PH Freiburg – Lehrerbildung neu

Die Pädagogische Hochschule (PH) Freiburg mit 4500 Studierende setzt die Reform der Lehrerbildung um: Dauer 8 Semester für alle, auch Grundschule. Gymnasiallehrer von Uni an PH. Verzahnung von PH-Theorie und Schulpraxis. Enge Koperation PH – Uni – Staatliche Seminare – Musikhochschule. Erziehungswissenschaften der PH unter den Top Ten in Deutschland. Umstellung auf Bachelor/Master verstärkt die Konkurrenz zwischen Hochschulen.

PH-Rektur Ulrich Druwe: Wir sind schon selbstbewußt
BZ: Für die Lehrerbildung droht am Horizont eine schrumpfende Nachfrage, weil einfach die Kinder fehlen. Wird das für die PH brisant?
Druwe: Das ist generell brisant, für die Pädagogische Hochschule Freiburg aber kein so großes Problem, weil hier die Rahmenbedingungen stimmen. Die PH liegt in einer hochattraktiven Stadt, die Region verfügt über eine exzellente Volluniversität mit allen Schulfächern, eine hervorragende Musikhochschule, sehr guten kirchlichen Hochschulen und die Hochschule Offenburg, mit denen wir in Forschung und Lehre kooperieren; das Umland mit der Schweiz und Frankreich weist weitere herausragende Partner für uns auf, zum Beispiel die Université de Haute Alsace. Das heißt: Die Region ist in der bildungsbezogenen Forschung und Lehre ein großer Standortvorteil und sie bietet für unsere Absolventen hervorragende Berufschancen. Die Schweiz wird in den nächsten zehn Jahren noch Lehrermangel haben. ,,,,
Komplettes Interview mit PH-rektur Ulrich Druwe vom 3.4.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/wir-sind-schon-selbstbewusst–82636707.html

Dieser Beitrag wurde unter Hochschulen, Littenweiler abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort