Kriminalität nimmt ab: wirklich?

Die Kriminalität in Deutschland ist erfreulicherweise weiter rückläufig, die Sicherheit im privaten wie im öffentlichen Raum ist also gewährleistet. Presse und TV vermelden dies immer wieder. Glaubt man den von den Medien verbreiteten offiziellen Erhebungen und Gutachten, dann ist erleichtert festzustellen:

Migranten sind gar nicht krimineller als Einheimische bzw. Deutsche.
Strassengewalt wird nur deshalb vermehrt wahrgenommen, da das Internet Berichte über Überfälle aufbauscht.
Messerstechereien gab es früher auch schon, vor allem auf Festen.
Gruppenvergewaltigungen gibt es nur in Indien, nicht bei uns.
Vergewaltigungen nahmen seit Budapest 9/2015 nur scheinbar zu, da sie – wenn von Afrikanern bzw. Arabern
ausgeführt – von   den Opfern vermehrt zur Anzeige gebracht werden.

Hegt man aber Zweifel an derlei Medienberichten, dann muß dies doch Gründe haben:
– Rezipieren die Mainstream-Medien etwa kritiklos die regierungsamtlichen Statistiken?
– Kommen die zwei bis drei Millionen (genaue Zahlen gibt es nicht) Immigranten seit 9/2015 aus Kulturkreisen, die
Gewalt gegenüber Frauen, Tieren und rechtsstaatlichen Einrichtungen rechtfertigen?
– Nehmen die Medien als 4. Gewalt im Staat ihr Aufgabe, die Regierungsarbeit zu kontrollieren und kritisch zu
hinterfragen, nicht mehr wahr?
– Ist das Gespür der Bürger bzw. deren “gesunder Menschenverstand” umideologisiert worden oder gar überhaupt nicht
mehr vorhanden?
Es ist zu vermuten, dass die Zweifel so vieler Bürger an der Glaubwürdigkeit der Medien nicht allesamt unberechtigt sind.

Die Medien neigen dazu, zu bagatellisieren und verschweigen – zwei Beispiele:
1) Gruppenvergewaltigung wird zu “sexuellem Übergriff nach Diskobesuch” kleingeschrieben.
“In einem Gebüsch unweit der Disko kam es nach Angaben des Opfers (am 13.10.2018) zu der Vergewaltigung durch den Unbekannten. Danach wiederum sollen weitere, bislang ebenfalls unbekannte Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben”. Dies meldet der Freiburger Wochenbericht am 24.10.2018 unter der lapidaren Überschrift “18-jährige Frau vergewaltigt”.
Unvorstellbar: Da wird eine Frau nacheinander von einer Horde junger Männer vergewaltigt. Und nur die lokale Presse meldet dies verharmlosend. Noch vor 5 Jahren hätte eine solch brutale Gruppenvergewaltigung deutschlandweit zu einem medialen Aufschrei geführt.
Anders in Italien: Da wird eine Gruppenvergewaltigung von den Medien sofort nach der Tat auch als solche gemeldet – und die Bevölkerung nimmt daran schockiert Anteil (s.u.).

2) Ein Syrer nimmt im Kölner Hauptbahnhof Geiseln und zündet ein 14-jähriges Mädchen an. Danach dreht sich in den Medien alles um die ggf. unterlassene Abschiebung des kriminellen Migranten. Kaum ein Journalist fragt mehr nach den schweren Brandverletzungen und nach dem Trauma der angezündeten Kölner Vierzehnjährigen, die wahrscheinlich fürs ganze Leben gezeichnet sein wird.

Vor der unorganisierten Gewalt krimineller Migranten im öffentlichen Raum kann man sich kaum schützen. Immer mehr “Schon länger hier Lebende” – überwiegend Mädchen und Frauen – sind im eigenen Land “zur falschen Zeit an der falschen Stelle” unterwegs und werden hilflos beleidigt, angepöbelt, begrascht, geschlagen, gemessert, vergewaltigt und umgebracht.
Haben wir uns schleichend an den seit Budapest 9/2015 herrschenden Ausnahmezustand gewöhnt?
Kann man die Bürger zwingen, sich mit diesem Zustand von Unsicherheit abzufinden?  .
26.10.2018
.

Italien unter Schock: Gruppenvergewaltigung mit Todesfolge
Desirée Mariottini wurde laut ersten Erkenntnissen der Polizei am Abend des 18. Oktober 2018 in einem verlassenen Gebäude unter Drogen gesetzt und in ohnmächtigem Zustand von mehreren Personen mehrfach vergewaltigt. Verabreicht wurde der jungen Frau ein Drogencocktail, der ihr im Zusammenhang mit der Vergewaltigung das Leben kostete. Desirée Mariottini erwachte nicht mehr aus ihrem Zustand, in den sie versetzt wurde, und starb noch in der gleichen Nacht im Stadtteil San Lorenzo in Rom. Die italienische Polizei hat nun zunächst zwei Senegalesen wegen Mordverdachts festgenommen.
… Alles vom 26.10.2018 bitte lesen auf
https://philosophia-perennis.com/2018/10/26/italien-unter-schock-16-jaehrige-stirbt-nach-grausamer-gruppenvergewaltigung/

Über diese Gruppenvergewaltigung regt sich ganz Italien auf. Schauen Sie sich mal eine TV-Talkshow auf einem italienischen Sender an (auch auf der staatlichen RAI) – Sie werden staunen über Offenheit und Ausgewogenheit. In Deutschland hingegen berichten die Mainstream-Medien incl ÖR darüber bis dato nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Frauen, Gewalt, Integration, Internet, Italien, Medien, Oeffentlicher Raum, Zukunft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort