Tofu

Home >Natur >Ernaehrung >Getreide >Soja >Tofu

Blick von Lindau über den Bodensee auf Bregenz/Vorarlberg am 14.4.2016

Blick von Lindau über den Bodensee auf Bregenz/Vorarlberg am 14.4.2016

 

Tofu aus Soja – Raiffeisen, Dachswanger Mühle, Taifun

Tofu prägt die vegane Ernährung: Um die Nachfrage zu sättigen, wird in der Region immer mehr Soja angebaut. Der Klimawandel sorgt in Südbaden für optimale Wachstumsbedingen.
Die Zentralgenossenschaft (ZG) Raiffeisen in Teningen hat für die Biolandwirte Reinhard und Lebrecht Schneider von der Dachswanger Mühle aus Umkirch in vier große Edelstahl-Silos neben dem bestehenden Silo eine halbe Million Euro investiert. Mit den Silos, die die ZG an die beiden Landwirte vermietet hat, soll die ständig steigende Nachfrage nach Soja-Bohnen gesichert werden. Der hochwertige Eiweißlieferant gewinnt in der Ernährung der Menschen immer mehr an Bedeutung.
Allen Unkenrufen zum Trotz konnten sich Tofuprodukte gut auf dem Markt für vegane und biologische Ernährung behaupten. Obwohl Soja zu 80 Prozent als Tiernahrung verwertet wird, wovon knapp sieben Millionen Menschen leben könnten, gewinnt auch bei uns in der Region die Tofuproduktion immer mehr an Bedeutung. Die Brüder bauen auf einer Fläche von 130 Hektar Soja-Bohnen für Tofu-Produkte an.
“Wir könnten noch sehr viel mehr Soja im Bioanbau gebrauchen”, sagt Lebrecht Schneider. Er und sein Bruder Reinhard gehören zu den Pionieren im hiesigen Sojaanbau. Vor 20 Jahren noch als Exoten belächelt, haben die Brüder mittlerweile mit Engagement und Erfindergeist nicht nur die Ernte- und Sortiermaschinen für Getreide oder Mais umgebaut, sondern seit 1996 mit dem Freiburger Unternehmen Life Food einen Produzenten von Tofuprodukten (Markenbezeichnung: Taifun oder Tukan vegan) als verlässlichen Abnehmer an der Hand. Die Belieferung erfolgt auf Abruf.
Zunächst lagerten die Gebrüder Schneider die Sojabohnen im eigenen Betrieb gelagert. Danach half die ZG Raiffeisen in Merdingen mit Kapazitäten in ihren freien Silos aus, bis sie diese Lager selbst wieder benötigten. Die Brüder wichen deshalb auf das bestehende sechsstöckige Silo der ZG in Teningen aus.
“40 Biolandwirte produzieren 1000 Tonnen Biosoja”, erläutert Alfons Graf, Geschäftsführer von Life Food. Der Bedarf steige stetig. Zumal der Klimawandel gerade in Süddeutschland für optimale Wachstumsbedingen der asiatischen Pflanze sorge. “Wir brauchen dringend mehr Biolandwirte, der Bedarf ist groß”, wirbt Lebrecht Schneider.
Die vier 18 Meter hohen Silotürme erweitern in Teningen die Lagerkapazität um 1000 Tonnen. Im alten Silo, das in Betrieb bleibt, ist Platz für 850 Tonnen. “Ich freue mich sehr, dass dieses äußere Zeichen der Standortsicherung für den Agrarstandort Teningen mit den fruchtbaren Böden realisiert wurde”, erklärt Bürgermeister Heinz Rudolf Hagenecker.
“Wir wollten nicht als grüne Walze dastehen, sondern nachhaltig und langfristig regionale Eiweißquellen fördern”, sagt Franz Lutz, Geschäftsleiter für Vermarktung bei der ZG. Deshalb wurde mit der Dachswanger Mühle und Life Food ein Vertrag über 15 Jahre abgeschlossen. Silomeister Manfred Fässler von der ZG in Teningen hat die Anlage im Griff. Die sechs Stockwerke mit ihren Treppen sind eine Herausforderung, doch der Blick zum Kandel, Rosskopf und Kaiserstuhl ist überwältigend. Doch Zeit zum Genuss ist dafür eher selten.
16.4.2016, Gerda Oswald

Dachswanger Mühle
Reinhold und Lebrecht Schneider haben ihren landwirtschaftlichen Betrieb bereits 1988 auf Bioanbau umgestellt. Neben Tofu vermarkten sie Kartoffeln und Getreide.
http://www.dachswangermuehle.de

Life Food
Gegründet wurde die Firma 1985 in Freiburg. Inzwischen produziert sie mit rund 235 Mitarbeitern rund 30 Tofu-Produkte, die zu 90 Prozent aus Soja-Bohnen aus der Region entstehen.
http://www.taifun-tofu.de

 

Hinterlasse eine Antwort