Mediation Freiburg – Nachfrage

Der Freiburger Verein Koko (Konstruktive Konfliktberatung), der auf Spendenbasis Mediation, Konfliktberatung und Konfliktmoderation für Menschen und Organisationen mit eingeschränkten finanziellen Mitteln anbietet, zog bei seiner Jahreshauptversammlung nach eigenen Angaben ein positives Resümee seiner Arbeit. Die Anfragen nach Unterstützung bei der Konfliktbewältigung seien im Jahr 2018 um mehr als 35 Prozent gestiegen.
.
Der Verein unterstützte Personen in Konfliktfeldern wie Familie oder Nachbarschaft bei der Findung einer guten, einvernehmlichen Lösung. Die Mediatorinnen und Mediatoren arbeiten dabei ehrenamtlich, die Vereinsarbeit wird durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Das bisherige Vorstandsmitglied Herbert Köpfler habe in der Versammlung festgestellt, dass es bei der steigenden Nachfrage inzwischen zunehmend schwierig werde, ausreichend Besprechungsräume zu finden, die für die ehrenamtliche Mediationsarbeit kostenfrei genutzt werden könnten.
.
Wahlergebnisse: Als Vorstandsmitglieder wurden Astrid Feldmann und Kassenwartin Anja Warnatz wiedergewählt. Ingrid Belser-Schweigler, Melanie Darstein, Marina Leibfried und Freia von Schwarzenfeld wurden neu in den Vorstand gewählt. Die Vereinssatzung sieht bis auf das Kassenamt keine festen Ämterzuweisungen vor.
Mitgliederzahl: Zum Verein gehören 44 ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren.
Kontakt: http://www.koko-freiburg.de
20.4.2019

Dieser Beitrag wurde unter Ehrenamt, Engagement, Freiwillig, Hilfe, Krise, Soziales, Vereine abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort