Diskriminierung

Home >Kultur >Medien >Diskussionskultur >Demokratie >Diskriminierung

Küchenschellen im warmen Kaiserstuhl bei Freiburg am 20.3.2019

Küchenschellen im warmen Kaiserstuhl bei Freiburg am 20.3.2019

 

 

Diskriminieren
– Diskriminare (von den alten Römern – lateinisch): “trennen, geistig unterscheiden.”
– Negativ (von Linken gerne umgedeutet): “abwerten”

 

 

Nur Weiße diskriminieren laut “Kids aktuell”
Nein, auch in diesen Einrichtungen machen Kinder (laut “Kids aktuell”) „Erfahrungen mit abwertenden Ideologien wie Adultismus, Rassismus, Heteronormativität, Klassismus, Ableismus und anderen Herrschaftsverhältnissen“. Aha, dachte ich. Beziehungsweise nicht. Ich gebe zu, als ich das las, war ich einigermaßen betroffen. Von den vielen schlimmen Ideologien kannte ich nämlich bislang nur eine, Rassismus. Den hatte ich zwar unter „abwertend“, aber nicht zwingend unter „Ideologie“ sortiert. …
Nur Weiße diskriminieren: Diskriminierung lauert immer und überall. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was es mit dunkelhäutigen Kindern macht, wenn die merken, dass Wundpflaster hierzulande nur in hellen Hauttönen angeboten werden? „KiDs aktuell“ erklärt es: „Rassismus wird früh von allen Kindern verinnerlicht: Bei PoC und Schwarzen Kindern kann sich verinnerlichter Rassismus darin äußern, dass sie sich minderwertig fühlen. Bei weißen Kindern und Erwachsenen führt verinnerlichter Rassismus zu Überlegenheitsgefühlen, die sich in ausgrenzendem und diskriminierendem Verhalten äußern können.“ Wusste ich zum Beispiel auch noch nicht, dass Rassismus nur weiße Menschen zu Diskriminierung und Ausgrenzung veranlassen kann.
… Alles vom 21.3.2019 von Robert von Loewenstern bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/kitas_im_parallel_universum
.
Kinder vor Diskriminierung Schützen – KIDS
„KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen!“ setzt sich zusammen aus…
– dem bundesweiten Kampagnenbereich,
– dem berlinweiten Beratungsangebot zu Diskriminierungsfällen, die junge Kinder betreffen,
– der Prozessbegleitung zu diskriminierungssensiblen Beschwerdeverfahren in Kitas.
In unserem Team arbeiten sexismus- und rassismuserfahrene Personen sowie Menschen, die Diskriminierungserfahrungen aufgrund von Heteronormativität machen.
https://kids.kinderwelten.net/de

.
Diskriminieren: Unterscheiden oder aber abwerten
Diskriminare. Lt. Langenscheidts Lateinlexikon bedeutet das Wort “trennen, scheiden, durchschneiden oder geistig unterscheiden.” Die negative Konnotation in der Bedeutung “abwerten” wurde von linken Ideologen und Spinnern erfunden. Das geistige Unterscheiden ist ein wesentlicher Teil der Intelligenzentwicklung. In den 80ern wurde in der Sesamstrasse noch das Spiel gespielt: eines ist nicht wie alle anderen. Und das war dann durchaus mal ein weißes Kind unter lauter schwarzen oder auch umgekehrt.
Meine Vermutung ist, dass die heutige “Erziehung” genau darauf abzielt, die Menschen dumm und unkritisch (ja, auch Kritikfähigkeit lebt vom Unterscheiden!) werden zu lassen. Umso leichter kann man denen dann ein X für ein U vormachen und sie mit Weltuntergangsfantasien gefügig halten (was ja realiter bereits versucht wird, mit Klimakatastrophe, Schadstoffbelastung der Luft u. ä.).
Diese Aktionen und der darauf folgende Widerstand sind meines Erachtens nach die Testsonden, wieweit die oben genannte Verblödung bereits fortgeschritten ist. Die Schülerproteste lassen da nichts Gutes vermuten. Dass dafür mit höchstem politischen Segen die Schule geschwänzt werden darf, was die Verblödung weiter fördert, ebenfalls nicht. Der Treppenwitz ist, dass gerade diejenigen, die am lautesten Diskriminierung schreien und andere dessen bezichtigen, ununterbrochen selber diskriminieren. Sie nennen das Ausgrenzung von angeblich Intoleranten. Merke: für einen angeblich guten Zweck darf hemmungslos diskriminiert werden, aber auch nur, wenn dieser Zweck linkskonform ist.
21.3.2019, J.R., AO

Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, das Pamphlet der Antonio Amadeu Stiftung durchzulesen. 60 satte Seiten Gleichschaltung. Konservative Meinungen werden pädagogisch korrekt mit einem “Geht ja gar nicht” Schild versehen. Was man dort unter Intergation versteht ist schlichtweg die Vereinheitlichung von Erziehung im Sinne einer politischen Meinung.
Auf dem Cover steht “Ene, mene Muh und raus bist du!” und diesem Satz folgt diese staatlich geförderte Stiftung indem sie bestimmte Meinungen und Geisteshaltungen schlichtweg ausgrenzt und den pädagogischen Mitarbeitern der Kitas Verhaltens- und Argumentationshilfen an die Hand gibt, wie man mit “Rechten” umzugehen hat. Jegliche Probleme mit Muslimen dagegen werden komplett ausgeblendet. Diese Art der Denke ist vor Allem antidemokratisch, sie schaltet die Eltern als eigentlich Erziehende soweit wie möglich aus. Alles im Namen des “Kindeswohls”. Diese Vorgehensweise gleicht dem Vorgehen von Sekten und weist auch Parallelen zur Außendarstellung der Grünen auf. Diese Leute sind eine echte Gefahr für jede Meinungsvielfalt!
21.3.2019, R.J.
.
Ich bin fassungslos. Und wütend. Wütend über das, was mit staatlicher (stattlicher!) Unterstützung den Kindern angetan wird. Es wird langsam wirklich Zeit für einen Aufstand gegen dieses System. …
Woah, das ist ja voll rassistisch. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie Linke es schaffen, ihre Vorurteile und Diskriminierung als “Antirassismus” zu verkaufen. Ich meine, wir haben schon unzählige Studien darüber, wie dumm Ostdeutsche und insbesondere Sachsen sind, wie intolerant und gewalttätig Amerikaner, wie frauenfeindlich alte weiße Männer – und trotzdem behaupten ARD & ZDF ohne rot zu werden, sie seien “anti”-rassistisch. Also, das Framing funktioniert schon.
21.3.2019, H-J.W.
.
Unter diesen super beschriebenen Verhältnissen, lieber VON LOEWENSTERN, möchte der normale Osteuropäer, der ehem. DDR-ler, der Pole, Tscheche oder Ungar seine Mauer zurückhaben. Er hat sie innerlich wieder aufgebaut. Ja, die Sachsen ! Die Mauer, diesmal aus Glas, damit man dem Verfall Westdeutschlands geschützt zusehen kann. Denn diesen Verfall wollen die armseligen “KiDs-Betreiber” herbeiführen, nichts weniger. Zugunsten eines Kalifats? Das sie zuhause nie hinkriegen würden! Wer seine Kultur nicht als höher stehender betrachtet, Nachweise sind sichtbar, wird sie auch nicht verteidigen. Diesen Hebel nutzen die Yillmaz, Nuriam und Maryam. Sie machen sich größer und wichtiger als sie sind. Und sie haben bei vielen entrückten, doofen Deutschen Spuren hinterlassen.
2.3.2019, A.D.
.
Alle die außerparlamentarischen Organisationen, die gefühlt jedes halbe Jahr Zuwachs bekommen, die sich alle befleißigen in ihrem “Kampf gegen Rechts” und ihren Anstrengungen” Für die Guten”, die alle die müssen doch für die Tätigkeiten derer die dort arbeiten, für die Miete der Räume und die Energiekosten von irgendwo her Geld bekommen. Und da diese mit ihrem Gesamtkonzept sich alle ähnlich geben, “Gegen Rechts” und “Für das Gute”, muss man sich fragten: Machen die das weil sie davon überzeugt sind. Würden die auch ohne Geldzuwendungen entstehen und leben? Oder sind sie so eifrig dabei, ohne richtige Überzeugung, weil sie wissen dass sie so leicht an Steuergelder gelangen? Oder liegt über Deutschland ein Fluch, der Schrecken der Medusa Merkel: Merkel verfügt über eine erschreckende Kraft, die über Gut oder Böse bestimmt. Schon als Kind, jedoch besonders seit diese Frau Bundeskanzlerin geworden ist richtet sie über die Menschen, die ihre Empfindungen verletzen.
21.3.2019, H.L., AO

Hinterlasse eine Antwort