Fruehling

Home >Natur >Fruehling

Der Mai macht alles neu – gelb und gruen Ende April 2004

 

 

                   
(1)

                   
(4) Pfirsichbluete am 7.4.2012               (5) Maikäfer am 28.4.2012 in Freiburg  Maikäfer Ende April – Flugversuch

                               
(7) soeben gelandet                                 (8) Löwenzahnsamen                              (9) Erste Biene am 8.3.2013

                   
(10) Krokusse – 2 Bienen                        (11) Blau am 8.3.2013

                   
(13) Krokus                                                 (14) Schneeglöckchen ohne Schnee   (15) Abendsonne 16.3.2013

                                     
(16) Forsythie am18.4.2013                       (17) Buschwindröschen                          (18) Schabockskraut am 18.4.2013

                    
(19) Wiesenschaumkraut                         (20) 28.4.2013                                           (21) Vergissmeinnicht

                                     
(22) Tränendes Herz                                   (23) Gänseblümchen – mal groß           (24) Apfelblütenblätter 11.5.2013

                                     
(25) Glyzinie am 11.5.2013                     (26) Clematis Knospe 11.5.2013              (27) Clematis blüht am 18.5.2013

                   
(28) Frauenmantel nach Regen            (29) Wasserrosenblätter spiegeln sich im Teich am 11.5.2013

                                                 
(31) Clematis 5.5.2013                             (32) Löwenzahn                                        (33) Gänseblümchen 2.5.2013

                                                   magnolie140324
(34) Clematis 30.5.2013                             (35) Blüte offen 6.6.2013                       (36) Magnolien 24.3.2014

mauer-fruehling140327             glyzinie140411          fruehling-teich140419
(37) Frühling an der Mauer 27.3.2014     (38) Glyzinie Kartäuserstr. 11.4.2014     (39) Teich 15.4.2014 in Günterstal

flieder-muensterplatz140426          kybfelsen-loewenzahn150420          azaleen150420
(40) Flieder Münsterplatz 26.4.2014       (41) Löwenzahn – Kybfelsen 15.4.2015  (42) Azaleen Günther-Park 15.4.2015

hagel150522          arnika-wiese150527          klappertoepchen150523
(43) Hagelkörner 22.5.2015                    (44) Arnika-Wiese 23.5.2015                 (45) Klappertöpchen Zastler 26.5.15

 

 

 

 

 

(1) Tulpe am 27.4.2012 – auch noch beim Verbluehen schoen
(2) Blick nach Süden im Dreisamtal am 21.4.2012 – gelber Loewenzahn
(3) Bluehender Birnbaum beim Breitehof im Dreisamtal am 21.4.2012
(8) Löwenzahn verblüht im Mai – Bild: Siegfried Gollrad

 

Gelbe Krokusse mit einer ersten Biene am 5.7.2014

Gelbe Krokusse mit einer ersten Biene am 5.7.2014

 

Wetterumschwung von Frost bis 11.4. auf plus 25 Grad am 14.4.

S Wetter kann’s keinem räächt mache. Ich bin im Norde gsin, in Hamburg, Berlin un drumrum un d Litt hen numme g’wettert übers Wetter. Bisewetter, Pisswetter, Schnee, Pflutterwetter, Wind, Hagel, Rege. Nommidags ab de Vieri het’s schun düschperlet, ab de Fünfi war’s zabbeduschter un nooch de Sechsi kittignaacht, also stockdunkel. Drusse in de Stroße ei Schnaddere un Schudere. Un des Daag für Daag, Mitte April. „Darf ich fragen, woher Sie kommen?“, het mi einer gfrogt un ich hab’s em g’sagt. „Was, aus Südbaden? Sie Glücklicher! Aus dem Sonnenparadies, wir verbringen dort regelmäßig unseren Urlaub.“ Miner Iiwand, mir hätte in de letschte Zit bi uns unte-n au numme Rege, Schnee un Kälti gha, het r gar nit welle höre. Nimmi uffg’hört het r in de höchschte Tön schwärme vun Spaziergäng im Kaiserstuhl un im Markgräflerland. Natürlig unter blauem Himmel. „Regen und Wind, das ist Hamburg. Südbaden, das ist Sonne und lange, laue Nächte. Da werden Sie mir doch nicht widersprechen? Schönen Tach noch und gute Reise zurück.“ So het r sich verabschiedet un isch inere U-Bahn verschwunde.
Drei Dääg später, kuum zwei Minute zruck z Friiburg, bi 25 Grad Wärmi, Mitte April, am Fünfi nommidags, hab’ i im Bahnhof Bekannti troffe. Was hen si g’macht? Lamentiert über d Hitz. Endlig widder Sunn wär jo guet, aber glii n-ä soo! Des wär doch au widder übertriebe. S Wetter kann’s halt keinem räächt mache.
16.4.2013, Stefan Pflaum , www.dreisamtaeler.de

Amseln singen wieder – seit 22. Februar 2013

Am 22. Februar hörten wir zum ersten Mal in 2013 eine Amsel singen, frühmorgens bei -2 Grad und Schnee. In der folgenden Woche gab es erbitterte Kämpfe zwischen zwei Amselmännern im Garten: Im Laub unter Büschen, auf den Zweigen der großen Kastanie, auf der schneebedeckten Wiese. Resultat: Einer der beiden hat obsiegt und baut seit 14. März 2013 mit seiner Auserwählten im überhängenden Efeu an der Mauer ein Nest. Am 15.3. werden im dichten Schneetreiben kleine Äste und Halme herbeigeflogen und “längs” zwischen das Efeu reinbugsiert. Der Frühling kann kommen, am 17.3. immerhin haben plus 10 Grad den Schnee weggeschmolzen und Amselfrau wie Amselmann können im Gras nach Moos suchen, um ihr Nest gemütlich auspolstern zu können. Dann kaltes Winterwetter bis 11. April 2013 mit nachts -3 Grad in Freiburg. Danach der extreme Wetterumschwung mit +24 Grad am Sonntag 14.April. Und welch ein Wunder: Am 16 April zwischern zwei junge Amseln in den Gartenbeeten nach Futter. Die Amseln hatten es also geschafft, bei Schnee und frostigen Nächten zu brüten und zwei Junge groß zu füttern.
17.3.2013

 

 

D Sunn – Endlig isch si do!

D Sunn, ja d Sunn het sich zeigt! D wisse Schwarzwaldgipfel unterem wolkelos blaue Himmel. Am Sunndig ganzi Familie mit Kind un Kegel unterwegs über d nasse Matte uff d Hügel. Mit de Räder am Rhiin entlang. Uff de Berg’ obe Schneeschuh-Wandere. Un nach obe gluegt, als wott mrs gar nit glaube, dass noch kei Wolke kumme, de Himmel un d Seel’ verdunkle. Me het jo schier nimmi welle bi dem Grau in Grau. Bi dem Schnaddere un Schudere. Kittignacht un zabbeduschter isches gsin middle am Daag. Un dennoo noch selli Chaibe-Gripp’ dezue. Mir im Nescht mit em Fieberthermometer im Muul un Antibiotika uff em Naachtkänschterli. Aber jetz hemmer widder Liecht un d Welt isch uff’blüht mit de erschte Strahle. D Vögel hen danzt un d Knäggis sin unte in de Ebini s erschtemol widder uff d Bäum kletteret. Jetzt waarte mr uff Katzebusseli un Märzeglöckli. Uff ä Friejohr, wo si Namme verdient .Uff ä Oberrheinwetter, wo d Nordditsche bi jedem Wetterbericht niidig vor Wuet uff uns Süd-Badener de Radio uns Fernsähne abschalte.
6.3.2013, Stefan Pflaum, www.dreisamtaeler.de

Hinterlasse eine Antwort