Polizei verheimlicht Einbrueche

Die Polizei verheimlicht Wohnungseinbrüche im Freiburger Osten: Am Freitag, 21.11.2014, wurde in der Ekkebertstraße in Freiburg-Littenweiler eingebrochen: Das Sicherheitsglas der Terrassentüre eines Einfamilienhauses wurde mit einem aus der Garage geholten Pickel eingeschlagen und das Diebesgut über die zwei angrenzenden Gärten abtransportiert. Später verschafften sich die Diebe in das nebenliegende Einfamilienhaus ebenfalls über die ausgehebelte Terrassentüre Zugang und durchwühlten die Wohnräume. Kurz zuvor ist gegenüber der Auferstehungskirche in der Kappler Strasse ein Haus von Dieben auf den Kopf gestellt worden. Davor wurde Freiburg-Ebnet von einer Serie von Einbrüchen heimgesucht – im Gebiet Steinhalde sowie im Neubaugebiet zwischen ehem. B31 und Dreisam.
Alle diese Wohnungseinbrüche wurden weder in der Freiburger Presse noch über das Internetportal von Polizei bzw. Regierungspräsidium veröffentlicht: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/polizeipraesidium-freiburg
Warum verschweigen die staatl. Behörden solche Einbrüche? Etwa, um die stetig zunehmende Zahl der Einbrüche durch die organisierte Kriminalität zu verheimlichen, damit die Bevölkerung nicht weiter verunsichert wird?

In einem Rechtsstaat muß jeder Wohnungseinbruch publik gemacht werden (ausgenommen ermittlungstaktische Gründe verbieten dies – was aber hier nicht der Fall war). Das Herstellen von Öffentlichkeit schafft Kontrolle. Wenn um 16 Uhr eine Studentin beim wiederholten Schwarzfahren in der Strassenbahn erwischt wird, dann erscheint dies in den Polizeimeldungen tags darauf. Wenn jedoch um 21 Uhr ein Einfamilienhaus durchwühlt und das Diebesgut im Sprinter abgefahren wird, dann wird dies totgeschwiegen. Was für ein Kalkül steht dahinter, die Öffentlichkeit so unterschiedlich zu informieren? Ist dieses Verhalten dem Personalmangel und der damit verbundenen Machtlosigkeit der Polizei geschuldet? Die Bürger haben ein gutes und feines Gespür dafür, wie es um die eigene Sicherheit im Quartier bestellt ist. Dieses Gespür manipulieren zu wollen, ist töricht und kann niemals etwas Positives bewirken.
PS: Auch bei der zurückliegenden Gewaltserie von UMFs in FR-Stühlinger wurde die Öffentlichkeit längst nicht über alle Überfälle informiert. Solch ein Verhalten schürt Mißtrauen und ist total kontraproduktiv. Wir ziehen doch alle an einem Strang – Bürger, Polizei und Justiz. Oder etwa doch nicht?
3.12.2014

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg, Gewalt, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort