Klimaschutz konkret: Projekt der Innovation Academy

Das Langzeitprojekt “Klimaschutz konkret” wurde von der Innovation Academy e. V. aus Freiburg initiiert. Am Projekt sind die drei Freiburger Gymnasien mit jeweils einer 9. Klasse beteiligt: Kepler, St. Ursula und Wentzinger.  “Klimaschutz konkret” wendet sich an die Schülerinnen und Schüler, bezieht aber auch deren Familienhaushalte mit ein bei der Bearbeitung der sechs folgenden Schwerpunkten: Klimawandel, Elektrizität / erneuerbare Energien, Heizung / Warmwasser, Haushaltsmüll, Konsum / Lebensmittel und Mobilität.  Für die Unterstützung der  beteiligten Lehrerinnen und Lehrer erstellt die Innovation Academy seit September 2012 ein pädagogisches Handbuch und führt als außerschulischer Partner mit den Klassen themenspezifische Exkursionen in der Region durch. 
Im Januar 2013 beginnt der einjährige Messzeitraum für Strom, Heizung und Warmwasser in den Elternhaushalten. Erstmals soll in Deutschland gemessen werden, ob sich umweltpädagogische Unterrichtseinheiten auf die beteiligten Schülerhaushalte in Form von konkreten CO2-Reduktionen auswirken. Das Projekt ist außerdem als Wettbewerb zwischen den 3 Klassen angelegt. Die anonymisierten Daten werden klassenweise erhoben und zählen neben begleitenden Aktionen während des Schuljahres und einer abschließenden Ausstellungspräsentation jeweils zu 50 Prozent. Im April 2014 findet dann die Abschlussveranstaltung in Freiburg statt.
 “Klimaschutz konkret”  wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Landesumweltministerium Baden-Württemberg, sowie von zahlreichen Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft gefördert.

Auftaktveranstaltung “Klimaschutz konkret” am Donnerstag, den 10. Januar 2013 um 18:00 Uhr im Konzerthaus Freiburg. Die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik unterstützt die Veranstaltung mit einem Grußwort. Schülerinnen und Schüler gestalten das Rahmenprogramm und zeigen Fotos von den bereits im Herbst durchgeführten Exkursionen
www.innovation-academy.de/de/projekte.html

Dieser Beitrag wurde unter Energiepolitik, Klima, Schulen, Verbraucher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort