Klimawandel-natuerlich

Home >Natur >Klima >Klimawandel >FridaysForFuture >Klimawandel-natuerlich

Küchenschellen im warmen Kaiserstuhl bei Freiburg am 20.3.2019

Küchenschellen im warmen Kaiserstuhl bei Freiburg am 20.3.2019

  • Robert von Loewenstern:  WfD – Wärme für Deutschland: Ich bin für Klimawandel – ACHTUNG SATIRE (22.4.2019)
  • Notre Dame und das Klima (21.4.2019)
  • Bestätigt: Fridays for future finanziell fremdgesteuert (18.4.2019)
  • Egon W. Kreutzer: Klimawandel begünstigte den Bau von Notre-Dame (16.4.2019)

Klimawandel als natürliche Schwankungen des Klimas
gab es schon immer, auch ohne den Menschen.
Unsere große Aufgabe: Umweltschutz, Energiesparen, Ressourcenschonung, Bescheidenheit, …

Klimawandel als Klimakatastrophe anzuprangern bzw. beseitigen zu können,
ist menschlicher Größenwahn
aus Gründen von Machtstreben sowie Geschäftemacherei

————————————————————————

 

WfD – Wärme für Deutschland: Ich bin für Klimawandel –  ACHTUNG SATIRE

Da ich nach meinem Outing nichts mehr zu verlieren habe, bin ich entschlossen, eine Bewegung zu gründen. Arbeitstitel: WiB – Warm is Beautiful. Eine spätere Parteigründung ist nicht ausgeschlossen (Arbeitstitel: WfD – Wärme für Deutschland). Interessenten können sich im Kommentarbereich melden, ein Bitcoin-Konto für Großspenden ist in Vorbereitung (spontane Vorabzuwendungen bitte hier).
Die WiB-Bewegung soll ein Gegengewicht zur erdrückenden grünen Meinungsmacht aufbauen und wird sich vorrangig um Öffentlichkeitsarbeit kümmern. Falls Sie dies als hoffnungsloses Unterfangen ansehen, bedenken Sie bitte: Man kann den Menschen alles verkaufen, wirklich alles. Wer es nicht glaubt, erinnere sich an den Skandal um sogenannten Analogkäse. Noch vor zehn Jahren als ekliger Industriedreck verteufelt, wird die Pampe heute mit Riesengewinnen als veganer Käse an verpeilte Besserverdiener abgesetzt.
Die erste Aufgabe von WiB wird sein, dem Nachwuchs zu vermitteln, dass er sich den Flachspruch „Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geliehen“ in die Haare schmieren kann. Die Erde gehört den Erwachsenen, wie bereits ein kurzer Blick ins Grundbuch beweist. Das ist auch gut so, denn Kinder würden den Planeten in Nullkommanichts kaputthauen, wie jedes Spielzeug.

Was für die bisher ebenso überprivilegierten wie unterperformenden Sonnengewinnler in südlichen Gefilden gilt, betrifft auch Kinder. Eigenverantwortung ist angesagt. Keine Generation profitiert so sehr von den Leistungen ihrer Ahnen wie die jetzt Geborenen und noch zu Gebärenden. Sie erben Wissen, Technologie, Infrastruktur und nicht zuletzt persönliches Vermögen in historisch einmaligem Ausmaß. Macht was draus, lautet die Losung der Zeit. Entwickeln statt einfordern, erwirtschaften statt erbetteln – das müssen die Leitlinien der Generation Mimimi sein. Darüber hinaus kann eine Portion Demut und Dankbarkeit nicht schaden.
Apropos Kinder. Falls es Sie interessiert, was aus den „Fridays for Future“-Plänen meines Neffen wurde: Er beschloss – aus welchen Gründen auch immer –, nicht der schwedischen Prophetin ins Lala-Land zu folgen. Statt dessen ging er in die Schule. Dort fand er sich in Gesellschaft von drei anderen Losern wieder, die entweder auch einen reaktionären Onkel haben oder sowieso nie mitkriegen, was abgeht. Unterricht fand nicht statt. Der Lehrkörper hatte sich bereits ins wohlverdiente Wochenende verabschiedet.
Unter dem Eindruck dieser Erfahrung beschloss ich, meinem Neffen jede zukünftige Teilnahme am Freaky Friday zu erlauben. Einzige Bedingung: Er nimmt seinen Onkel mit und bastelt vorab große Schilder. Eins für mich („Strukturwandel, Sinneswandel, Klimawandel: Ich sage ja!“) und eins für ihn („Klimawandel? Gönn dir!“). Für den Fall, dass uns die Transparente in eventuellen Tumulten frühzeitig abhanden kommen, werde ich für uns beide außerdem T-Shirts mit themenneutraler, aufmunternder Botschaft bedrucken lassen: „Heult leise, ihr Opfer!“
…. Alles vom 22.4.2019 von Robert von Loewenstern bitte lesen auf

https://www.achgut.com/artikel/ich_bin_fuer_klimawandel._leben_sie_wohl

.
 .
…. es noch Verstand in Germania gibt
O Gott, was haben wir nach dem Lesen Ihres Textes in Boston, Massachusetts, gelacht, Herr von Loewenstern! Wir sind als Psychotherapeuten vor dem systemisch-induzierten Wahnsinn in Deutschland geflohen, aber es ist ermutigend an Ihnen zu sehen, dass es noch Verstand in Germania gibt. In unseren Klienten-Hinweisen auf die Risiken und Nebenwirkungen beim Gebrauch des Verstandes unter https://coaching-institute.net/angstambulanz/angst-psychotherapie-risiko.html#r79 schrieben wir:
Der französische Politiker Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, der schon lange Zeit vor den deutschen Umbrüchen als Musterbeispiel für einen politischen Wendehals und für diplomatische Anpassungsfähigkeit in die Geschichte eingegangen ist, notierte für sich am 16.05.1832 “ein großartiges Wort eines großen Mannes: ‘Ich fürchte eher eine Armee von hundert Schafen, die von einem Löwen befehligt werden, als eine Armee von hundert Löwen, die von einem Schaf geführt werden.’”[79]
Robert von Löwenenstern, gründen Sie Ihre “Partei deutscher Patrioten für Eigenverantwortung” und retten Sie das Erbe deutscher Kultur. Die deutschen Schafen bedürfen Ihrer Führung. Wir unterstützen Sie gern.
22.4.2019, J.S., AO
.
fröhlicher Satiriker
Sehr geehrter Herr von Loewenstern, Sie wollen sich doch nicht so einfach vom Hof stehlen. Nun da Sie sich als so fröhlicher Satiriker geoutet haben. Ihr Artikel hat bei mir ins Schwarze getroffen. Bislang war es mir eher fremd, den Klimawandel zu begrüßen. Eher redete ich einer fröhlichen Bedenkenlosigkeit das Wort. Warum aber sollte man das nicht lustvoll steigern, wenn die Öko-Flagelanten sich ebenso wollüstig mit ihren Ängsten peitschen? Mir erscheint der Klima-Hype als grandiose Inszenierung, die von wirklichen und auch wirklich lösbaren Problemen ablenkt. Probleme lösen können unsere Politiker nicht so gut. Lieber häufen sie erdachte auf vorherige selbstgeschaffene Krisen und dies in konsequenter Reihung. Diese apokalyptischen Klima-Visionen lähmen uns und unsere Kinder. Sie rauben die Kräfte, die wir brauchen, um unsere Zukunft planvoll und energisch zu gestalten. Machen wir also Witze über die Klima-Mullahs, solange wir es noch können.
22.4.2019, R.ST, AO
.
… der WfD beitreten
Ich bin ganz bei Ihnen, Herr Loewenstern und werde selbstverständlich der WfD beitreten. Hier will ich auch gar nicht über die Klimaoptima der letzten paar tausend Jahre reden, und was wir aktuell daraus lernen können. Nein, am Herzen liegt mir ein Aspekt des Klimawandels, der leider immer zu kurz kommt. Ich als überzeugter Willkommensaktivist und Teddybärenwerfer freue mich sehr, dass wir unser Klima den Bedürfnissen unserer schutzbefohlenen neuen Mitbürger anpassen und helfe dabei nach Kräften mit. Leider ist es mir aus finanziellen Gründen nicht möglich, noch mehr Diesel zu verfeuern, aber ich tue mein Möglichstes.
Umso enttäuschter bin ich von meinen Mitbürgern im hellen Deutschland, deren Gastlichkeit und “freundliches Gesicht” offensichtlich nur geheuchelt sind. Insbesondere die Jünger*innen von Greta sind mir sehr suspekt in ihrer dogmatischen Einseitigkeit. Sollten sie einer falschen Prophetin folgen?
22.4.2019, H.B.
.
realitätsbezogene Satire
Bezeichnend finde ich, dass eine Satire realitätsbezogener daherkommt wie das todernst gemeinte Katastrophen- und Panikgeschwafel der Politiker und TV-“Experten”. Wir verschleudern jährlich mindestens 30 Milliarden für EEG, Netzausbau, Pseudoforschung usw. und vernachlässigen dafür unsere Bildungseinrichtungen und die Infrastruktur. Anstatt jährlich ein paar Millionen für den Deichausbau auszugeben und modernste Energietechnik in Form von KKWs der neuesten Generation mit der Hälfte der Kosten aufzubauen, in 30 Jahren werden wir die Fusionstechnologien haben, schmeissen wir das Geld den Ökokapitalisten hinterher, die sich damit Schlösser bauen und dann den ganzen subventionierten Ökotechnikmist den Chinesen zur weiteren Verwertung übergeben. Der Rest der Subventionen wird in menschen- und naturverachtende Technik aus dem vorigen Jahrhundert gesteckt, die Deutschland in wenigen Jahren in eine lebensfeindliche Industriewüste verwandelt haben wird, ohne das Klima auch nur im geringsten beeinflussen zu können. Das Ganze erinnert mich auch an die Guru-Bewegungen vor einigen Jahrzehnten, in denen unsere Jugend massenhaft irgendwelchen Heilsversprechern hinterhergelaufen ist, bis sie gemerkt haben, dass sich das Seelenheil auch nach der Übertragung des gesamten Vermögens auf die Hare-Krishnan-Konten einfach nicht einstellen wollte.
22.4.2019, W:G.
.
herzerfrischender Sarkasmus
Ich finde Ihren von herzerfrischendem Sarkasmus getragenen Beitrag überaus interessant und lesenswert. Stimme Ihnen auch aus vollem Herzen zu. Halte selbst auch nichts von der ganzen Hysterie um die Themen Migration und sog. Klimawandel. Trotzdem liegt mir unsere Umwelt sehr am Herzen. Und da sehe ich eine ungeheuere Heuchelei und Verlogenheit. Nehmen wir nur einmal Silvster: da werden Millionen Tonnen Schwefel und Feinstaub in die Athmosphäre befördert – und niemanden stört es!!! Und warum? Der Staat verdient Millionen am Verkauf dieser wirklichen Klimaverunreiniger!!! Von dem ganzen Dreck, der hinterher auf den Straßen rumliegt, in die Flüsse gelangt und letztendlich im Meer, ganz zu schweigen. Und dann die Tiere, Vögel, die aus Angst nicht wissen, wo sie hin sollen. Man sieht es an den eigenen Katzen, die dann aus Panik in den Kleiderschrank wollen usw. usw. .Das ist eines der wirklichen Probleme. Aber dafür streikt niemand!
22.4.2019, P.B.
.
Die ‘geile DNA’ des Neffen begreife ich als hereditären familiären Nachlass von Onkels Seite, denn Ihr heutiger Beitrag ist eine großartige ‘Leistung’ seines ‘Ahnen’. Sie sprechen mir wahrlich Wort für Wort aus dem Herzen, und bieten diesem gesellschaftlich angerührten ‘bullshit’ mit so viel Verve, Humor und Phantasie Paroli, daß man seinen, eigentlich berechtigten, Ärger vergißt, und der grün verschuldeten Problematik nur noch das einzig probate Mittel entgegensetzt, die entwaffnende Kraft des Humors.
Die Gründung der WiB-Bewegung halte ich wirklich für eine gute Idee, denn das menschliche Gehirn speist sich aus dem Angebot im öffentlichen Raum und eine angenehme Alternative zur Panikmache irrer Politikdilettanten, findet immer seine Anhänger. Außerdem, die nächste Eiszeit kommt bestimmt, wir sollten alle soviel Wärme wie möglich in unsere Lebenszeit einbauen. Wir werden viel CO2 aus Flugzeugmotoren sparen, wenn in Deutschland Mittelmeerklima vorherrscht, nur für die grüne Logik. Danke für diesen vergnüglichen Artikel. Falls Ihr Neffe noch mehr von Ihrer geilen DNA in sich verspüren sollte, wie wär’s mit einem Artikel auf Achgut? Früh übt sich….
22.4.2019, S.SCH.
.
Lieber Herr von Loewenstein, keine Sorge, sie sind nicht allein! Im WDR zumindest wird in den Interviews zur Vorhersage stets von “schönem sonnigen Wetter” geschwärmt und “kaltes oder nasses Wetter” miesgemacht. Das sind alles Sympathisanten, dürfen die nur nicht zugeben. Alles Gute für die sonnige Zukunft!
22.4.2019, R.E., AO
.
Klimadiversität
Beim Klimawandel und der nachgelagerten Klimakatastrophe handelt es sich ja auch nicht um eine wesentliche Mehrheit tangierende negative Umweltereignisse sondern lediglich um ein kollektives Semantikproblem welches – Wehling sei dank – kurz, einfach und viel billiger per Framing aus der Welt zu befördern wäre: kaum nennt man die Erscheinung in Klimavielfalt oder besser noch Klimadiversität um und verknüpft diese mit dem Narrativ der Wärmediskriminierung, sind zahlreiche neue Freunde nicht zuletzt aus dem Lager der sogenannten Geisteswissenschaften garantiert. Ansonsten: von Loewenstern for Bundeskanzler and Literaturnobelpreis. Danke…
22.4.2019, S.W.

 Humor.
Sehr geehrter Herr Loewenstern, Gratulation, einfach genial, genau mein Humor der bösen alten weißen Männer aus dem ehemaligem Land der Dichter und Denker! …
Wir werden viel CO2 aus Flugzeugmotoren sparen,  wenn in Deutschland Mittelmeerklima herrscht
22.4.2019, P.W.
.
Ich hab mir gestern einen Sonnenbrand geholt, deshalb zweifle ich noch, ob ich bei der WiB-Bewegung mitmachen soll. Jedoch sympathisiere ich bereits. Und so ein früher Sommer hat was. 8 Monate Sommer im Jahr sind nicht zu verachten. Der Mallorca-Urlaub kann storniert werden. Wir fahren an den Möhnesee. Je länger ich nachdenke, desto unwiderstehlicher erscheint mir der Klimawandel. Das ist die Befreiung. Wechseln wir auf die Sonnenseite. Holen wir uns das Urlaubswetter doch nach Hause. Machen wir mal Pause. Sollen doch die Südländer anfangen, zu schuften. Und mal die Frau in Ruhe lassen. Was gegen die Überbevölkerung tun. Ein bisschen Enthaltsamkeit üben. Dafür mal einen Spaten in die Hand nehmen. Selber einen Brunnen bauen. Nix Bundeswehr. Und nachts mal durchschlafen. Kein Gebet um vier. Ausgeschlafen an die Arbeit gehen. Und nicht wieder hinlegen. Lässt du jetzt wohl mal die Frau in Ruhe. Ja und dann klappt das schon mit der Eigenverantwortung. Mit der Eigeninitiative. Dann wird das was mit dem selbstgebauten Brunnen. Und die, die schon hier sind, haltet euch von Bahnhöfen und Parks fern. Repariert mal ein Fahrrad, das man euch geschenkt hat. Säubert mal das Treppenhaus in eurer Unterkunft. Werft mal einen Blick in euer Deutschbuch. Interessiert euch mal für die Kultur eures Gastlandes. Ihr werdet sehen, da wird Energie frei. Dann klappt das vielleicht mit dem Ankommen.
22.4.2019, W.A.
.
Volle Zustimmung!
Nachdem wir vorgestern aus einem verregneten Golf-Urlaub in Portugal heimgekehrt waren und gestern unser Sonntagsfrühstück auf der sonnigen heimischen Terrasse einnahmen, war auch unser Gedanke: Es lebe die globale Erwärmung! Unsere Kinder (16 und 22) gehören ebenfalls zu denjenigen, die ihre Freitage lieber in der Schule bzw. Uni (Medizin) verbringen. Zum Glück ist in unserer Gegend die Millionärsdichte höher als die Kopftuchdichte, sodass an Freitagen tatsächlich auch noch Lehrer in der Schule anwesend sind. Natürlich hat unser Nachwuchs mit einer gewissen jugendlichen Naivität zu kämpfen, aber bisher konnte ich unsere Tochter erfolgreich davon abhalten, die Grünen zu wählen. Unser Sohn sympathisiert ohnehin eher mit der FDP. Regelmäßige Aufklärung über Steuer- und Bevormundungspläne hilft da weiter. Und natürlich sehen auch mein Mann und ich unsere erzieherische Hauptaufgabe darin, unsere Kinder mit einer vernünftigen Ausbildung zu versorgen, um sie dann in die Eigenverantwortung zu entlassen – wie auch unsere Eltern vor uns. Wenn also WiB und/oder WfD tatsächlich Realität werden, sind wir dabei!
22.4.2019, C.H.

.

Notre Dame und das Klima
Mit dem Bau von Notre Dame wurde ca. 1100 begonnen. Nach 200 Jahren war erstmals eine kirchliche Nutzung möglich. Die Kirchenbauer profitierten von der “Mittelalterlichen Warmzeit 900 – 1375″, die frostfreie Winter und heiße Sommer mit bis zur 40 Grad brachten. Während der anschließenden “Mittelalterlichen Kaltzeit 1375 – 1850″ wurde an der Kathedrale weiter gebaut – mühsamer, aber erfolgreich. Und nun wurde die “Neuzeitliche Warmzeit 1850 – …” ausgerufen, die irgendwann einmal in eine neue Kaltzeit münden wird.
Außer wir glauben mit Greta an das Ende der natürlichen Klimaschwankungen und damit verbunden an die Unmöglichket, Notre Dame nach dem Brand am 15.4.2019 wieder aufzubauen.
21.4.2019
Egon W. Kreutzer: Klimawandel begünstigte den Bau von Notre-Dame 
Das prosperierende Leben, der wirtschaftliche Aufschwung, dem wir die Zeugnisse gotischer Baukunst überall in Europa verdanken, war die Folge der „Mittelalterlichen Warmzeit“. Die Winter waren kurz und mild, die Sommer warm, die Ernten reich, es herrschte Überfluss, und dieser Überfluss machte es möglich, in aller damaligen Frömmigkeit das große Werk zu beginnen und zu vollenden.
Diese Warmzeit, die etwa um 900 n.Chr. einsetzte und um das Jahr 1375 n.Chr. ziemlich abrupt endete und in die bis etwa 1850 währende, kleine Eiszeit überging, brachte in Mitteleuropa Durchschnittstemperaturen mit sich, die den heutigen Temperaturen durchaus vergleichbar waren. Wissenschaftliche Studien, die dies belegen, sind zahlreich vorhanden.
Mit dem Aufkommen der Theorie des menschengemachten Klimawandels wurde vorsorglich auch der Begriff der „Mittelalterlichen Warmzeit“ ins Archiv verschoben und stattdessen die Bezeichnung „Mittelalterliche Klima-Anomalie“ gewählt, denn nur, wenn es schon damals eine Anomalie war, kann es auch heute wieder eine sein. Das ist „Framing“ in seiner schönsten Form.
Ein für Europa damals schon segensreiches Klima,
das rund 400 Jahre anhielt,
muss vollkommen unnormal gewesen sein,
sonst könnte ja auch das heutige Klima nicht unnormal,
nicht verursacht, nicht menschengemacht sein
und nicht mit übermenschlichen Anstrengungen bekämpft werden müssen.
 .
So hat man das Jahr 1850 gewählt – und es als „das vorindustrielle Zeitalter“ bezeichnet – um den Nullpunkt der Temperaturentwicklung zu setzen und mit großem Lärm darauf hinzuweisen, dass es seit dem Ende der kleinen Eiszeit schon wieder so schrecklich viel wärmer geworden sei.
Die großen gotischen Kathedralen überall in Europa (wie Notre Dame) sind der Beweis, dass eine Zunahme der Durchschnittstemperatur um ein oder zwei Grad Celsius gegenüber 900 n.Chr. oder 1850 n.Chr. kein Nachteil, sondern ein Vorteil ist.
Sie sind ein Fingerzeig auf die Klimageschichte der Erde, die lange bevor Menschen CO2 freisetzten nicht nur Eiszeiten hervorbrachte, in denen ein Drittel der Landfläche der Erde zum Teil kilometerdick mit Eis bedeckt war, während die Gletscher heute nur noch ein Zehntel der Landfläche bedecken, sondern auch Zeiten stetigen Temperaturanstiegs.
Klima kennt keine Anomalien, nur Veränderungen. Veränderungen, die bis zum Einsetzen der Industrialisierung zweifellos hauptsächlich von der Intensität der Sonneneinstrahlung ausgelöst wurden. Seitdem hat der Mensch die Sonne ersetzt und heizt die Erde selbst auf. (?) Hoffen wir, dass Notre-Dame wieder aufgebaut werden kann, und dass das Wetter in Paris die Arbeiten begünstigt.
…. Alles vom 16.4.2019 bitte lesen auf
https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/egon-w-kreutzer-notre-dame-und-das-klima-a2858624.html

Hinterlasse eine Antwort