Oekoliner 40 t-Laster Greenwash

Wenn “Gift” zu “Wirkstoff” und “Atommülllager” zu “Entsorgungspark”, dann ist Greenwash am Werke. Nun auch bei dem so schön grün klingenden Begriffen “Öko-Laster” bzw. “Ökoliner”. Jeder dieser 25,25 m langen Superlastwagen lädt bis 40 t Gewicht und belastet unsere maroden Strassen so stark wie 60.000 Pkw. Unsere Verkehrsinfrastruktur ist nicht für diese Gigaliner ausgelegt.

 

Ökoliner – fürs umweltfreundliche Image
Um den Widerstand gegen die schweren Lang-LKW zu brechen und ein umweltfreundliches Image zu erzeugen, versuchen Spediteure, Logistiker, LKW-Lobbyisten und manche Politiker den wunderbar grün klingenden Begriff “Öko-Laster / Ökoliner” einzuführen. Es gibt zwischenzeitlich kein umweltschädliches Produkt oder Projekt, das nicht mit Greenwash auf den Markt gebracht wird. Im Vergleich mit Bahn und Binnenschiff produziert der LKW-Verkehr deutlich mehr schädliches Kohlendioxid (CO2), Feinstaub, Lärm und Naturzerstörung. Die Einführung sogenannter “Öko-Laster / Ökoliner” wird diese Probleme noch verschärfen. Das Argument, mit diesen Fahrzeugen lasse sich die gleiche Tonnage mit weniger Fahrten befördern, so dass die Straßen entlastet würden, ist schlicht Unsinn: Vielmehr werden noch mehr Güter von der Schiene auf die Straße verlagert und Straßen und Brücken werden auf Kosten der Steuerzahler noch schneller zerstört.
27.7.2015, von Axel Mayer, BUND- Geschäftsführer (Freiburg), Kreisrat (Emmendingen), Vizepräsident TRAS (Basel)
http://www.bund-rvso.de/megaliner-gigaliner.html 

http://www.zeit.de/2011/31/Stimmts-Strasse

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Medien, Umwelt, Verkehr abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort