Kinderrechte Laufen am Seepark

Der zehnte 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte startet am Samstag 28.6. um 16 Uhr am Seepark: Bis Sonntag um 16 Uhr werden 48 Teams ihre Runden im Seeparkstadion am Flückigersee drehen, um durch Laufen Spenden einzuwerben. Das städtische Kinderbüro organisiert den Lauf mit Stadtjugendring, Spielmobil und Eisenbahner-Sportverein. Auf die UN-Kinderrechtskonvention aufmerksam zu machen, sei ein zentrales Ziel der Veranstaltung, heißt es in einer Mitteilung des Rathauses. Angemeldet haben sich Firmen, Schulen, soziale Einrichtungen, Parteien, Hochschulen, Privatinitiativen und Vereine. Mindestens eine Person pro Team muss stets auf der 400-Meter-Bahn unterwegs sein. Ein Team für sich ist die Freiburger Extremsportlerin Brigid Wefelnberg: Sie will 350 Runden ohne Pause schaffen. Das sind 140 Kilometer. Für die am Ende erlaufene Strecke spenden Sponsoren festgelegte Beträge. Das Geld wird am Weltkindertag im September an 35 lokale Kinder- und Jugendprojekte wie therapeutisches Reiten, Musik- und Sportworkshops, Konflikttraining übergeben.

Zum Rahmenprogramm gehört das Spielmobil, das am Samstag bis 20 Uhr aktiv ist. Am Sonntag findet um 10.30 Uhr ein Familiengottesdienst auf dem Gelände statt. Von 12 bis 16 Uhr werden eine Hüpfburg, weitere Spielaktionen, ein Foto-Workshop, eine Ausstellung zum Thema Kinderrechte sowie Massagen für die Läufer geboten. Um 16 Uhr gibt es ein 20-minütiges Abschlusskonzert mit der Band “Ten Sing”. Um 16.30 Uhr ehrt Bürgermeister Ulrich von Kirchbach die Sieger.
Seit der Premiere 2005 hat der Lauf 290 000 Euro gebracht. Allein im letzten Jahr haben die Teams in mehr als 30 000 Runden weit über 12 000 Kilometer zurückgelegt und die Rekordsumme von 46 245 Euro erzielt.
http://www.24hlauf-freiburg.de

Dieser Beitrag wurde unter Kinder, Soziales, Sportlern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort