Lichtverschmutzung

Home >Natur >Umwelt >Laerm >Lichtverschmutzung

Blick über den großen Platz in Qom zum heiligen Zentrum am 19.10.2014 abends 22 Uhr

Blick über den großen Platz in Qom zum heiligen Zentrum am 19.10.2014 abends 22 Uhr

  • Halogenlampe strahlt Nachbarhaus an
  • Lichtverschmutzung – Lichtsmog – Lichtimmissionen
  • Einbruch
  • Fledermaus

 

 

Halogenlampe strahlt Nachbarhaus an

Fall: Ein 1000-Watt Halogenstrahler mit Bewegungsmelder leuchtet vom Haus aus in den eigenen Garten, um eindringende Einbrecher abzuhalten. Zwei Probleme:
1) Das Halogenlicht beleuchtet auch das Nachbarhaus, das dortige Schlafzimmer wird grell illuminiert. Die Nachbarn fühlen sich gestört.
2) Vor dem Bewegungsmeldet ist ein Busch gepflanzt, dessen bei Wind flatternde Blätter das Licht immer wieder anschalten – unabhängig vom Dieb.

 

 

500-Watt-Strahler ins Nachbargrundstück nicht erlaubt
Der Nachbar darf die Beseitigung des Strahlers dann fordern, wenn von diesem Strahler eine für Dritte nachvollziehbare Belästigung für ihn ausgeht, deren Abstellung für Sie zumutbar ist. Sie können dabei nicht von ihm verlangen, dass er doch seine Rollläden herunterlassen solle, wenn ihn das Licht stört; Sie sind dafür verantwortlich, dass von Ihrem Grundstück eine solche Belästigung nicht ausgeht, auch nicht nur zeitweise. Ob der Strahler, den Sie angebracht haben, tatsächlich störend ist, wird letztlich nur im Rahmen einer Vor-Ort-Besichtigung beurteilt werden können. Zu sagen ist jedoch, dass Strahler der Art, wie Sie verbaut haben, nach meinem Kenntnisstand in der Tat ein sehr gleißendes Licht abgeben, welches auch recht weit reicht. Da es Ihnen wahrscheinlich möglich wäre, eine andere, schwächere und blendfreie Beleuchtung zu installieren, müssen Sie damit rechnen, dass der Nachbar tatsächlich mit Erfolg von Ihnen verlangen kann, diesen Strahler zu entfernen und eine ihn weniger störende Beleuchtung anzubringen. … Alles lesen auf
http://www.frag-einen-anwalt.de/Beleuchtung—f47099.html

Auch Licht kann eine Störung des Eigentums sein
…. Es handelt sich dabei um eine sogenannte unwägbare Immission im Sine des § 906 BGB. Überschreitet die Beleuchtung das, was üblich ist und beeinträchtigt den Nachbarn wesentlich, so hat dieser einen Unterlassungsanspruch nach § 1004 BGB gegen den Nachbarn. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Scheinwerfer direkt ins Zimmer des Nachbarn leuchtet und so den Schlaf verhindert. Ansonsten hängt das Maß der Beeinträchtigung immer vom Einzelfall ab und wird gegebenenfalls vom Richter bei einer Ortsbesichtigung ermittelt. Dabei kann schon das Licht einer nahezu jede Nacht dauerhaft leuchtenden 40 Watt Außenlampe neben der Haustür eine wesentliche Beeinträchtigung des Grundstücksnachbarn darstellen (LG Wiesbaden, 19.12.2001, Az.: 10 S 46/01). Der gestörte Nachbar kann dann verlangen, dass die Lichtquelle so angebracht wird, dass sie ihn nicht weiter beeinträchtigt. Der Störer kann hingegen nicht verlangen, dass der beleuchtete Nachbar Rolläden oder Gardinen vor seinen Fenstern anbringen muss, um die Belästigung auf ein zumutbares Maß abzusenken (LG Wiesbaden, 19.12.2001, Az.: 10 S 46/01).
http://www.recht-gehabt.de/ratgeber/meine-rechte-als-nachbar/das-licht-von-nachbars-heller-lampe-scheint-auf-mein-grundstueck-was-tun.html

Wenn die Außenlampe des Nachbarn ins Schlafzimmer scheint,
kann der Betroffene verlangen, dass die Lampe nachts abgeschaltet wird. Es ist nicht zumutbar, das der gestörte Nachbar sein Schlafzimmer in ein anderes Zimmer seines Hauses verlegt. Die Hauslampe muss daher nachts abgeschaltet werden. Dem Nachbarn ist es nicht zumutbar, den Lichteinwirkungen dadurch zu entgehen, dass er nachts die Rolläden schließt oder gar aus seinem Schlafzimmer auszieht. Auf die Außenleuchte ist der Nachbar auch nicht zur Abwendung der Einbruchsgefahr unbedingt angewiesen, weil dieser Zweck der Außenbleuchtung auch dadurch erreicht werden kann, dass abends im Haus ab und zu Licht gemacht wird (bei Abwesenheit z.B. mit einer Zeitschaltuhr). Eine Entscheidung zugunsten des von der Außenlampe des Nachbarn gestörten Klägers liegt mit einem Urteil des Landgerichts Wiesbaden (LG Wiesbaden 19.12.2001 – 10 S 46/01) vor.
http://www.anwalt24.de/rund-ums-recht/Lichtimmissionen-d164725.html

 

.

Lichtverschmutzung – Lichtsmog – Lichtimmissionen
Da Licht positiv mit Werten wie Sicherheit, Wohlstand und Modernität besetzt ist, neigen wir dazu, unsere Umgebung intensiv zu beleuchten. Doch was unschätzbare Vorteile bringt, hat auch eine Schattenseite: Die Lichtverschmutzung – verstanden als die Verschmutzung des natürlichen, nächtlichen Lichts durch künstliches Licht – nimmt zu. Auswirkungen auf Mensch und Natur durch künstliches Licht sind bisher weitestgehend unbekannt.
www.verlustdernacht.de 

Hinterlasse eine Antwort