Nabu – Trampeln im NSG

Trampeln im Schutzgebiet – Bei der Mitgliederversammlung der Freiburger Gruppe des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) wurden Klagen laut, dass Teile der Bevölkerung kaum mehr Verständnis für die Belange von Tieren und Pflanzen zeigten: etwa im Naturschutzgebiet im Rieselfeld, wo manche Leute mit oder ohne Hund abseits der Wege liefen und dadurch brütende Vögel störten.

“Es sind nur wenige Menschen, die sich so verhalten, aber sie werden immer unverschämter”, sagte Nabu-Mitglied Udo Hegar. Um der Situation Herr zu werden, denke man an verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Präsenz im Gelände nach, vor allem an Wochenenden und Feiertagen. Christiane von Spiessen wies darauf hin, dass auch am Schönberg etliche wilde Wege entstanden seien. Damit die betroffenen schützenswerten Flächen nicht mehr zertrampelt würden, wolle man die gefährdeten Bereiche mit Schnüren absperren. “Gemeinsam mit den Landwirten”, erklärte die Vorsitzende des Vereins für den Erhalt der Schönbergwiesen. Dieser verstärkter “Freizeitdruck” macht auch manchen Tieren zu schaffen, etwa den Amphibien am kleinen Opfinger See. “Wir haben Zweifel, ob wir dieses Gewässer auf Dauer für die Kröten retten können”, betonte Dagmar Reduth von der Amphibienschutzgruppe Opfingen. Umso erfreulicher sei es, dass ein 2007 angelegtes Ersatzgewässer gut angenommen werde.
   
Darüber hinaus gab es noch weitere positive Nachrichten: Wie der Vorsitzende Dirk Niethammer erläuterte, habe man mit der Stadt zwischenzeitlich eine Absprache zur Bewässerung der Rieselfeld-Wiesen getroffen. “Es ist noch nicht alles restlos geklärt, wir sind aber auf einem guten Weg”, betonte er. Werner Oberle erzählte, dass im Schutzgebiet Humbrühl bei Waltershofen letzte Ackerflächen in Wiesen umgewandelt werden sollen, und laut Vogelexperte Matthias Schmidt konnte man beim Alpensegler 2012 ein Rekordjahr verzeichnen: “Mindestens 404 Exemplare an 56 Gebäuden im Stadtgebiet, das ist ein neues Maximum.”

Ehrungen Nabu Freiburg: Odwin Hoffrichter (30 Jahre Mitgliedschaft), Helmut Bliklen und Barbara Strauß (20 Jahre).
Termine im ersten Halbjahr: Vogelkundliche Spaziergänge in den Schutzgebieten Rieselfeld (28. April 2013) und Humbrühl (5. Mai), Wanderfalken-Beobachtung am Brutplatz (4. Mai), Stunde der Gartenvögel (9. bis 12. Mai), Exkursion in den geplanten Nationalpark Nordschwarzwald (2. Juni), Wildbienen-Exkursion am Tuniberg (9. Juni), Mitwirkung beim Tag der Artenvielfalt (15. Juni), Rundgang mit Wiedehopf- oder Steinkauz-Beringung am Tuniberg (16. Juni), Bienenexkursion für Kinder (23. Juni 2013).
Mitgliederzahl: 1981.
Friederike Strauß, Tel  0761/ 2921711, http://www.nabu-freiburg.de

Dieser Beitrag wurde unter Naturschutz, Umwelt, Vogel, Wald abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort