Kultur

Home >Kultur

Blick über den Rodelhang am Schauinsland nach Osten zum Feldberg am 28.12.2008

 

 

Sloterdijk: Tellkamp – Beobachtungen über Beobachungen (Luhmann) überwiegen
Mir kommen die Welt von heute und ihre Debatten mit jedem Tag mehr vor wie ein aus dem Ruder gelaufenes Luhmann-Seminar. Die basale Intuition der Luhmannschen Denkweise bewahrheitet sich immer stärker: Wir haben es überall mit Beobachtungen zweiter Ordnung zu tun, Beobachtungen von Beobachtungen von Beobachtungen. Die Zeit der schlichten Meinungsäusserungen ist vorüber. Alle werden beim Beobachten beobachtet und überwacht, die Sekundärbeschreibungen übernehmen das Kommando.
Ein Beispiel: Wenn der arme Herr Tellkamp behauptet, dass 95 Prozent der Asylbewerber, Flüchtlinge und Zuwanderer in Deutschland von 2015 und danach bloss in unsere Sozialsysteme einwandern möchten, wird diese Äusserung von Sekundärmeinungen sofort aufgefressen. Dabei geht es nicht darum, dass die Behauptung falsch ist, sondern man benutzt ihre Falschheit dazu, etwas anderes, ähnlich Falsches loszuwerden, das auch einmal gesagt werden wollte. Dann sind die Tertiär- und Quartärmeinungen an der Reihe.

… Alles vom 30.3.2018 von Peter Sloterdijk bitte lesen auf
https://www.nzz.ch/feuilleton/wir-erleben-ein-grosses-gleiten-ld.1370201

 

Jede Kultur ist wertvoll, solange es nicht die deutsche ist
Es ist dasselbe Prinzip der sprachlichen Auflösung von Nation und Volk hin zur multikulturellen Beliebigkeit, das sich auch in ungelenken Wortklaubereien wie „die, die schon länger hier leben“ oder auch der Erklärung der Kanzlerin, dass das Volk jeder sei, der in diesem Land lebt, wiederspiegeln. Während man heutzutage jede noch so kleine Minderheit innerhalb der Gesellschaft namentlich erwähnt, ihr Recht auf eigene Identität geltend macht und damit die größere Einheit der Gesellschaft bewusst auflöst, indem man diese kleinen Gruppen durch Nennung etwaiger tatsächlicher oder auch nur herbeihalluzinierter Diskriminierungen, gegeneinander ausspielt, scheint eine gesellschaftliche Gruppe überhaupt keinen Wert mehr zu haben: Die heterosexuelle, „biodeutsche“ Mehrheit, die durch das Bestreben der Inklusion aller zur Identitätslosigkeit verdammt wird, da sie keiner kleineren Splittergruppe der Gesellschaft mit eigener Lobby angehört.
….
Weder Deutsche, noch Ausländer, die hier nach Aussage des BAMF schon länger leben als die „Geflüchteten“ und durch den Begriff sprachlich integriert werden sollen.
Afghanen dürfen Afghanen sein. Syrer dürfen Syrer sein, Iraker dürfen Iraker sein, Eritreer dürfen Eritreer sein und Sudanesen Sudanesen. Selbst andere Europäer, die nicht zum sakrosankten Teil der Weltbevölkerung gehören wie Franzosen, Dänen, Polen, Engländer, Italiener und Spanier dürfen in unserem Sprachgebrauch auch als solche bezeichnet werden.
Nur wir Deutschen – so mittlerweile die Wahrnehmung vieler – dürfen nicht Deutsch, müssen inklusive Verhandlungsmasse für jeden sein. Zugleich zeigt sich an solchen Fällen einmal mehr die Bigotterie des linken Spektrums, in dem jede Kultur und jeder Verweis auf Herkunft wertvoll ist, so lange es nicht die eigene ist.
….
Alles von Anabel Schunke vom 18.10.2017 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/jede_kultur_ist_wertvoll_so_lange_es_nicht_die_eigene_ist

 

Eifach schwer – s Läwe (Einfach schwer – das Leben)

„Sell mit em Wetter un mit de Politik,
mit de family un mit de Kids,
mit em Chef
mit de Kolleginne un Kollege
bi de Ärwet
un d Ärwet selber
und d Schulde, wo me het
un s Geld, wo me nit het,
un dodezue d Maleschte,
s Läwe halt,
isch mängmol eifach nit eifach,
un des macht’s dennoo eifach schwer“,
het de Robert bim Stammtisch gsait,
un alli hen g’lacht.

26.11.2014, Stefan Pflaum, Wunderfitz, www.dreisamtaeler.de

Hinterlasse eine Antwort