Laufen mit 73 Jahren beim SVK

„Die Schnelle 10“, ein Laufwettbewerb Ende September im Rahmen der „Breisgau Energy Night“ im Gewerbepark Eschbach, war für den Kirchzartener Läufer Horst Schulze (73) nicht irgend ein Volkslauf – es war sein 500. Wettkampf, seitdem er 1985 beim „Tote-Mann-Berglauf“ in Oberried seines erstes Rennen „Mann gegen Mann“ absolvierte. Jetzt, Mitte November, sind es bereits 505. Der pensionierte Hochbauingenieur weiß das genau. So gewissenhaft er dreißig Jahre seinen Job in der Finanzkontrolle des Landes Baden-Württemberg, zuletzt im Staatlichen Rechnungsprüfungsamt Freiburg, versah, so penibel hat er seit 1985 Buch über all seine Laufaktivitäten geführt. Und deshalb kann er auch anhand zahlreicher Urkunden, Presseartikel, Pokale und Medaillen beweisen, dass er bei 500 Wettkämpfen genau 451-mal auf dem Siegertreppchen seiner jeweiligen Altersklasse stand – 265-mal als Erster, 130-mal als Zweiter und 56-mal als Dritter. Und darauf ist Horst Schulze, viele Jahre im Lauftreff des SV Kirchzarten aktiv, zu Recht stolz.
Begonnen hatte der Mann mit der faszinierenden „weißen Mähne“ 1983 mit dem Laufen. Damals wog der heute drahtige schlanke Schulze aus Nienburg an der Weser, der 1976 nach Stegen und 2005 nach Kirchzarten zog, gute 86 Kilogramm. „Beim Rangeln mit meinen Söhnen“, gibt er zu, „kam ich schnell aus der Puste.“ Doch dann ging es Kilo für Kilo nach unten. Heute bringt er gerade mal 66 Kilo auf die Waage. Nach dem ersten Wettkampf startete Horst Schulze 1986 zweimal – bei „Rund um Todtnauberg“ und beim Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen, den er in 3:30 Stunden trotz zu schnellem Tempo am Anfang meisterte. Und dann gab es für ihn kein Halten mehr. Besonders das Elsass mit seinen vielen Laufwettkämpfen tat es ihm an: „Hier ist eine tolle familiäre Atmosphäre – und es gibt große Pokale.“ 1990 gewann er dort die Vogesen-Trophy in der Altersklasse Veteranen 2.

 

Zwischen vielen Pokalen könnte Horst Schulze im Sessel ausruhen – doch bis zur Altersklasse M 75 will er noch manchen Wettkampf bestreiten. Foto: Gerhard Lück

Das sind die Bestzeiten von Horst Schulze: 3:05:09 Std. Marathon (42,2 km), 1:15:49 Std. Halbmarathon (21,1 km) und 36:05 Min. über zehn Kilometer. Zu seinen größten Erfolgen gehört der 2. AK-Platz beim Swiss-Alpine K30 in Davos. Zwölfmal stand Schulze bei Baden-Württembergischen und Badischen Meisterschaften auf dem Treppchen. Beim Britzinger Silvesterlauf war er 19-mal dabei, 16-mal auf dem Siegerpodest. Klar, dass für solche Leistungen tausende von Trainingskilometern zu absolvieren waren. Jetzt mit 73 stellt er nüchtern fest, dass er bei vielen Wettkämpfen pro Jahr eine gute Minute langsamer wird. Doch so lange es geht, will er rennen: „Wenn die Gesundheit mitmacht, möchte ich noch in der M 75 mitlaufen.“ Sein Ziel ist dann, der Start bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften 2015 beim Freiburg-Marathon. Und auch dann wird – wie fast immer – Schulzes Ehefrau Gerda fiebernd an der Laufstrecke stehen. Sie ist seine mentale Stütze.
20.11.2013, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort