Wald

Home >Natur >Wald

Hochscwharzwald: Wald – schwarzer Wald unterhalb des Feldbergmassivs im Februar 2003

Über 30% der Fläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt, also über 10 Millionen ha bzw. über 21.000.000 Bundesliga-Fußballfelder. Baden-Württemberg ist zu 39 Prozent mit Wald bedeckt, mit 1,4 Millionen Hektar ist es eines der forstreichsten Bundesländer. Der Wald gehört Kommunen (39 Prozent), Privaten (37 Prozent) und dem Land (24 Prozent). Von den insgesamt 260 000 Privatwaldbesitzern im Land haben lediglich 10 000 mehr als fünf Hektar.
Diese Wälder sind größtenteils Wirtschaftswälder zur Gewinnung von Holz und Wildfleisch. Der Wald schützt uns, unser Klima, unser Wasser und den Boden. In den Wäldern erholen wir uns. Er ist Abenteuerland, Ruhewiese und Sportstätte in einem. Das alles nehmen wir mit Selbstverständlichkeit hin. Aber wird es auch so bleiben?

 

 

waldbiotop2sandfang141117          waldbiotop1sandfang141117

(1) Waldbiotop Sandfang 17.11.2014      (2) Hinweisschild – ganz lieb

(1)-2) Am Fuße des Hirzbergs, am Beginn der Kartäuserstrasse beim Sandfang in Freiburg-Oberau gibts einen stillgelegten kleinen Steinbruch mit schönen alten Bäumen und vielen Vögeln, die in den steil aufragenden Felsen nisten. Leider wurde dieser Ort als wilde Mülldeponie genutzt – trotz Zaun und Verbotsschildern. Nun wurde er Anfang 2014 mit einem neuen Zaun und einem freundlichen Hinweisschild zum Waldbiotop erklärt. Hoffentlich wird dieses so freundliche Schild honoriert und beachtet, mal sehen ….
17.11.2014

————————————-

 

ETH Zürich: Baumpflanzungen für Klima und CO2 effektiver
Mehr Bäume auf der Erde könnten den Klimawandel effektiver bekämpfen als bislang gedacht. Das zeigt eine Studie der ETH Zürich. Sie besagt auch, dass das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats bei der Erderwärmung noch erreichbar sei.
Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin “Science”. Dort zeigen die Forscher auf, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden.
Bäume zu pflanzen habe das Potenzial, zwei Drittel der bislang von Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufzunehmen. Die Studie zeige erstmals, dass das vom Weltklimarat (IPCC) vorgegebene Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad erreichbar sei, schreiben die Autoren. Laut IPCC müssen dafür bis 2050 nicht nur die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen begrenzt werden, etwa im Energie- und im Transportsektor. Zudem müssten auch bis zu eine Milliarde Hektar Land neu mit Bäumen bepflanzt werden. “Das ist zweifellos erreichbar”, heißt es in der Studie.
Die Erde ist nach Angaben der Forscher derzeit mit 2,8 Milliarden Hektar Wald bedeckt. Sie halten die Neubepflanzung von 900 zusätzlichen Millionen Hektar für möglich. Das entspräche fast der Fläche der USA oder einer Fläche etwa 25 Mal so groß wie Deutschland. Die Forscher des Crowther Lab, die an der ETH Zürich nach natürlichen Lösungen für die Folgen des Klimawandels suchen, haben Städte und landwirtschaftliche Flächen bei ihrer Berechnung bewusst ausgespart. Es gehe vor allem um ehemals intakte, aber heute zerstörte Ökosysteme, schreiben Studienleiter Jean-François Bastin und Kollegen.
Besonders viele Flächen für eine Aufforstung habe Russland, gefolgt – mit Abstand – von den USA, Kanada, Australien, Brasilien und China. Die neuen Wälder könnten 205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern, wenn sie herangewachsen sind. Das sind etwa zwei Drittel der 300 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, die seit der industriellen Revolution durch den Menschen in die Atmosphäre gelangten. “Wir müssten aber schnell handeln, denn es wird Jahrzehnte dauern, bis die Wälder reifen und ihr Potenzial als natürliche CO2-Speicher ausschöpfen”, sagt Studienleiter Tom Crowther. Die zur Aufforstung geeignete Fläche werde durch den Klimawandel jedes Jahr kleiner.
Viele Wissenschaftler gingen in ihren Berechnungen davon aus, dass die Baumbedeckung durch den Klimawandel steige, heißt es in der Studie. Das stimme zwar für die nördlichen Wälder, etwa in Sibirien. Die Berechnungen seien aber falsch, denn die Baumdichte liege dort durchschnittlich nur bei 30 bis 40 Prozent. Gleichzeitig gingen tropische Wälder mit einer Baumdichte von 90 bis 100 Prozent verloren. Die Universität hat auf ihrer Webseite einen Rechner, der für jeden Ort der Erde berechnet, wie viele Bäume dort wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden.
“Die Studie setzt neue methodische Standards, weil sie das Potenzial der Aufforstung mit hoher räumlicher Auflösung und mit Hilfe von Methoden der künstlichen Intelligenz berechnet”, sagt Felix Creutzig vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin.
Die flächenreichen Länder könnten mehr investieren in eine zusätzliche Bewaldung, so Creutzig. Gleichzeitig sei es aber noch wichtiger, dass erst einmal die Entwaldung gestoppt wird, speziell in Brasilien und Indonesien.
Grundsätzlich betont der Forscher: “Die Aufforstung kann trotz allen Potenzials nur eine von vielen Maßnahmen für den Klimaschutz sein. Eine rasche Abkehr vom fossilen Wirtschaftsmodell ist notwendig und kann mit Hilfe eines sektor-übergreifenden CO2-Preises am besten erreicht werden.”
… Alles vom 4.7.2019 bitte lesen auf
https://www.tagesschau.de/ausland/klimawandel-aufforstung-eth-101.html

 

.
Wald – Klima – Entwicklungspolitik
Hoffmann: Dem Wald kommt eine enorme Bedeutung für den Klimaschutz zu. Wichtig ist aber, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass Klimaschutz und Entwicklungspolitik untrennbar miteinander verbunden sind.
BZ: Was folgt daraus genau?
Hoffmann: Bäume wachsen in den Tropen fünf bis sieben Mal schneller als in unseren Breiten. Es gibt also gerade dort ein riesiges Potenzial, mit dem Erhalt von Wäldern und mit der Wiederaufforstung große Mengen Kohlenstoff zu speichern oder der Atmosphäre zu entziehen. Umso wichtiger ist, dass die Bundesregierung tut, was sie bisher sträflich vernachlässigt. Sie versäumt eine erfolgreiche, international angelegte Waldpolitik, um das erwähnte Potenzial heben zu können.
BZ: Wie soll das gehen? Derzeit ist es ja eher so, dass weltweit Wald verloren geht.
Hoffmann: Ja, das ist leider so. Und glauben Sie mir: Als Förster tut mir das in der Seele weh. Wenn Wald zerstört wird, fällt er ja nicht nur als Kohlenstoffsenke aus. Dabei entstehen zudem Treibhausgasemissionen, die das Problem weiter verschärfen. Deshalb mache ich mich dafür stark, dass sich die Lage bessert. Und dabei helfen technische Neuerungen, die ganz konkret vor Ort helfen.
BZ: Welche sind das?
Hoffmann: Zwei schwäbische Tüftler haben eine App entwickelt, mit der ein Bauer in den Tropen arbeiten kann. Er macht ein Foto vom Baum und erfährt beispielsweise, ob der Baum gesund ist, ob mit dem Wachstum alles stimmt oder wie er ihn versorgen sollte. Mit der App dokumentiert der Bauer, wie viele Bäume er pflanzt und bekommt dafür eine finanzielle Unterstützung direkt aufs Smartphone überwiesen. Dieser Ansatz ist großartig. Denn Menschen schützen, was ihre Lebensgrundlage ausmacht.
BZ: Gibt es weltweit überhaupt genug Flächen, um mit Aufforstung einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten?
Hoffmann: Das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Abkommens lässt sich allein mit Aufforstung nicht erreichen. Dafür bräuchte man 1,1 Milliarden Hektar Fläche. Zurzeit stehen schätzungsweise 345 Millionen Hektar Fläche für Aufforstungen zur Verfügung. Nur wäre es grundverkehrt, deshalb gar nichts zu tun. Jeder Schritt hin zu mehr Klimaschutz ist absolut unverzichtbar. Studien zufolge lassen sich jährlich 5,5 Gigatonnen CO2 mit Aufforstung binden: 70 Prozent davon in den Tropen, 25 Prozent in den gemäßigten und fünf Prozent in den sogenannten borealen Breiten am nördlichen Rand der Nordhalbkugel. …
… Alles vom 3.7.2019 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/enorme-bedeutung-fuer-klimaschutz–174872999.html
.
Christoph Hoffmann (61) ist Forstwissenschaftler und Sprecher für Entwicklungspolitik der FDP-Fraktion. Er war zehn Jahre lang Bürgermeister von Bad Bellingen und zog 2017 erstmals in den Bundestag ein.

 

 

 

 

.
Der Wald ist eine ideale Gegenwelt
Der Wald ist mehr als die Summe der Bäume, heißt es. Wie viel mehr? Dieser Frage geht die neue Waldserie in der BZ aus verschiedenen Perspektiven nach. Im Auftaktinterview spricht Ulrich Schraml, Leiter des Fachbereichs Wald und Gesellschaft bei der Forstlichen Versuchsanstalt (FVA) in Freiburg, mit Arwen Stock über das Verhältnis von Mensch und Wald.
Wald ist eine perfekte Ergänzung zu unserem Leben in den Städten. Bereits unsere germanischen Vorfahren sollen ja in den Wäldern ruhmreich die Römer zurückgeschlagen haben. Der Wald ist seither im allgemeinen Verständnis der Ort, der uns schützt, der uns kräftigt und der uns zu allen möglichen kleinen oder großen Siegen führt. Wald ist heute aber auch der Ort, an dem CO2 gebunden wird, wo wir also aktuelle Umweltprobleme lösen können. Und auch im Bereich Gesundheit ist der Wald zunehmend mit Hoffnungen verbunden.
… Alles vom 12.6.2019 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/freiburg/der-wald-ist-eine-ideale-gegenwelt–174180289.html

Ulrich Schraml (49) ist Diplom-Forstwirt und leitet an der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg die Abteilung Wald und Gesellschaft. Er war zuvor 20 Jahre lang an der Universität Freiburg tätig und hatte dort die Professur für Forstpolitik inne. Seine Dissertation hat er über die Normen der Jäger geschrieben, seine Habilitationsschrift über Privatwaldbesitzer. Nach den Schwerpunkten Identität und Erholung im Wald liegt Ulrich Schramls aktueller Forschungsfokus auf dem Dialog zwischen den Waldbesitzern und der Bevölkerung.

 

Fichten Wipfelabbruch Borkenkäfer – nach Hitzesommer 2018
Aufmerksamen Waldbesuchern fallen in diesem Jahr in den Höhenlagen des Schwarzwalds zwischen Belchen und Schauinsland unzählige abgebrochene Fichtenwipfel auf. Die BZ war mit Michael Kilian, dem stellvertretenden Leiter des Forstbezirks Staufen, auf den Höhenlagen von St. Ulrich und Münstertal unterwegs und hat sich von ihm das Phänomen erklären lassen.

Da liegen sie auf dem Waldboden oberhalb von St. Ulrich auf gut 900 Metern Höhe. Die Fichtenwipfel sind etwa fünf Meter lang, behangen mit zahlreichen Zapfen. Es sind nicht nur einzelne, wenn man genauer schaut, entdeckt man immer mehr. Beim Blick gen Himmel erkennt man die abgebrochenen Wipfel ebenfalls, am einfachsten an den Waldrändern oder an exponierten Stellen.
Der Forstbezirk Staufen besteht aus 14 Forstrevieren, darunter sind vier kommunale. Er umfasst das Gebiet zwischen Auggen im Süden und Burkheim im Westen, grenzt im Norden an Freiburg und führt im Osten bis zu Schauinsland, Belchen und Blauen. Der Forstbezirk hat eine Fläche von etwa 20 000 Hektar Staats-, Körperschafts- und Privatwald.
“Die Wipfelbrüche treten vorwiegend an Fichten auf, sie sind eine Folge von Schneebruch – und eine Folge des Klimawandels”, erklärt Forstdirektor Michael Kilian. Das Phänomen des Wipfelbruchs tritt vor allen Dingen deshalb auf, weil die Bäume wegen der Trockenheit in den vergangenen Jahren als Überlebensstrategie besonders viele Zapfen gebildet haben. Das Gewicht der Zapfen und der schwere, nasse Schnee brachten die Wipfel der Fichten zum Brechen, erklärt der Forstexperte. “Jetzt müssen wir dringend handeln, denn die abgebrochenen Wipfel werden bereits vom Kupferstecher, dem kleinen Borkenkäfer, befallen. Das Holz muss aufgearbeitet werden, bevor der Kupferstecher sich vermehren kann”, sagt Kilian.
.
Die Bäume sind von den Trockenjahren gestresst
Die überdurchschnittlich hohen Temperaturen und die lange Trockenheit im Vorjahr haben nach Kilians Aussagen zu einem erheblichen Borkenkäferbefall bei Fichten und Tannen geführt. Drei Generationen von Borkenkäfern haben sich 2018 entwickelt, jeder einzelne von ihnen vermehrt sich weiter. Der Borkenkäfer verbreitet sich dadurch exponentiell. Die Käfer sitzen unter der Rinde und legen dort ihre Eier ab. Kilian macht eine beängstigende Rechnung auf: Die aus einem Käferbaum ausfliegenden Jungkäfer befallen in der zweiten Generation 20, in der dritten bereits 400 neue Bäume.
Die Käfer überwintern im Boden und werden ab Temperaturen von 12 bis 15 Grad erneut aktiv. Sie befallen weitere Bäume. “Nicht nur die Fichten sind von Borkenkäferbefall betroffen, auch der Tannenborkenkäfer hat bereits in diesem Jahr eine erschreckende Dynamik entwickelt, weil die Bäume von den Trockenjahren so gestresst sind”, sagt der Forstdirektor. Die Schäden an Tannen erkennt man an der rötlich verfärbten Krone.
.
Noch im Juni fliegt nächste Käfergeneration aus
Jetzt müssen die Waldbesitzer nicht nur das befallene Holz vom vergangenen Jahr aufarbeiten, sondern zusätzlich auch die abgebrochenen Wipfel. Kilian zeigt Bohrlöcher und Harzfluss an einem Fichtenwipfel. Die typischen Bohrmehlhäufchen rund um das Bohrloch hat der Regen abgewaschen. “Das ist ein richtig aufwändiges Geschäft und muss in den kommenden Wochen erledigt werden, bevor Mitte, Ende Juni die nächste Generation ausfliegt und neue Bäume befällt, sonst haben wir im Spätsommer ein Riesenproblem”, sagt Michael Kilian. Die Fichten können auch ohne Wipfel stehen bleiben, das ist die einzige gute Nachricht.
Weiter geht es zum Gießhübel auf dem Schauinsland. Entlang der Passstraße auf dem Schauinsland liegen große Stapel von Borkenkäferholz, das die Stadt Freiburg aufgearbeitet hat, wie Kilian weiß. Den ganzen Winter über haben die Waldbesitzer so viel Käferholz gefällt wie möglich, berichtet der Forstdirektor. Im oberen Münstertal im Glashofwald beim Scharfenstein liegen besonders viele abgebrochene Wipfel im Wald. Aus ihnen werden Hackschnitzel, das Stammholz wird als Bauholz vermarktet. Hier wurde schon viel Holz aufgearbeitet. Kilian hält an einem Stapel gefällter Fichten. “Der mitteleuropäische Holzmarkt ist total angespannt. Durch Stürme und Borkenkäfer gab es allein 2018 in Mitteleuropa 80 Millionen Kubikmeter Schadholz”, sagt er.
.
Preisverfall des Holzes sorgt für Mindereinnahmen der Gemeinden
Kilian zeigt auf die am Wegrand abgelegten Baumstämme. Sie haben eine Länge von 11,50 Meter, genau die erforderliche Länge, um in einen Container zu passen. Das Holz wird nach China exportiert, in Weil am Rhein oder Kehl geht der Container aufs Schiff und über Rotterdam zu seinem Bestimmungsort. “In Mitteleuropa ist das Holz nicht zu vermarkten. Es ist bestes Profilspanholz, statt knapp 100 Euro pro Kubikmeter erlösen wir lediglich 40 Euro und das bei Aufarbeitungskosten von 35 Euro”, sagt Kilian und verweist darauf, dass es auch keinen Sinn macht abzuwarten, bis der Holzmarkt sich erholt hat, weil der Borkenkäfer sich auch gerne in gefälltem Holz weiter vermehrt. Auf jeden Fall werde der Preisverfall beim Holz auch zu Mindereinnahmen in den Gemeindekassen führen, prognostiziert Michael Kilian.
Der Borkenkäfer
Borkenkäfer sind zwei bis acht Millimeter große Insekten, die Gänge in die Rinde bohren und dort ihre Eier ablegen. Hierbei entstehen charakteristische Brutbilder. Durch den Fraß der Käfer und Larven wird das lebensnotwendige Bastgewebe, die saftführende Schicht, zerstört, was den Baum innerhalb kurzer Zeit zum Absterben bringt.

… Alles vom 6.6.2019 von Gabriele Hennicke bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/darum-brechen-den-fichten-im-schwarzwald-die-wipfel-ab

Hinterlasse eine Antwort