Konzeptentwicklung für Giersberg und Bike-Arena in Kirchzarten

Konzeptentwicklung für Giersberg startet – Norbert Schröder-Klings und Prof. Dr. Ralf Roth als externe Begleiter mit dabei. Ende Februar hat der Gemeinderat Kirchzarten die verschiedenen Initiativen aus Kirchzarten zur Neuordnung des Areals um den Giersberg/Birkenreute aufgegriffen. Auslöser der Diskussion war die Idee aus der Ski- und Radabteilung des SV Kirchzarten, mit einer eigenständigen und permanenten Mountainbikestrecke zeitgemäße Trainings- und Wettkampfbedingungen zu schaffen. Hiergegen erhoben sich aus der Bürgerschaft zahlreiche Bedenken. Das von der IG Giersberg durchgeführte Bürgerbegehren, den Giersberg frei von Mountainbikestrecken zu halten, erbrachte mehr als 2.900 Unterschriften. Weitere Gruppierungen wie Pfarrgemeinde, Schwarzwaldverein oder auch Privatpersonen haben sich mit dem Thema befasst und unterschiedliche Vorschläge erarbeitet. Der Gemeinderat griff mit seinem Beschluss vom Februar 2012 diese verschiedenen Initiativen zur Neuordnung des Areals um den Giersberg/Birkenreute auf und beauftragte die Verwaltung, unter Mithilfe von externen Fachleuten ein Konzept zu entwickeln, das auch in Zukunft ein Miteinander aller Nutzergruppen in diesem für Kirchzarten prägenden Bereich möglich macht. Gestern informierte Bürgermeister Andreas Hall über das konkrete weitere Vorgehen. Die Gemeindeverwaltung werde diesen Konzeptentwicklungsprozess nicht selbst moderieren. Sie zog mit Norbert Schröder-Klings einen Fachmann für solche Moderationsverfahren hinzu. Er war viele Jahre hauptberuflich bei der Stadt Freiburg beschäftigt, zuletzt als Referatsleiter für Stadtentwicklung und Bauen. Sowohl in dieser Eigenschaft wie auch freiberuflich hat er zahlreiche Entwicklungsprozesse durchgeführt und moderiert. „Ich freue mich, dass Herr Schröder-Klings sich für diese Aufgabe in Kirchzarten bereit erklärt hat, auch vor dem Hintergrund, dass er einerseits Kirchzarten und die Örtlichkeit gut kennt, andererseits inhaltlich neutral diesen Prozess führen kann“, so Bürgermeister Andreas Hall. Weiter werde Prof. Dr. Ralf Roth als Experte den Entwicklungsprozess begleiten. Prof. Roth ist Leiter des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Bürgermeister Hall: „Er und sein Institut sind europaweit immer dann gefragt, wenn es um Wechselwirkungen zwischen Sport in der freien Natur und gegenläufigen Interessen geht.“ Norbert Schröder-Klings werde ab sofort für den Entwicklungsprozess Giersberg tätig sein und zunächst Gespräche mit den einzelnen Interessensgruppen führen. Seinen Verfahrensvorschlag stelle Schröder-Klings bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 22. Mai der Öffentlichkeit vor. Bürgermeister Hall bittet alle Nutzer des Giersbergs, sich dort gerade jetzt mit besonderer Rücksichtnahme und gegenseitigem Verständnis zu bewegen: „Ich bin überzeugt, dass wir bis zu den Sommerferien bereits einen guten Schritt weiter zu einem gedeihlichen Miteinander am Giersberg sein können.“
www.dreisamtaeler.de , Gerhard Lück,  0.5.2012

Dieser Beitrag wurde unter Biken, Buergerbeteiligung, Dreisamtal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort