Pumpspeicherwerk Hotzenwald

Über 60 Mio Euro hat die Schluchseewerk AG in die Bauplanung des größten deutschen Pumpspeicherkraftwerks bei Atdorf ausgegeben, aber die Investitíon rechnet sich immer weniger. Ein Grund:  Der teure Strom zur Mittagszeit wird zunehmend preiswert durch Photovoltaik abgedeckt. Die Gegner im Hotzenwald jubeln, doch zum Jubeln ist kein Anlaß: Netzausbau und Windkraft (offshore wie regional) stagnieren, Kohlestromanteil steigt seit 2011 rasant, CO2-Emissionen nehmen nach 2009 auch 2012 wieder zu, Energiewende läuft Klimaschutzzielen zuwider. Traurig.

Dieser Beitrag wurde unter Energiepolitik, Regio, Wasserkraft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort