnet. Am Karfreitag um 7 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr. Am Samstagabend um 21 Uhr ruft dann das „Große Rätschen“ zur Auferstehungsfeier, ein oft doppelchöriges Spiel auf den Friedhofsmauern, mitunter begleitet von einer wohl einzigartigen Kontrabassrätsche, bis in die dann eintretende Stille das Knistern des Osterfeuers vom neuen Licht der Auferstehung kündet; die daran entzündete Osterkerze wird in den dunklen Kirchenraum getragen und zu dem dreimaligen Ruf „Das Licht Christi“ wird das Licht weitergegeben und erhellt nach und nach den Raum. Zum Gloria der Messfeier ertönen dann wieder die Orgel und das Glockengeläut. Dieses Geläut, aus drei Glocken bestehend und so seit über dreihundert Jahren fast ununterbrochen das älteste seiner Art im Dreisamtal, ruft die Menschen am Ostersonntag dann zum Festgottesdienst. …. Bilder zum Rätschen hier
19.4.2014, mehr auf www.kath-freiburg-ost.de .

Dieser Beitrag wurde unter Katholisch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort