Nebel im Tal und Sonne oben

Alljährlich im Spätherbst verkehrte Welt: Unten im Dreisamtal grau und 4 Grad kalt, während oberhalb des Nebel die Sonne scheint bei fast 20 Grad. Leider aber hat auch der Nebel seine Launen, denn er kommt, wandert und geht gerade wie er will. Nachts ist er weg, in der Frühe legt er sich wie eine Krake übers Tal. Dann der allmorgendliche Kampf: Gelingt es der Sonne, den Nebel aufzulösen? Oder widerstehen die Nebelschwaden? Am 29.11.2014 um 10 Uhr ist St.Peter nebelfrei. Ab 10.30 Uhr kriechen die Nebelschwaden vom Ibental, Eschbachtal wie Glottertal herauf. Wir flüchten weiter hoch in die Sonne zum Rotenhof im Schmittenbach – um 11 Uhr ist nichts mehr zu sehen vom Ort (Bild 1). Steigt der Nebel nun weiter den Hang vom Schmittenbach hoch und hüllt uns erneut ein? Nein – die Sonne siegt und löst das feuchte Grau-weiß auf – um 11.30 Uhr ist St .Peter wieder sonnig sichtbar (2). Bleibt dies bis zum Abend so? Nein, denn der Westwind treibt Nebelwolken vom Glottertal über den Pass zwischen Horn- und Heitzmannsberg nach Osten – um 14 Uhr sind die Kirchtürme von St. Peter erneut eingenebelt (3).

nebe3stpeter141128          nebel5stpeter141128          nebel6stpeter141128
(1) 11 Uhr: St.Peter Nebelmeer                (2) 11.30 Uhr: St.Peter wieder da          (3) 14 Uhr: der Nebel ist zurück

Die vielen Webcams zeigen, wo gerade kein Nebel ist. Liegt die Nebeldecke tief und flach, dann reicht ein Spaziergang zum Giersberg, um dieses Gefühl “Ich stehe am Meer und schaue weit über das wogende Grau” zu genießen. Ist die Nebeldecke dicker, dann lohnt der Lindenberg bei St. Peter. Krabbelt er auch hier hoch, dann hilft die Flucht von St. Peter nach St. Märgen, etwa zur Rankmühle. Oder auf den Häusleberg westlich neben der Höfener Hütte mit dem einmaligen 3-Berge-Blick (Feldberg im Südosten, Schauinsland im Südwesten und Freiburgs Schloßberg mit Münsterturmspitze im Westen). Und falls Sie der Nebel vom Zastlertal hoch auch hierher verfolgen sollte, dann hilft nur eins: Hoch zum Schauinsland, um zum Beispiel beim Abzweig zum Gießhübel ins neblige Münstetal und Rheintal zu schauen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Dreisam, Hochschwarzwald, Wandern, Wandervereine abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort