Klima – den Kindern vorlesen

Papa, geht die Welt bald unter? Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag” (Earth Obershoot Day)
Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die Angst vor dem Weltuntergang nehmen wollen, hier eine Klimabotschaft für Kinder zum Vor- oder Selberlesen.

Liebe Kinder,
viele von euch haben sicherlich von Greta Thunberg gehört. Das ist ein schwedisches Mädchen, das sich große Sorgen um das Klima auf der Erde macht. Sie hat Angst, unser Planet könnte immer wärmer und schließlich unbewohnbar werden, weil die Menschen mit ihren Fabriken und Autos zu viele Abgase produzieren. Die könnten so eine Art Mantel bilden, der die Erde ins Schwitzen bringt.
Deshalb ist Greta freitags nicht zur Schule gegangen, um zu protestieren. Ganz viele Kinder auf der Welt machen das inzwischen auch, weil sie Angst haben, wir müssten alle sterben. In dieser Woche besuchte Greta sogar die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Greta ist ein richtiger Star, in den Zeitungen und im Fernsehen wird über sie berichtet, wie über eine geheimnisvolle Prinzessin in einem schönen Märchen. Viele von euch wären sicher gerne wie Greta.
.
Es ist schwierig, Kinder zu kritisieren, ohne wie ein böser alter Mann oder eine böse alte Frau zu wirken. Erwachsene können bei Kindern – das wisst ihr selbst am besten – nur schwer nein sagen. Und deshalb benutzen Erwachsene manchmal Kinder, um ihre eigenen Ideen und Botschaften zu verbreiten. Greta spricht oft gar nicht wie ein Kind oder eine Jugendliche, sondern genauso wie erwachsene Politiker und stellt auch die gleichen Forderungen auf wie viele Erwachsene.
Wir sollen unser Leben ändern, um die Welt zu retten. Greta meint das ehrlich, viele Erwachsene tun aber nur so und wollen in Wahrheit nur Macht über andere ausüben. Greta reist ja nicht alleine um die Welt, sondern mit einem ganzen Tross von Begleitern und Beschützern. Das ist so ein bisschen wie ein Zirkus, mit Zauberern, Clowns und Akrobaten. Die müssen auch möglichst viel Aufmerksamkeit erregen, um ihren Zirkus am Leben zu erhalten.
Wenn ihr gerne so werden wollt wie Greta, dann ist das schön. Ihr solltet aber immer ein bisschen misstrauisch sein und nicht alles glauben, was Erwachsene euch erzählen. Besonders wenn sie euch vorschicken und sich selbst verstecken.
.
Sammelt deshalb eure eigenen Erfahrungen. Man kann eine Menge über das Klima und die Natur lernen, wenn man draußen auf dem Schulweg, im Urlaub am Strand oder beim Wandern in den Bergen die Augen offen hält. Da wuseln die Insekten am Boden und pieksen euch, die Sandflöhe hüpfen übers Wasser, am Himmel rasen die Wolken. Und ihr begreift sofort, dass die Natur so eigensinnig wie eine Katze ist, die man streicheln will. Man weiß am Anfang nie, ob sie schmusen will oder euch kratzt.
Genau wie die Katzen, hat der Mensch bisher auch die Natur nur ein bisschen verstanden. Wir wissen noch nicht einmal wieviele verschiedene Arten von Tieren es auf der Welt gibt. Viele davon sind noch gar nicht entdeckt. Sie verstecken sich irgendwo im Urwald oder der Tiefsee.Tiere, Pflanzen und auch das Wetter reagieren oft ganz anders, als man es erwartet. Die Menschen würden ja zum Beispiel gerne darüber bestimmen, ob es regnet oder schneit, oder ob die Sonne scheint. Das können sie aber nicht. Und das ist auch gut so, weil es sonst ständig Krach gäbe.
Die Natur ist ziemlich robust und nicht so schnell unterzukriegen. Ihr habt deshalb noch viel, viel Zeit, sie ganz in Ruhe zu beobachten. Es gibt keinen Grund, in Panik zu verfallen oder ständig Angst zu haben. Die Antilopen in Afrika müssen ständig Angst haben, von Löwen gefressen zu werden, aber bei uns im Zoo sind sie sicher. Bei uns ist man so geschützt wie sonst nur an wenigen Plätzen dieser Welt, egal ob vor wilden Tieren, vor Krankheiten, vor Hunger oder vor Katastrophen. Für viele Kinder in Afrika, Asien oder Südamerika ist das nicht so, es ist für sie gefährlich und sie würden viel lieber bei uns leben, weil es hier so schön ist. Dass es in 100 Jahren ein bisschen wärmer auf der Erde sein könnte, würden sie gerne in Kauf nehmen, wenn sie es nur gleich ein bisschen besser haben und beispielsweise in eine Schule gehen könnten.

Ihr seht, die Menschen auf der Welt haben vor ganz verschiedenen Sachen Angst. Viele bei uns haben auch deshalb Angst, weil sie gar nicht mehr wissen, wie die Natur funktioniert, wie Hitze und Kälte entstehen, warum der Wind weht und der Regen fällt. Wenn ihr euch ein bisschen damit beschäftigt, werdet iht bald verstehen, warum das Klima so unberechenbar ist. Es bleibt eigentlich nie gleich, es wird entweder wärmer oder kälter. Besonders gefährlich waren bisher immer die kalten Eiszeiten, in denen große Teile der Welt unter einem Eispanzer lagen. Es war aber auch schon viel wärmer als heute. Auch jetzt in dieser Stunde gibt es eisig kalte und furchtbar heiße Plätze auf der Welt.

Das Klima prägt uns Menschen. Seit den Urmenschen glauben viele, es sei von Gott gemacht, und vielleicht ist das ja sogar so. Es bestimmt mit über Lebensfreude, Lebensstil und Lebensart. Und das Erstaunliche dabei: Was den einen Menschen höchst bedrohlich erscheint, ist für die anderen ganz normal. Im sibirischen Oimjakon ist es im Winter schon mal minus 70 Grad kalt, da verkaufen sie die Milch in Eisblöcken. Im Death Valley an der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada werden bisweilen über 55 Grad Wärme gemessen, da kann man auf dem Autodach Spiegeleier braten.

Doch in beiden Gegenden leben seit langer Zeit Menschen und viele Tiere, die sich angepasst haben. Die Jakuten kommen mit dem sibirischen Winter ebenso zurecht wie die Timba-Shoeshone-Indianer mit dem Tal des Todes im Sommer. Die Shoeshone-Indianer fühlen sich ihrer Heimat genauso verbunden wie die Jakuten in Sibirien. Zwischen beiden Regionen kann der Temperaturunterschied schon mal über 125 Grad betragen – und doch geht das Leben seinen jeweils gewohnten Gang. Wenn es jetzt in manchen Regionen auf der Welt ein paar Grad wärmer werden sollte, wird man sich daran gewöhnen und anpassen können, und es besteht kein Grund zur Panik.

Um sicher zu gehen, könnt ihr aber auch eine Menge tun, um die Natur und das Klima zu schonen. Das Beste, was ihr machen könnt, ist, Erfinder zu werden. Die Natur selbst ist ja auch erfinderisch. Wenn ihr eine Fliege in der Wohnung verscheuchen wollt, werdet ihr sofort merken, wie schlau die ist. Geht mit euren Eltern mal in ein Naturkunde-Museum, das ist ein richtiges Wunderland, bei dem man sich allerhand für seine Erfindungen abschauen kann. Der Mensch hat seine Ideen schon immer in der Natur geklaut, weil er so gut beobachten kann.

Mensch und Affe hatten ja gemeinsame Vorfahren und trennten sich erst vor etwa 5 Millionen Jahren. Das ist nur scheinbar eine lange Zeit. Könnte ein Vertreter jeder Generation der nächsten die Hand reichen – also jeder seiner Mama, und seine Mama ihrem Papa, und der seiner Mama –, so würde einer eurer Vorfahren schon nach 250 Kilometern einem Schimpansen hallo sagen.

Es ist ein bisschen so, als sei der Mensch vor fünf Millionen Jahren in einen Fahrstuhl gestiegen und habe die Verwandten am Boden zurückgelassen. Das ändert aber nichts daran, dass wir Verantwortung für sie haben. Wenn wir merken, dass etwas schief läuft, müssen wir eben neue Lösungen finden. Früher wurden beispielsweise die Wale fast ausgerottet, weil wir das Öl in deren Körpern für unsere Öllampen brauchten. Und dann fanden wir Erdöl und Gas als Treibstoff, und der Walfang in großem Stil lohnte nicht mehr. Die Schiffe der Walfänger wurden abgewrackt. Die wunderbaren Meeresriesen wurden so gerettet. Es gibt ganz viele solcher Geschichten. Ihr solltet deshalb keine Angst, sondern Hoffnung haben.
Ich habe als Kind immer die tollsten Erfindungen gemacht und dann auch aufgezeichnet. Einmal habe ich einen Motor erfunden, der gar keinen Treibstoff mehr braucht und meine Zeichnungen an das Deutsche Patentamt in München gesandt. Die haben mir dann einen ausführlichen Brief zurück geschickt, was ich an meiner Erfindung noch verbessern müsste. Das hat mich mächtig stolz gemacht, und ich habe den Brief viele Jahre aufgehoben. Er war für mich so etwas wie ein Schreiben vom lieben Gott, der mich aufforderte, weiter so zu machen. Inzwischen ist der Brief leider verloren gegangen.
Aber vielleicht macht ihr ja jetzt weiter und erfindet ein tolles Kraftwerk, das keine Abgase mehr ausstößt. Oder ihr habt eine Idee, wie man künstlich Fleisch herstellen kann, damit keine Tiere mehr geschlachtet werden müssen. Oder ihr erfindet eine tolle neue Batterie, in der man Strom für ein ganzes Jahr speichern kann.
Oder ihr findet ein neues Mittel gegen Malaria, damit in Afrika und Asien nicht so viele Menschen krank werden. Oder Ihr entdeckt bisher unbekannte Tierarten auf der Welt, so wie die Astronomen mit den riesigen Ferngläsern, die im Weltall neue Himmelskörper suchen.
Das wäre doch was. Die Welt geht nicht unter. Das erzählen nur Leute, die keine Fantasie und keine Träume haben.
Es gibt für euch ganz viel zu tun. Ihr werdet gebraucht. Freut euch darauf und habt keine Angst.
.
23.8.2020, Dirk Maxeiner
https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_papa_geht_die_welt_bald_unterr
.
Einige Kommentare:
Sehr verehrter H.Maxeiner ( und so meine ich das auch ).
Viele ihrer Artikel und anderer Achgutautoren strotzen nur so vor BRILLANZ. Ich weiß nicht wie man diesen bezeichnen sollte, eine Steigerung ist kaum möglich. Auch die Auszeichnung dafür ist noch nicht erfunden. Und doch ist alles so einfach. Sie haben sich nämlich “nur” ihres GESUNDEN MENSCHENVERSTANDES bedient, fantastisch formuliert natürlich. Man müsste das über die Schulen millionenfach verteilen bzw. verlinken. Aber welcher Lehrer traut es sich , NICHT HILFREICH wäre noch die harmloseste Verunglimpfung. Was kann man eigentlich dagegen sagen??? Vielleicht verirren sich ja einige Leserzuschriften hier auf der Achse dazu. Wäre auch gespannt ob Selbige dann ohne die üblichen Bosheiten und Unterstellungen auskommen sondern sachlich dagegen argumentieren würden. Dem kleinen Fähnlein der aufrechten , mit gesundem Menschenverstand gesegneten Achgutgemeinde einen schönen Sonntag!!!
23.8.2020, W.S., AO
.
Toller Text. Voller Mut und wohlwollender Ansprache.
Er gibt Hoffnung. Glaube an Fortschritt, Entwicklung und Aufklärung. Atmet den Geist der Roaring Twenties. Oder der 60er. Auf zu den Sternen, ihr könnt sie greifen. Leider komplett aus der Zeit gefallen.
23.8.2020, F.D.
.
Welch wunderbarer Text! Nicht nur für Kinder!
Beim Lesen fühlte ich mich selbst bestätigt in meinem Denken. Sehr aufbauend denn in der jetzigen Zeit zweifelt man manchmal an sich selbst. Es ermattet, sich der Gehirnwäsche zu widersetzen, der man tagtäglich ausgeliefert ist. Ich werde den Text ausdrucken und meinen Enkelinnen vorlesen. Die sind noch in einem aufnahmefähigen Alter. (Grundschule).
23.8.2020, M.B.
.
Komplexe Sachverhalte in “Einfacher Sprache” musterhaft aufbereitet. Sehr gut.
Aber die Zielgruppen sind ja nicht nur Kinder bis zum Abiturs-Alter, sondern auch Erwachsene, die sich geistig ihre kurzen Hosen bewahrt haben. Sollten wir für diese – nach linkem Muster – die Pflichtlektüre des Textes einführen? Unter Aufsicht des Herrn Broder?
23.8.2020, A.W.
.
Neugierde und kreativen Erfindergeist stärken
Respekt! Für größere Kinder gewissermaßen ein verlockendes Angebot zu generationenüberschreitendem positiven Denken. Die phantasielosen UN-Klimakatastrophiker werden diesen eindrucksvollen Text hassen, weil sie recht haben wollen und die Wahrheit ihnen dabei im Wege steht.
Deshalb: Liebe Eltern! Angeborene Neugierde und kreativer Erfindergeist sind der Ursprung aller Forschung und Wissenschaft. Im Namen ideologischer Kampagnen sorgen weltmächtige Interessengruppen dafür, dass das alles den Bach runtergeht. Die Evolution lässt sich aber nicht beschei*en. Nur wenn wir die konzertierten Angriffe auf Wahrheit und Wissenschaft energisch abwehren und die UN-Aktivisten dafür hart bestrafen, können wir unsere Freiheit und Anpassungsfähigkeit wiedererlangen.
Die organisierte Kinderhirnwäsche mit Greta Thunberg, der selbst unsere physikalische Bundeskanzlerin verfallen zu sein scheint, zeigt, wie ernst es ist! Genießen Sie den Sommer. Danken wir dem Schicksal dafür, nicht in eine Eiszeit hineingeboren zu sein. Bleiben Sie neugierig und pflegen Sie ihren gesunden Widerstandskräfte für alle Veränderungen, die Ihnen von Diktatoren vorschreiben! Achgut hilft Ihnen dabei. Einen schönen Sonntag!
23.8.2020, A.R.
.
…und noch etwas, liebe Kinder:
Ihr wachst hier in Deutschland in einer Welt auf, in der seit mindestens dreißig Jahren die Luft von Jahr zu Jahr besser geworden ist. Und wenn es im Winter nicht mehr so häufig schneit wie vor vierzig Jahren, dann gibt es auch nicht so viele Glatteisunfälle. Wenn man auch noch im Winter mit dem Fahrrad zur Schule fahren kann, dann ist das für euch und für die Natur auch nicht so übel.
23.8.2020, A.H.
.
Danke für den einfühlsam und kindgerecht geschriebenen Vorlesetext für zu Hause.
Aber liebe Kinder, erzählt nichts in der Schule davon, weil Eure Lehrer etwas ganz anderes erzählen müssen, sonst bekommen sie Ärger. Sie müssen auch am Freitag mit Euch demonstrieren gehen, statt mit Euch ordentlichen Unterricht zu machen. Eigentlich sind diese Demos auch freiwillig, aber wenn es heißt, das sei eine schulische Veranstaltung, müsst Ihr alle hingehen, ob Ihr wollt oder nicht.
23.8.2020, H.K., AO
.
Angesichts der linksgrünen Lehrerschaft,
die permanent linksgrünen Unsinn in Kinderköpfe stopft, mutet diese Geschichte rührend hilflos an. Und es ist der falsche Rat, denn gegen die bereits völlig indoktrinierten Massen hüpfender dummer Kinder ist kein Ankommen. Der richtige Rat wäre: geht entweder in die Politik und zerschlagt dieses System von innen mit seinen eigenen Waffen oder geht schnell weg aus diesem Land, in dem Linke, Grüne und Kriminelle gut und gerne leben.
23.8.020, HJ.W.
.
Schön und gut Onkel Dirk, aber Du hast die Kühe vergessen!
Im Kindergarten sagen uns die Tanten, dass die Kühe uns nämlich mit Gas totfurzen! – Deshalb sind wir dort schon alle Vegis! – Immer schön Pflanzen essen, denn aus dem Brokkoli läuft kein Blut – und die Möhre furzt nicht! – – – PS – Möhre dürfen wir auch nicht mehr sagen, aber das verstehe ich nicht.
23.8.020, D.K.
.
Danke, Herr Maxeiner. Ich bin Lehrerin
und wenn ich meine Schüler frage, wie es ihnen geht und was sie beschäftigt, höre ich immer wieder, dass sie Angst haben vor dem Weltuntergang aufgrund des Klimawandels. Das Thema arbeitet mächtig in ihnen, wir sollten uns da nichts vormachen. Und es bricht mir das Herz, für die Kinder individuell und für uns als Gesellschaft.
23.8.2020, D.R.
.
Greta Thunberg ist die PR Figur millionenschwerer NGOs,
die längst erkannt haben, dass Kinder, die vor der UN in Tränen ausbrechen, viel mehr Geld bringen, als jedes gut gebaute Auto und jedes hübsch designte Smartphone.
23.8.2020, M.K.
.
„das erzählen nur Leute, die keine Fantasie und keine Träume haben“,
das stimmt, Herr Maxeiner. Ich würde noch hinzufügen, „und die davon leben und sehr reich werden, weil sie euch Angst machen“.
23.8.2020, F.K.
.
Danke für diesen wunderbaren “Mutmachbrief” an unsere Kinder.
Er sollte zum Pflichtstoff in allen Schulen und Kitas werden! Ich fürchte jedoch, dass es wesentlich mehr davon bräuchte, um unsere langjährig, und im letzten halben Jahr nochmals verstärkt, mit Angst geimpfte junge Generation zu erreichen.
23.8.2020, Susi N.
.
Toll Herr Maxeiner! Diesen Brief voll wunderbarer Empathie schick ich weiter an drei meiner Enkel
(zwei sind noch zu klein), die zwischen 9 und 16 sind…. Endlich wird hier einmal etwas für sie geschrieben, das nicht auf Angstmache setzt, sondern das sie ermutigt und ihnen Hoffnung gibt….. Großen Dank dafür!
23.8.2020, K.SCH
.
Widerspruch!
Zitat: »Bei uns ist man so geschützt wie sonst nur an wenigen Plätzen dieser Welt, egal ob vor wilden Tieren, vor Krankheiten, vor Hunger oder vor Katastrophen.« Die Frau, die mit ihrem Sohn von einem kriminellen Importierten am 29. Aug. 2019 in Frankfurt vor den Zug gestossen wurde (ihr Sohn wurde dabei getötet), wird wie viele andere Betroffen ganz anders darüber denken. Zu Recht!
23.8.2020, J.B.

Das ist das, was Eltern ihren durch den Gretismus verhunzten Kindern sagen müssten.
Das Problem sind also schon Eltern und Lehrer. Aber Lehrer sind auf Lebenszeit 68-indoktriniert und Eltern oft wie eine blökende, ahnungslose Schafherde. Die wissen oft nicht einmal, warum ein Stein auf den Boden fällt, was Photosynthese ist und dass Wasser bei 4 Grad die größte Dichte hat. Aber den Mumpitz der 66 Geschlechter, dass Autos böse und Windrädchen unsere Rettung sind, das wissen sie alle. Das ist die Große Hirnerweichung, die man für die Große Transformation braucht.
23.8.2020, Dr.J.L.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Buch, Engagement, Familie, Freiwillig, Gesund, Kinder, Kindergarten, Klima, Kultur, Natur, Naturschutz, Schulen, Umwelt, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort