KameRADschaft Rudiger – Ultra

4.000 Euro beim ULTRA-Bike durch Unterstützerkreis „KameRADschaft“. Benny Rudiger ist für Hilfen sehr dankbar – Martin Schmitt, Benny und Charly Doll, Georg Thoma sammelten mit anderen. Benny Rudiger, dem international erfolgreichen Kirchzartener Mountainbiker, nach einem Unfall querschnittsgelähmt, bescherten die Tage des ULTRA-Bike ein Wechselbad der Gefühle. Er freute sich riesig, dass er sich seiner Verantwortung als „Sportlicher Leiter“ gemeinsam mit Harmut Bölts im Organisationskomitee stellen konnte. „Ich habe gespürt“, sagte er Tage danach dem „Dreisamtäler“, „dass ich in Zukunft meinen Platz bei dieser Großveranstaltung einnehmen kann.“ Er freute sich über viele Kontakte mit alten Sportfreunden am Start in Kirchzartens Fußgängerzone und im Ziel im Sportstadion. Begeisterung kam morgens bei den Zuschauern auf, als Benny seine Kameraden vom „Rothaus Berg-Radsport-Team“ interviewte. „Überwältigt bin ich“, bekannte Benny am Telefon, „von der großen Aktion des Unterstützerkreises KameRADschaft. Da ich mich nicht bei jedem einzelnen Spender bedanken kann, möchte ich das unbedingt über die Medien tun.“ Nach dem Aufenthalt in einer Spezialklinik in Nottwil (CH) befindet sich Benny Rudiger jetzt zu einer Anschluss-Reha-Maßnahme in Bad Wildbad. Hier will er u.a. den Führerschein für ein Behinderten-Fahrzeug machen und sich im Kraftraum notwendige Kondition holen.

Bei der Spendensammelaktion des Unterstützerkreises „KameRADschaft“ an einem Stand während der drei Tage ULTRA-Bike sind 4.000 Euro für die Deckung der Kosten des Aufenthaltes in Nottwil zusammengekommen. Dank des Engagements von Sabine Beck waren zu allen Zeiten Frauen und Männer am Stand, die auf die Teilnehmer zugegangen sind und um Spenden gebeten haben. Mitgemacht haben u.a. der Bürgermeister und Gemeinderäte, die Brigitti-Matrosen (Bennys Fasnet-Gruppe), die SVK-Fußballer, das Schauenberg-Radteam, Firmenchefs von Testo und FSM sowie promiente Sportler. So war es für den Skispringer Martin Schmitt, den Weltcup-Biathleten Benedikt Doll, die Skilegende Georg Thoma, die Zipfel-Buben oder das Laufwunder Charly Doll selbstverständlich, eine oder mehrere Stunden am Stand präsent zu sein. Sabine Beck war für die Unterstützung aller sehr dankbar: „Da gab es kein Zögern, alle waren sofort zum Mitmachen bereit. Das Schicksal von Benny berührt alle.“

ultra-kameradschaft150627

Für die Unterstützung von Benny Rudiger (l.) machten sich viele am ULTRA-Bike-Wochenende stark: Martin Schmitt, Sabine Beck, Michaela Pfeil (Ride2Live), Charly Doll, Georg Thoma und Benedikt Doll (v.l.). Fotos: Gerhard Lück

1.7.2015, Gerhard Lück, Der Dreisamtäler

Dieser Beitrag wurde unter Behinderung, Biken, Dreisamtal, Hilfe, Krebs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort