Kirchentagsubvention Kitastreik

Der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 3. bis 7. Juni 2015 in Stuttgart wird vom Staat mit 8.6 Mio Euro bezuschusst. Ein Verstoß sowohl gegen die im Grundgesetz gebotene weltanschauliche Neutralität wie auch gegen das Motto des Kirchentags “Damit wir klug werden”. Klug wäre, diese 8,6 Mio Euro für die von den streikenden ErzieherInnen seit Wochen geforderte Aufwertung der Kinderbetreuung in Kitas zu verwenden.
Das 11. Gebot: könnte lauten “Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen”, wenn in Deutschland eine klare Trennung von Kirche und Staat verwirklicht würde. www.11tes-gebot.de  Und um diese Trennung kommt man nicht herum angesichts des dramatischen Rückgangs der christl. Kirchen (Kirchenaustritte, 15% praktizierende Christen) einerseits und des Zuwachses der Muslime wie auch Konfessionsfreien andererseits.

Stuttgart sollte sich ein Beispiel nehmen an der Universitätsstadt Münster/Westfalen: Hier hat der Gemeinderat am 30.5.2015 direkte finanzielle Zuschüsse für den geplanten Katholikentag 2018 abgelehnt, die Stadt Münster stellt nur Infrastruktur und Räumlichkeiten zur Verfügung.
“So schafft Münster, was Stuttgart, was Hamburg und Berlin nicht geschafft haben oder nicht schaffen wollten: Die Stadt sagt Ja zu gesellschaftlicher Vielfalt und bietet Raum für Veranstaltungen wie den Katholikentag. Aber sie hält sich selbst raus aus einer ideellen und materiellen Sonder-Unterstützung. Das kleine Münster sollte den Großen ein Vorbild sein.” http://www.swr.de/kirchentag/finanzierung-evangelischer-kirchentag-muenster-bietet-infrastruktur-statt-geld/-/id=15268804/did=15625480/nid=15268804/vutzy7/index.html

Kirchentage mögen sinnvoll und sogar gesamtgesellschaftlich nützlich sein. Aber es passt einfach nicht zusammen, wenn Protestanten in Stuttgart sich ihr spirituelles Bemühen zwischen Fronleichnam und dem Sonntag danach für stolze 8,6 Mio Euro bzw. 1,72 Mio Euro/Tag vom Staat subventionieren lassen, während 500 m weiter berufstätige Eltern Urlaub oder unbezahlten Sonderurlaub nehmen müssen, um ihre Kids zu betreuen, da die Kitas in Stuttgart-….. seit Wochen bestreikt werden – und alles gemäß dem Kirchentags-Motto “Damit wir klug werden.”

Die Islam-Verbände sollten sich den Mut nehmen und zur Durchführung ihrer Rhamadan-Tage vom Staat 8,6 Mio Euro Zuschüsse fordern. Die deutschen Gerichte werden dieser Forderung statt geben aufgrund des Prinzips der Gleichbehandlung der Religionen – zum Glück leben wir in einem Rechtsstaat.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Religion abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort