Zeitung

Home >Kultur >Medien >Zeitung

Blick von der Immi nach Norden über Dreisamtal und Kirchzarten zum Kandel am 16.11.2012

 

Zeitungslektüre im Garten nach dem Schwimmen am 3.9.2015

Zeitungslektüre im Garten nach dem Schwimmen am 3.9.2015

„Die Öffentlichkeit erfährt nur einen Bruchteil, weil die Behörden die Bürger nicht unnötig in Schrecken versetzen wollen.“
Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizei-Gewerkschaft DPolG, am 2.10.2015

 

.

Journalismus der Einstimmigkeit
Ich verspüre auch zunehmend einen verinnerlichten normativen Druck unter Journalisten. Besonders eklatant war dies im Herbst 2015 und 2016 der Fall, in den angespannten Monaten der Flüchtlingskrise. Da haben in Deutschland Regierung und Medien fast einstimmig das schöne Lied der Willkommenskultur angestimmt. Es war kaum auszuhalten . . .
Alles vom 6.5.2017 von Rüdiger Safranski bitte lesen auf
https://www.nzz.ch/feuilleton/boerne-preis-traeger-ruediger-safranski-die-angst-vor-dem-politischen-islam-ist-da-doch-singt-man-laut-im-walde-ld.1290527

.

 

In-Zeitung – eine Zeitung der Kulturen
Die “In-Zeitung” erhält jährlich 20 000 Euro von der Stadt, Redaktion und Autoren arbeiten ehrenamtlich. Sie wird zwei oder drei Mal im Jahr mit dem städtischen “Amtsblatt” an alle Haushalte verteilt. Das wird so bleiben, auch wenn sich die Herausgabe nun vom Migrantinnen- und Migrantenbeirat auf den neuen Verein verlagert hat, unter dessen Gründungsmitgliedern Beiratsmitglieder wie dessen Vorsitzende Meral Gründer waren. …..
Alles vom 26.3.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/eine-zeitung-der-kulturen–82337097.html

In-Forum – Herausgeber der In-Zeitung
Gründung 2013 mit 10 Mitgliedern
Redaktionsteam: Viktoria Balon, Alexander Sancho-Rauschel, Svetlana Boltovskaja, Barbara Peron
Mitgliedsbeitrag: 10 Euro/Jahr.
inzeitung@googlemail.com

.

 

Gauck: Die Zeitung hat eine Zukunft

“Die Zeitung hat eine Zukunft”, nämlich dann, wenn ihre Funktion konstant bleibe, sagte Gauck. Qualitätsjournalismus definiere sich nicht über das Papier, sondern sei eine Methode, und die “mit Fotos aufgehübschte Sammlung von PR- und Agenturmeldungen” noch lange keine gute Zeitung…..
Alles zu Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck vom 18.9.2013 beim Kongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger BDZV bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/ratgeber/computermedien/gauck-die-zeitung-hat-eine-zukunft–75308008.html

Der Glückliche frühstückt mit seiner Zeitung
Der Einschätzung unseres Bundespräsidenten, die Zeitung habe eine Zukunft, kann man mit Freude zustimmen. Unter den aufgezählten Funktionen der Zeitung fehlt allerdings eine, die konstant und wichtig ist. Sie sei hier genannt:
Der Ledige frühstückt allein,
der Verheiratete frühstückt mit seiner Frau,
der Glückliche frühstückt mit seiner Zeitung.
21.9.2013, Dr. Georg Thamm, Freiburg

 

euroJounal.net – zweisprachige Online-Zeitung CH – D – F

Am 16. September 2009 erschien erstmalig eine tagesaktuelle deutsch-französische Online-Zeitung im Internet. Zielsetzung war es, der Region am Oberrhein ein tägliches, alternierend zweisprachiges Medium zu bieten, das unabhängig und aktuell von den Ufern des Oberrheins berichtet. Das Projekt startete zunächst unter dem Titel 3Ufer/3Rives auf www.3-ufer.com. Warum drei und nicht zwei Ufer? Ganz einfach: Am Oberrhein hat der Rhein drei Ufer – in der Schweiz, im Elsass und in Baden. Kurz nach dem dritten Geburtstag wurde die Seite komplett überarbeitet und unter dem Titel euroJournal in eine neue Zeit geführt.”
www.eurojournal.net

http://www.eurojournal.net/2014/01/29/wird-fessenheim-je-abgeschaltet/  (30.1.2013

Hinterlasse eine Antwort