Nachhaltigkeitstage am Uniplatz

Anlässlich der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg gibt es am Freitag, 11.7.2014, ab 18 Uhr in der Uni, KG I bzw. am Uniplatz einen Infomarkt von Vereinen und Initiativen der Bürgerschaft zum Thema „Freiburg macht Wandel. Wo und wie kann jede/r mitmachen?“ sowie parallel dazu zwei Vorträge zur BürgerEnergiewende und zu Fessenheim. Der Eintritt ist frei.

„Fessenheim – Atomkatastrophe in Mitteleuropa oder Freiburg als heimliche Hauptstadt für Ökologie und Kultur?“ lautet das Thema des Vortrags mit Lesung von Prof. Dr. Jürgen Lodemann, Freiburg.
Zu „Bürger-Energie – die Kultur der nachhaltigen Energiewende in Gefahr?“ berichtet Ursula Sladek, Trägerin Deutscher Umweltpreis (DBU) 2013 und Stromrebellin, Schönau im Schwarzwald.
Über die „BürgerEnergieWende – Kulturwandel – Klimaschutz – verantwortlich Leben. Was tun?“ diskutieren anschließend auch mit dem Publikum Ursula Sladek, Jürgen Lodemann, die Soziologin Jenny Lay und der ECOtrinova-Vorsitzende und Energieökologe Dr. Georg Löser. Es moderiert Dr. Thomas Uhlendahl.
Der Kultur- und Sozial-Bürgermeister der Stadt Freiburg, Ulrich von Kirchbach, eröffnet offiziell um 18:45 Uhr. Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr ebenfalls in der Aula der Universität mit einem Infomarkt von Vereinen und Initiativen der Bürgerschaft zum Thema „Freiburg macht Wandel. Wo und wie kann jede/r mitmachen?“.
Der Eintritt ist frei. Schirmherrin ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.
Veranstalter Asta Württ. (LNV) eV, VCD Regionalverband  eV, Wirtschaftsverband 100% Erneuerbare Energien Regio Freiburg, ZEE  Zentrum Erneuerbare Energien an Universität.
Bürgerinnen und Bürger sind eine tragende Säule der Energiewende hin zu Energieeinsparung und erneuerbaren Energien und weg von Atomenergie, Erdöl und Kohle. Anläßlich der Nachhaltigkeitstage 2014 engagieren sich zahlreiche Veranstalter des Samstags-Forums Regio Freiburg gemeinsam in der Universität Freiburg für die Fortsetzung und den Ausbau der gefährdeten Bürger-Energiewende und für einen breit angelegten Kulturwandel. Dieser soll lokal und regional die Frage nach einer Kultur- und Ökohauptstadt und Region Freiburg aufgreifen, sowie zu einer lokal und global verantwortbaren Lebensweise führen. Eine akut notwendige Grundlage dafür ist, die existentielle Gefährdung der Region durch Atomenergie, u.a. durch das AKW Fessenheim, zu stoppen.
2.7.2014, CECOtrinova

Programm am Samstag 12.7.2014 auf der Kajo (nördlich der Baustelle), Rathausgasse, Gauchstrasse

Basar für gelebte Alltagskultur des Wandels – Samstag, 12. Juli 2014 – 10 – 16 h
Informations-, Mitmach- und Aktionstag von Vereine und Initiativen aus dem Eine Welt- und Umweltbereich

Begegnung an Infoständen der Freiburger entwicklungs- und umweltpolitischen Initiativen und Vereine
Plastik – nicht nur bei Tüten ein Problem!
Kaffeeklatsch an Fairer Kaffeetafel
Konsumkritischer Stadtrundgang
Spaß bei der Tausch- und Verschenkebörse
Musikgenuss

10:30 | 11:30 | 14:45 |15:30 | plattenlegermolotoxfeat. critical-mass-Fahrrad
12:30 | Henning Schmidt (singer / songwriter)
13:30 | Johannes Büttner (Pianist, Sänger, Posaunist)
Gedankenaustausch bei Debatten und Podien
11:00 Info | Verkehrswende? Weniger Autos? Wie sieht denn das aus!
Jörg Dengler, VCD-Landesvorstand Baden-Württemberg, Wolfgang Heinze, Autofreiverein Vauban (angefragt) und Weitere aus Politik und Kultur
12:00 Info | Weltweit Fair Handeln! Ist das umsetzbar oder romantische Utopie?
Vertreter_innen der Weltläden und der solidarischen Landwirtschaft
13:00 Info | TTIP – Gefahr für eine nachhaltige Zukunft ! Was ist zu tun? Vertreter_innen von Attac
14:00 Info | Abschied vom Wohlstand oder weniger ist mehr?
Vertreter_innen des Eine Welt Forums und des Netzwerks Suffizienz
15:00 Info | Bürger-Energiewende – jede(r) kann mitmachen!
Vertreter_innen der Fesa und des Klimabündnisses Freiburg

Dieser Beitrag wurde unter AKW, Bildung, Bürgerinitiativen, Energiepolitik, Vereine abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort