Talkshow

Home >Kultur >Medien >Mainstream-Medien >Talkshow

Die 19-jährige Studentin Maria L. wurde im Oktober 2016 an der Dreisam vergewaltigt und ertränkt von einem 17-jährigen UMF aus Afghanistan

Die 19-jährige Studentin Maria L. wurde im Oktober 2016 an der Dreisam vergewaltigt und ertränkt von einem 17-jährigen UMF aus Afghanistan

Früher wurde im Bundestag diskutiert – heute in den TV-Talkshows

 

Talks mit Pfiff in auf österreichischen und der Schweizer Sendern – Beispiele

Demokratie braucht die Diskussion, den Diskurs. Im Parlament und außerhalb. Auch in Talkshows. Leider sind die Talks in Deutschland oft langweilig und einseitig. Anders als in der Schweiz und in Österreich . Hier Beispiele:

1) Talk im Hangar-7: Wiesinger & Sarrazin: Wie weit darf Islamkritik gehen?
Mit Lehrerin Susanne Wiesinger und Volkswirtschaftler Sarrazin

Auf Hangar 7 von Servus TV, einem österreichischen Privatfernsehsender im Besitz der Red Bull Media House GmbH, sind interessante, politisch inkorrekte Talks zu sehen. So am 11.10.2018 eine Talkrunde mit Thilo Sarrazin (Autor des Buch „Feindliche Übernahme“) zum Islam und der Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger (Autorin des Buchs „Kulturkampf im Klassenzimmer“ zu den Integrationsproblemen moslemischer Schüler. Dazu Abdul Adhim Kamouss, Imam.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=16&v=fPnWWg6sWBg
.
https://www.servus.com/de/talk-im-hangar-7/
 .
2) Fellner! Live: Sarrazin & Köppel im Interview am 8.10.2018
Studiogespräch von Thilo Sarrazin mit dem Chefredakteur der Weltwoche und SVP-Nationalrat Roger Köppel in der Sendung „Fellner! Live“ bei OE24.TV. Dazu seien laut Moderator Wolfgang Fellner fünf Sicherheitsbeamte im Studio gewesen, drei vom Landeskriminalamt Berlin und zwei aus Österreich von der Spezialeinheit Kobra, die Sarrazin beschützen würden, da er wohl Morddrohungen von Moslems ausgesetzt sei. Das Gespräch beginnt bei 6:25:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=1-U7Dw3h8bg
.
https://www.oe24.at/tv/fellnerlive
 .
3) Thilo Sarrazin und Roger Köppel bei Nau
Auf dem Schweizer Nachrichtenportal „Nau” beklagt Roger Köppel die Verklemmtheit der deutschen Mainstream-Medien:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=29&v=w_ce9wMq99c
.
https://www.nau.ch/news/videos/thilo-sarrazin-und-roger-koppel-im-interview-65437920
https://www.nau.ch

Vortrag von Thilo Sarrazin am 15. September 2018
im Bayerischen Hof in München auf Einladung des Mises-Institutes :”Einwanderung und Bildung als Vehikel politischer Utopie”
https://www.youtube.com/watch?time_continue=115&v=x_G9E59YUzg

 

 

 

Talkshows ohne AfD
Keine Auftritte im April: Die größte Oppositionspartei sieht sich von öffentlich-rechtlichen Sendern ungerecht behandelt. ….
Die AfD sieht sich ungerecht behandelt. Einen Tag vor der Ausstrahlung des „Tagesschau“-Beitrags veröffentlichte Parteichef Jörg Meuthen eine Facebook-Grafik, in der zu lesen ist: „Talkshow-Bilanz April: 29 Politiker der Kartellparteien – 0 Politiker unserer Bürgerpartei“. In einer entsprechenden Statistik zu den Sendungen „hart aber fair“, „Anne Will“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ sind alle Gäste aufgelistet, die Bundestagsparteien angehören. Auffallend ist: Nach Unions-Politikern sind Vertreter der SPD und der Grünen – der kleinsten im Parlament vertretenen Partei – prozentual gleichauf am häufigsten zu Gast.
Am Montag veröffentlichte Meuthen einen weiteren Facebook-Beitrag. Diesmal mit einer Statistik über die „Tagesschau“, die zuerst auf dem Blog „Achse des Guten“ erschienen war. Demnach kamen in den Ausgaben vom 25. März bis 25. April 18mal Vertreter der Linkspartei zu Wort, gefolgt von Grünen (neun) und FDP (sieben). Die AfD bildet das Schlußlicht mit fünf Statements.
„Journalisten insinuieren häufig, daß es der AfD nicht um Sachpolitik gehen würde. In Wirklichkeit verhält es sich so, daß sich viele Journalisten nicht für die von der AfD betriebene Sachpolitik interessieren“, sagt Meuthen der JF. Statt dessen würden sie sich auf das boulevardeske Geschehen in der Partei konzentrieren, wodurch bei den Bürgern ein Zerrbild entstehe. ….
Alles vom 18.5.2018 zu “talkshows ohne AfD” bitte lesen in: Junge Freiheit, Seite 17

.

Von der Parteien- zur Massenmedien-Demokratie
Die Parteien waren früher tatsächlich der organisierte Ort der Willensbildung des Volkes: wie es im Grundgesetz steht. Die Meinungsbildung in traditionellen Räumen wie Kirchen, Vereinen, Gewerkschaften, anderen Verbänden, Stadvierteln, Dörfern und Stammtischen floss in die Willensbildung der Parteien ein. Die alte Presse begleitete und transportierte diesen Prozess, der Rundfunk trat als mächtiges Meinungsinstrument hinzu, dann seine Verlängerung als Fernsehen.
Neben die alte Tagespresse traten Magazine und Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen expandierten, alle zusammen etablierten sich als die neuen Orte der Meinungsbildung und nahmen den Parteien ihr Monopol ab.
Dass heute nicht nur die politische Meinungsbildung in den Medien stattfindet, sondern auch Parlamensdebatten und Regierungserklärungen durch TV-Talkrunden ersetzt werden, ist der vorläufige Tiefpunkt der Parteiendemokratie. Dass die Parteien so ununterscheidbar wurden, ist die Konsequenz der Massenmedien-Demokratie.
.
Dagegen hilft nur der politisch radikal andere Weg. Mittelfristig: Das Mehrheitswahlrecht bei gleichzeitigem Wegfall aller direkten und indirekten Parteien-Privilegien von der Streichung im Grundgesetz bis zur direkten und indirekten Parteienfinanzierung. … Alles vom Fritz Goergen vom 3.1.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/autoritaer-oder-liberal/
.

 

Abdel-Samad: Von Talkshows und Presse gemieden
Heute ist Abdel-Samad ein leidenschaftlicher Kämpfer für die westlichen Werte der Aufklärung, für das Recht auf persönliche freie Entfaltung. Jahrelang hat er im Rahmen der “Islamkonferenz” vergeblich versucht, den Innenminister und seinen Stab davon zu überzeugen, dass die konservativen Islamverbände, die nur 20 Prozent der Muslime vertreten, sich hier festsetzen, Steuergelder kassieren und auch die moderateren Gläubigen beeinflussen dürfen. Noch im April hat Erdogan 970 DITIP-Imame, Transporteure seiner politischen Ziele, nach Deutschland geschickt.
….
Hamed Abdel-Samad lebt inzwischen unter der Fatwa, kann nur mit Polizeischutz in die Öffentlichkeit gehen. Die Stadt Dortmund hat ihn bei einer Veranstaltung wieder ausgeladen. Die Universität Augsburg, die ihn 2001 als besten ausländischen Studenten ausgezeichnet hatte, hat sein Gespräch mit Studenten abgesagt und die Universität München, an der er jahrelang jüdische und islamische Geschichte gelehrt hat, will ihm keine Räume zur Verfügung stellen.
Im Islam sind alle, die nicht dieser “besten Gemeinschaft” anhängen, verachtenswerte Ungläubige, Kuffars. Was dahinter steckt, dass gerade diejenigen, die uns ihre menschenverachtenden Regeln aufzwingen wollen, millionenfach in unser Land gelassen und auch noch vehement gegenüber Aufklärern wie Abdel-Samad verteidigt werden, kann man nur vermuten.
Was bedeutet es, wenn Verbrechen wie die der Kölner Silvesternacht, der Mord an der jungen Frau in Freiburg und der brutale Tritt in der Berliner U-Bahn der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollen?
Werden die Taten dann doch bekannt, stehen nicht die Opfer im Mittelpunkt des Interesses, sondern das Bemühen, “Flüchtlinge” genannte Einwanderer bloß nicht unter Generalverdacht zu stellen. Warum?
Was steckt hinter diesem wie das Amen in der Kirche folgenden blinden Verteidigungsautomatismus, für den alle vorhandenen Talkshows (Alexander Wallasch und Stephan Paetow berichteten) sich dann tagelang zur Verfügung stellen?
Was soll hier so vehement verteidigt werden, dass die wahren Opfer darüber vergessen werden?
Was für ein Bündel von obskuren Interessen wird hier bedient, die nicht ans Licht kommen sollen?
Es kann doch nicht einfach nur Naivität und Gutmeinertum sein. …
Alles von Ingrid Ansari vom 9.12.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/vom-glauben-zum-wissen-hamed-abdel-samads-langer-abschied-vom-himmel/
   .
Hamed Abdel-Samad:
Mein Abschied vom Himmel: Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland
Knaur eBook, November 2016, 304 Seiten

Das Buch gibt uns ein Bild davon, was es konkret bedeutet, aus einer archaischen, vom Islam durchdrungenen Gesellschaft nach Deutschland zu kommen. Ein schicksalhafter Schritt, der von hiesigen Gutmenschen in einem Maße verharmlost wird, dass man es eigentlich nur auf einen unglaublichen Mangel an Schulbildung zurückführen kann, der die Kinder heutzutage zu einer gefährlich provinziellen und unsensiblen Denkfaulheit und Fantasielosigkeit erzieht, die keinerlei Differenzierungen mehr kennt.

 

Mabrit Illner: Sinnfreiheit der Welt für den orientierungslosen Menschen
Wir wollen dem Leser einen Leckerbissen der modernen Unterhaltung bieten: TV Absurd! Abgeleitet vom absurden Theater will das absurde Fernsehen die Sinnfreiheit der Welt und den darin orientierungslosen Menschen darstellen. ….
Das absurde Fernsehen eignet sich für jedes Thema. „Mein E-Auto hat keinen Sprit mehr.“ „Was will Merkel? Und will Gabriel das gleiche?“ Oder „Flüchtlinge unter Verdacht – Willkommenskultur am Ende?“ Nach dem Mord an einer 19-jährigen Studentin durch einen der mehr als eine Million ins Land gelockten Migranten sollen heute sieben Akteure aus unterschiedlichen Blickwinkeln unter der sanften Regie der Illner irgendetwas Interessantes über „Flüchtlinge“ sagen. ….
Hannelore Hannelore: “Ich will die (Flüchtlinge) doch loswerden, aber ich kann nicht. “…
OB Salomon: “Ob der (Maria L’s mutmaßlcher Mörder Hussein K) traumatisiert war, wissen wir nicht. Das Christopherus Werk betreut ganz viele traumatisierte Jugendliche” … Alles vom 9.12.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/hannelore-kraft-bei-maybrit-illner-ich-will-die-ja-auch-loswerden/

Die Regierung soll endlich die Grenzen schließen. Niemand, der zu uns kommt, befand sich vorher in einem Land, in dem er verfolgt wurde. Wer keinen Pass hat, dürfte schon gar nicht einreisen. Wenn die Regierung wenigstens die geltenden Gesetze einhalten würde. Die politische Klasse zerstört Europa. Glauben die wirklich, dass man aus “failed states” einen einheitlichen europäischen Bundesstaat schaffen kann? Wer die Bilder gesehen hat, in denen eine junge Frau von hinten von einem Mann mit offensichtlichem “Migrationshintergrund” brutalst in den Rücken getreten wird, damit sie die U-Bahn-Treppe hinunterstürzt, und die junge Frau dann wirklich stürzen sieht, der begreift, was uns hier blüht. Warum gab es nicht sofort eine Öffentlichkeitsfahndung mit Hochdruck. Man stelle sich vor, ein böser weißer Mann hätte eine Frau mit Migrationshintergrund…
Dorothea Friedrich, TO
.
Interessant war ja auch wieder mal der Versuch in der Sendung, die Dinge mit angeblich nicht vorhandenen statistischen Auffälligkeiten zu unterlegen. Hierzu folgendes: Die Polizeiliche Kriminalstatistik “Nichtdeutsche Tatverdächtige nach dem Anlass des Aufenthalts” erstellt am 28.01.2016 weist aus:
Vergewaltigung überfallartig (Einzeltäter) gemäß § 177 Abs. 2 Nr. 1, Abs. 3 und 4 StGB, Täter gesamt, 692, davon nicht deutsch: 237. Davon Asylbewerber 68, geduldete z.B. abgelehnte Asylbewerber: 106.
Wer das jetzt in den Kontext des Anteils der Gruppen an der Gesamtbevölkerung stellt, der könnte feststellen, dass hier eine erhebliche Abweichung von Täter- und Bevölkerungsanteil besteht. Mehr auf https://www.bka.de/DE/Aktuelle
Michael S., TO
.
Flüchtlinge weniger kriminell als Deutsche: Deshalb noch mehr Flüchtlinge einreisen anlocken
Nach neuen im ÖR Fernsehen veröffentlichten Statistiken sind die jungen männlichen Flüchtlinge weit weniger kriminell als Biodeutsche. Ist es deshalb nicht logisch, dass ein verstärkter Zuzug dieser Personengruppe die Kriminalität senkt. Wenn jedes Jahr zwei Millionen kommen könnten wir doch in zehn Jahren die Polizei abschaffen??? Oder habe ich was falsch verstanden? ?
10.12.2016, Lena S.
Alle sind sich einig, dass es sich wieder nur um einen “Einzelfall” handelt und man nicht pauschalieren darf. Für mich stellt sich die Frage, warum man dann pauschal
– das Oktoberfest umzäunen muss
– die Domplatte an Silvester zum beleuchteten Hochsicherheitstrakt ausbaut
– Mehr Polizisten fordert
– Rucksäcke auf Veranstaltungen und in Geschäften verboten werden
– Frauentaxis einführt
– ganze Straßenzüge beleuchtet
– ………
Aber nix hat ja bekanntlich mit nix zu tun.
10.12.2016, Z. Vernunft , TO

Joachim Gauck, 2012: “…sorge auch auf U-Bahnhöfen oder Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben …”. Danke Herr Bundespräsident. Wenn es mir bis jetzt nicht klar war, dass Deutsche mehrheitlich Schläger, Rassisten und U-Bahntreter sind, so haben Sie meine schlimmsen Befürchtungen bestätigt. Nicht wir sind es, die dem Terror, der Gewalt und vieles andere ausgesetzt sind, sondern wir terrorisieren unsere Gäste, die ohne unser Wissen und Wollen einreisen, und uns ihre Lebensgewohnheiten überstülpen wollen. Wie sagte der Leiter der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer aus Freiburg? “Die Männer müssen erst lernen, dass Frau bei der Essensausgabe nicht hinten an stehen müssen, bis die Männer sich die besten Teile vom Geschenke-Essenstisch weg geholt haben.” Wir müssen lernen, dass wir ebenfalls hintenan stehen müssen, um zu begreifen, dass wir in diesem so schönen Land zur Zeit die Rolle des Hofnarren übernehmen müssen, denn unsere Neubürger werden uns beibringen, wie die Gesellschaft künftig funktioniert, damit ihre Menschenwürde nicht verletzt wird. Natürlich ist meine Aussage in Ihren Augen übelste Nazi-Propaganda, denn etwas anderes kann es nicht sein. Ironisch gemeint.
9.12.2016, Maxim TO
Ja, in der Tat ein absurdes Theater. Und je mehr um den heißen Brei herum geredet wird, umso mehr hat man das Gefühl, es läuft alles nach Plan, man muss es nur noch dem abgehängten Bürger erklären.
Das große Problem der kulturellen Sozialisation der Einwanderung wird umgangen, indem man einfach behauptet, das sei nicht die Ursache der kriminellen Taten und auch nicht die Frauenverachtung die zu Vergewaltigungen und Mord führten.
Wir haben über 3000 Zwangsehen und rund 1500 Kinderehen in De, alles kein kultureller Hintergrund ? Aber alles kein Problem, weil, wenn wir nicht drüber reden, ist das Problem auch nicht da.
Nun läuft fast täglich in der ARD ein Werbespot für Knieschoner und da wird der Islam mit dem Christentum als gleichwertige Religion positiv dargestellt. Und das obwohl rd. 100 Moscheen vom Verfassungsschutz beobachtet werden , der Islam nie auf unsere Verfassung und GG untersucht wurde und uns ohne Überprüfung als friedliche Religion täglich eingebleut wird. Ein Blick in islamische Länder könnte helfen zu erkennen , welche Menschenrechtsverletzungen es in dieser Religion gibt.
Aber man will den Islam unbedingt hier etablieren, egal welche Folgen das hat, zur Not erklärt uns dann ein Experte, was wir alles falsch verstehen.
10.12.2016, Illusionslos, TO

h

 

Hinterlasse eine Antwort