Olympia und Migration – Reiche

Was haben Olympia (in Brasilien seit 8/2016) und Migration (Deutschland seit Budapest 9/2015) gemeinsam? Beides ist etwas für die Reichen. Nur maximal 2% der Brasilianer profitieren direkt oder indirekt von den Olympischen Spielen im Land. Die Spiele gehen an den Favelas vorbei (sogar im TV, weil man sich die Gebühren der Privatsender nicht leisten kann).
.
Nur maximal 15% der seit Herbst 2015 nach Deutschland Zugewanderten sind politisch Verfolgte oder direkte Kriegsflüchtlinge, alle anderen schafften es hierher, weil sie gesund und zahlungskräftig sind (Youth Bulges). Die Zahl 15% dürfte eher zu hoch als zu tief gegriffen sein.
12.8.2016

Olympia ist was für die Reichen
Hochglanzbilder von brasilianischen Schönheiten und stolze Selfies aus den Arenen sind die eine Seite von Olympia. Doch in weiten Teilen der Stadt will man von den Sommerspielen einfach nichts wissen. Vor-Ort-Besuch in einer Parallelgesellschaft. ….
http://www.badische-zeitung.de/olympische-spiele/olympia-ist-was-fuer-die-reichen–125912761.html

Dieser Beitrag wurde unter EineWelt, Global, Integration, Jugend, Sportlern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort