Agrochemie

Home >Natur >Landwirt >Agrochemie

Blick nach Norden über Dreisam und Uni-Sportplatz (links) zur Kartaus am 13.7.2012

 

Die Agrochemie umfasst die großindustrielle Produktionsbereiche Dünger sowie Pestizide (Pflanzenschutzmittel und Schädlingsbekämpfungsmittel). Pestizid von lat. pestis = Geißel.
Ohne agrochemische Produkte würde die Nahrungsversorgung der Welt bei wachsender Bevölkerung, geringer werdenden Anbauflächen und zunehmender Nachfrage nach Biosprit zusammenbrechen?

 

Unkraut wird resistent gegen Herbizide
Glyphosat ist unter dem Namen “Roundup” bekannt und ein weltweit häufig genutztes Herbizid. Als der amerikanische Konzern Monsanto im Jahr 2000 in den USA die Zulassung für “Roundup” beantragte, behauptete er, dass auch der “langjährige ausgiebige” Gebrauch von Glyphosat nur in wenigen Fällen Resistenzen mit sich bringen werde. Nach gut zehn Jahren des ausgiebigen Einsatzes, so Then, stehe nun fest, dass das Gegenteil richtig sei. …
Alles vom 27.9.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft/unkraut-ist-zunehmend-resistent-gegen-pflanzenschutzmittel

Der Wettlauf zwischen Chemie und Resistenz
Dass Pflanzen resistent werden gegen chemische Mittel ist nichts Neues und ist geradezu selbstverständlich, wenn man die Naturgesetze kennt. Die Erklärung ist ganz einfach, jedes lebendiges Wesen kämpft mit allen Mitteln um sein Dasein und will nicht “vernichtet” werden. Am Ende steht dann der Artenschwund. Schlimmer sind aber die Resistenzen bei Viren, Bakterien und Pilzen, die sind noch schwieriger langfristig mit Chemie in den Griff zu bekommen. Diese haben eine viel höhere genetische Variabilität und sind schneller in ihrer Reproduktion. Es ist ein Wettlauf zwischen Resistenz und Chemie. Es geht nur in Partnerschaft mit der Natur, nicht mit totaler Vernichtung. In der Pflanzenzüchtung gibt es dazu den schönen Begriff der Toleranz. So halt auch beim “Unkraut”. Übrigens besitzen Pflanzen eine 30 mal höhere genetische Variabilität als der Mensch, das sollte im Zusammenhang mit der Überlebenschance zu denken geben.
27.9.2014, Christian Hiss

Die Erde braucht uns nicht
Einfach kurz und bündig: So lange sich der Mensch gegen die Natur und das dann noch als Zivilisierung darstellt ist er auf Sicht immer der Verlierer! Der Planet Erde braucht den Mensch nicht, aber wir brauchen den Planeten!
27.9.2014, Herbert Pommerenke

 

Französische Getreideerzeuger klagen gegen Monsanto 

Der französische Getreideerzeuger Paul François hatte die Firma Monsanto aus den USA verklagt: Deren Herbizid Lasso habe bei ihm schwere gesundheitliche Störungen verursacht. Das Gericht gab ihm Recht – jetzt hat Monsanto Widerspruch angekündigt. Der Prozess gegen Monsanto, den Paul François in erster Instanz gewonnen hat, sorgt weltweit für Aufmerksamkeit. Denn das Gericht in Lyon hält es für erwiesen, dass der Agrochemiekonzern die Anwender nicht ausreichend auf die potenziellen Gefahren von Lasso hinwies. Ein Herbizid, das seit 2007 in Europa Marktverbot hat. Und nach Ansicht des Gerichts gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Herbizid und den schweren Gesundheitsschäden, die bei François nach einem Unfall mit Lasso auftraten. Paul François und seinem Verein liegt eine verschärfte Kennzeichnungspflicht am Herzen.
2.3.2012, mehr auf http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1690820/

Phyto-Victimes.fr von Landwirt Paul Francois
Début  janvier  2010 des victimes des pesticides se sont réunies à Ruffec (Charente), village de Paul François, un agriculteur conventionnel qui intoxiqué par des pesticides lors de l’ouverture de son pulvérisateur. Cette réunion, qui s’est faite à l’initiative de Paul et de l’association Générations Futures (http://www.generations-futures.fr ) et d’un réseau européen HEAL, a été organisée dans le but d’échanger et de recueillir les témoignages de personnes (agriculteurs notamment) tombées malades du fait d’une exposition aux pesticides (voir : http://www.victimes-pesticides.fr )
www.phyto-victimes.fr


 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.