Jugendliche Pruegelei – Amberg

Vier aus Afghanistan, Syrien und Iran stammende Asylbewerber haben am 29.12.2018 ab 18.30 Uhr in einer Art Hetzjagd Bürger durch Amberg getrieben und mindestens 12 verletzt. Sogar die Mittelbayerische Zeitung spricht von einem Gewaltexzess: “Die 17- bis 19-jährigen Asylbewerber schlugen und stiefelten offenbar wahllos jeden, der ihnen über den Weg lief.”

Amberg’s Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) auf Facebook: “Wir brauchen solche Gewalt in Amberg nicht und wollen sie bei uns nicht sehen.” Sein erster Gedanke gelte den Opfern der Gewalt. Zugleich appellierte er an die Justiz, mit der angemessenen Härte zu reagieren. “Es darf natürlich nicht verallgemeinert werden, in der Gänze haben diese Idioten aber auch den friedlichen und engagierten Asylbewerbern einen Bärendienst erwiesen.”
.
ARD und ZDF verschweigen die Hetzjagd vom Samstag 29.12.2018 noch am Sonntagabend 31.12.2018 in ihren Nachrichten und die überregionalen Zeitungen veröffentlichen dies zumeist erst ab Montagmittag – zumeist unter verharmlosenden Überschriften wie “Jugendliche prügeln” oder “Prügeltour von Jugendlichen”.
.
Die Logik der Medien läßt erstaunen:
In Amberg veranstalten Migranten eine veritable Hetzjagd auf Einheimische – die Medien sprechen verniedlichend von Prügelei o.ä.
In Chemnitz sollen Einheimische eine Hetzjagd auf Migranten veranstaltet haben (sogar GroKo-Regierungssprecher Seibert übernahm den Begriff “Hetzjagd”), wobei sich dies im nachhinein als unwahr bzw. Fake erwiesen hat (das Antifa-Video “Hase Du bleibst hier” war eine Fälschung).
31.12.2018

Prügeltour in Amberg: “Bärendienst an friedlichen Asylbewerbern”
Vier Jugendliche haben in Amberg wahllos Passanten angegriffen – jetzt ist die Aufregung in der oberpfälzischen Stadt groß. Bei den Attacken gab es zwölf Verletzte, die vier mutmaßlichen Schläger – es handelt sich um Asylbewerber – sitzen in Untersuchungshaft.
… Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.br.de/nachrichten/bayern/pruegeltour-in-amberg-baerendienst-an-friedlichen-asylbewerbern,RDoE8qO

Der Hass-Mob von Amberg – Migranten auf Hetzjagd
Neue Details zur Prügelorgie in der Amberger Innenstadt: Die Polizei spricht mittlerweile sogar von zwölf Personen, die von dem Mob junger Asylbewerber verletzt wurden. Ursprünglich war man von neun Verletzten ausgegangen. Die vier jungen Männer (17-19 Jahre alt, zwei Afghanen, ein Iraner, ein Syrer) hatten am Samstag über Stunden offenbar wahllos auf Passanten eingeprügelt. Der Ermittlungsrichter schickte die Flüchtlinge in U-Haft, sie wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Sogar auf ein Mädchen ging der Mob los .
Die Gewaltserie begann am Samstag 29.12.2018, gegen 18.30 Uhr. Im Bahnhof trat einer der Geflüchteten zunächst Nino M. (erst 13) grundlos in den Bauch, schlug kurz danach Marco S. (29, Landschaftsgärtner) ins Gesicht.
.
Am Bahnhofsvorplatz die nächste Attacke: Einer der Männer soll ein Mädchen (17) als „Nutte“ beleidigt und bedrängt haben. Als die Begleiter des Mädchens (beide 17) dazwischen gingen, wurden sie durch Schläge im Gesicht verletzt. Zudem sollen die Asylbewerber laut Augenzeugen beim Bahnhof einen Mann eine Treppe hinunter geschubst haben. Ein weiteres Opfer (17) zu BILD: „Sie beschimpften einen von uns als ‚Nigger‘, schlugen sofort zu. Wir wollten weglaufen, doch sie holten uns an der Ampel ein. Es waren mindestens sechs Leute. Drei meiner Freunde bekamen Schläge, ich wurde niedergeschlagen und getreten.“ Der Auszubildende kam mit Prellungen und Gehirnerschütterung ins Mariahilf-Krankenhaus. Ein Mann, der den Opfern helfen wollte, wurde ebenfalls verprügelt.
Danach flüchteten die Angreifer. In der Oberen Nabburger Straße attackierten sie noch zwei weitere Passanten, verletzten sie mittelschwer. Unmittelbar danach nahmen drei Streifenbesatzungen vier Männer fest. Einer von ihnen wehrte sich, beleidigte eine Beamtin als „Fotze“.
.
Ambergs Bürgermeister Michael Cerny (CSU) schrieb auf Facebook: „Die Justiz muss da mit der angemessenen Härte reagieren und in der Folge auch die Asylbehörden bzw. Einrichtungen der Jugendhilfe. Es darf natürlich nicht verallgemeinert werden, in der Gänze haben diese Idioten aber auch den friedlichen und engagierten Asylbewerbern einen Bärendienst erwiesen.“
…. Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/amberg-asylbewerber-sollen-12-passanten-verpruegelt-haben-59290296.bild.html

Prügelorgie von Flüchtlingen entsetzt die Stadt Amberg
Ein Gewaltexzess erschüttert Amberg. Vier Männer, die zum Teil vor der Tat schon polizeilich in Erscheinung getreten waren, zogen am Samstagabend prügelnd durch das Viertel rund um den Bahnhof. Die 17- bis 19-jährigen Asylbewerber schlugen und stiefelten offenbar wahllos jeden, der ihnen über den Weg lief. Zwölf überwiegend leicht verletzte Opfer im Alter zwischen 16 und 42 Jahren zählte Polizeihauptkommissar Reinhold Koch am Sonntag auf. Mehrere Menschen mussten ins Krankenhaus, ein 17-Jähriger lag am Sonntagabend noch mit Kopfwunde in einer Klinik. „Dass so massiv so viele Menschen grundlos angegriffen werden, ist ein sehr seltener Fall“, sagte Koch. Ein Motiv für den Exzess sei nicht bekannt.

Bei der Polizei warnten am Samstag gegen 18.45 Uhr unabhängig voneinander mehrere Anrufer vor einer Gruppe prügelnder Männer am Bahnhof. Erstes Opfer war ein 29-Jähriger, der gerade dort angekommen war. Auf dem Vorplatz nahm sich das Quartett dann zwei Schüler vor (17 und 18 Jahre). Inzwischen war die Fahndung angelaufen. Während Beamte nach den Männern suchten, flüchtete die Schlägergruppe zur Bahnhofstraße und griff weitere Passanten an – „brutal und grundlos“, so die Polizei. Es spielten sich erschreckende Szenen ab. Menschen versuchten zu entkommen, wurden aber eingeholt, teilweise zu Boden geschleudert, geprügelt und getreten, bevor sich das Quartett weiter Richtung Altstadt bewegte.
… Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.mittelbayerische.de/region/amberg-nachrichten/pruegelorgie-entsetzt-die-stadt-amberg-20847-art1734232.html

Hetzjagden: In Chemnitz nein, in Amberg ja
Das Jahr 2018 war für Demokraten – oder einfach nur Menschen, welche die Wahrheit der Lüge bevorzugen, keine einfache Strecke. Die Maaßen-Entlassung ließ uns hilflos zurück. Die Kanzlerin und ihr Sprecher sahen Hetzjagden, basierend auf einem nur wenige Sekunden langen Schnipsel eines Antifa-Accounts. Politiker und Haltungsjournalisten sahen Hetzjagden, wo die Urheberin des Videos etwas anderes sah.
Zwischen den Jahren fand dann wohl tatsächlich eine Hetzjagd in Deutschland statt, eine echte Hetzjagd, keine politisch korrekt herbeiphantasierte: Asylbewerber sollen durch Amberg gezogen sein und auf Einheimische eingeprügelt haben. Die Medien sagten etwas von »kein Motiv«; doch jeder, der mehr als drei Murmeln im Kopf umherrollen hat und diese auch einzusetzen bereit ist, weiß: es geht um Macht – Macht durch Einschüchterung.
,…. Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://dushanwegner.com/von-2018-nach-2019/?mc_cid=da9bbe99b1&mc_eid=d266be022a

Hetzjagden nur, wenn Einheimische Ausländer jagen – nicht umgekehrt
Bei den bunten Einheitsmedien: Schweigen im Walde. Bei der Bunten Politik: Schweigen im Walde und immer neue Beteuerungen im „Kampf gegen rechts“, da die einzige Sorge dieser Verbrecher in Nadelstreifen darin besteht, daß „böse Rechtspopulisten“ ihre Verbrechen für sich „ausschlachten“ könnten. Ausländer-Hetzjagden darf es nach deren Vorgaben immer nur dann geben, wenn nicht Ausländer Einheimische jagen, sondern wenn sie meinen wider alle Wahrheit behaupten zu können, Deutsche würden Ausländer jagen. Menschenrechte? Die, bitteschön, nur nach Hautfarbe. Weiße, Deutsche allzumal, bleiben schon mal per Herkunft außen vor. Auch hier scheint es kaum anders zu sein.
30.12.2018, T62

Jugendliche (Migranten) auf Prügeltour: Polizei schildert erschreckende Szenen
Ihre Prügeltour begannen die vier jungen Asylsuchenden gegen 18.30 Uhr im Alter von 17 bis 19 Jahren demnach am Samstagabend im Bahnhofsbereich: …. Wie die Polizei gegenüber der „Mittelbayerische Zeitung“ erklärt, sollen sich erschreckende Szenen abgespielt haben. Menschen sollen versucht haben, den Jugendlichen zu entkommen. Sie seien jedoch eingeholt worden. Teilweise sollen sie zu Boden geschleudert, geprügelt und getreten worden sein. Wir wollten weglaufen, doch sie holten uns an der Ampel ein. Es waren mindestens sechs Leute. Drei meiner Freunde bekamen Schläge, ich wurde niedergeschlagen und getreten“, schildert ein Opfer die Attacke.
… Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.focus.de/panorama/welt/amberg-jugendliche-auf-pruegeltour-durch-amberg-polizei-schildert-erschreckende-szenen_id_10127086.html

.
Wo bleibt die Toleranz unserer vorwiegend muslimischen Einwanderer?
Schaut Euch bitte die Rede von Yoscha Mounk am 28.02.2018 Tagesthemen an, dann wisst ihr was bei uns abläuft! Mal gespannt ob mein Leserbrief diesmal durch die Zensur kommt!
….schämt euch, ihr Zensierer beim Focus. Selbst das Zulassen von freier Meinung jenseits von Beleidigung und übler rechter Sprache ist nicht in eurem Sinn. Da kann man nur hoffen das das nicht auf die Zensierer mal zurück fällt. Ihr müsst einfach zulassen können, das nicht jeder gewalttätige Ausländer mit Samthandschuhen angefasst haben will. Macht weiter so dann erreicht die AfD ihr Ziel. ….
… Wenn die asylsuchenden Prügler auf Widerstand gestoßen wären und die Menschen sich gewehrt hätten? Dann würde es heute in Berlin keine Silvesterparty geben, sondern ein Konzert für Vielfalt und Toleranz! Die Hauptsache laut und bunt!!! ….
Toleranz: Aber wir werden stets zu Toleranz gemahnt. Wo bleibt die Toleranz unserer vorwiegend muslimischen Einwanderer ? Dieser Vorfall zeigt wieder einmal deutlich deren Einstellung zur Bevölkerung des Gastlandes. Die fühlen sich als Eroberer.
31.12.2018, Zensierer, FO
.
So sieht eine Hetzjagd aus
Was in Chemnitz geschah, war nichts dagegen, reichte aber, Herrn Maaßen zu feuern, nur weil er nicht der Ansicht war, dass es sich um eine “Hetzjagd” gehandelt hat. Aber da waren die Seiten vertauscht – “Schutzsuchende” waren die “Opfer”. Ich werde das Frau AM nie verzeihen! …
30.12.2018, S.Thyroff, FO
.
Freiheit wird von Migranten falsch verstanden
Wer seine Papiere weggeworfen hat und trozdem so behandelt wird als wenn nichts gewesen ist,meint der hätte Narrenfreiheit.Diese Narrenfreiheit wird brutal ausgelebt.Kein Wunder.
Hetzjagd von Migranten wirt toteschwiegen
Es ist politisch-medial und gesellschaftlich ein bedenkliches Zeichen, dass in dem hier -im Gegensatz zu Chemnitz- nicht zu bestreitenden Fall von einer Jagd auf Passanten durch “asylsuchende” junge Männer nur in Kommentaren von “Hetzjagd” die Rede ist, nicht aber in den Überschriften und Artikeln der etablierten Medien, nicht in der Nachrichten im ÖR, nicht in Verlautbarungen von Politikern oder Kulturschaffenden. Diese “Stille” der gutmenschlichen politisch-medial- kulturellen Großkoalition ist beschämend und sie macht bezüglich der Entwicklung in unserem Land Angst.
31.12.2018, Mäeutiker, WO

So kann man mit Sprache die Wahrheit verschleiern:
Chemnitz Hetzjagd
Amberg Prügeltour
Alles klar??
Natürlich hat es sich hier nicht um “Hetzjagden” gehandelt. Und natürlich wird kein Politiker “nach oben” befördert. Alles ganz normal. Verschiedene, überregionale Zeitungen berichten nicht einmal über das ‘regionale Ereignis’.
31.12.2018, Matthias G., WO
.
Hetzjagd auf Deutsche
Ich warte dann mal auf die Einschätzung und die Verurteilung durch Steffen Seibert, die ja ganz sicher kommen wird…Hetzjagden auf Deutsche, die auch wirklich so stattgefunden haben, das wird er doch nicht gutfinden? Das wird ihn doch empören, das wird an prominenter Stelle zur Sprache gebracht werden, dazu wird es eine Pressekonferenz geben, Frau Merkel wird die Opfer am Krankenbett besuchen und alles wird gut.
Die Bundesregierung hat doch sicherlich eine Meinung dazu, wenn deutsche Bürger angegriffen, durch die Straßen gehetzt und krankenhausreif geprügelt werden?
31.12.2018, Ylva Wolf, WO

Merkel wird diese Hetzjagd ignorieren
Zitat: “Bei ihnen handelt es sich laut Polizei um heranwachsende Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan und dem Iran.” Damit hätte ich beim Lesen der Überschrift nie und nimmer gerechnet….
Ich gehe jede Wette ein, dass zu diesen Hetzjagden, die ungleich schlimmer sind als die im Sommer in Chemnitz, weder Bundeskanzlerin Merkel noch Regierungssprecher Seibert etwas sagen werden.
31.12.2018, Oliver Kreuzer, WO

Ich vermisse Aktionen, Konzerte und Demonstrationen für die zahlreichen Opfer der Prügelangriffe
Und was wird unsere Bundeskanzlerin in ihrer heutigen Neujahrsansprache wohl so verkünden: “Wir müssen toleranter werden.”…
Ich vermisse einige Kommentare. Zum Beispiel der, warum diese Nachrichtenseite diese News nicht auf ihrer Facebookseite postet.
31.12.2018 Walter W., WO
.
Woher sollen die denn von dem peinlichen Einzelfall erfahren?
Unsere Öffentlich Rechtlichen bringen das bestimmt nicht. Über “Regionale Ereignisse” wird nur bei einer bestimmten Täter/Opfer Zuordnung berichtet. Und dann übertreffen sich Politiker aller Klassen mit Empörung etc.
31.12.2018, Peter S., WO
.
Fremdenfeindlichkeit gegenüber Deutschen gibt es eben nicht
Der offenkundige Fehler in unserem Rechtsstaat ist, dass bei solchen Übergriffen keine Motivforschung bei den Angreifern statt findet, ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, also in Ablehnung oder aus Wut gegen eine andere Kultur – hier: die unserige – stattfand. Umgekehrt würde sofort der Staatsschutz ermitteln, Fremdenfeindlichkeit gegen Deutsche gibt es aber offenbar nicht. So bleibt die Tat eine Körperverletzung, die unter ferner liefen in die Straftatstatistik eingehen wird.
31.12.2018, Commissario, WO
.
Hetzjagd im CSU-Land
Wahllose Hetzjagd von hochgradig steuerfinanzierten Gästen/Fachkräften (Kosten durchschnittlich 5.000€ pro Person im Monat) auf Steuerzahler in Bayern trotz oder dank CSU möglich. 9 Opfer freuen sich, dass sie die nächsten Tage nicht zur Arbeit gehen können. Diese Hetzjagd im CSU-Land, „Deutschland war nie so sicher wie heute“ (Seehofer), tangiert die Öffentlichkeit nur peripher, betreutes Denken durch Politik und Medien legt den Fokus auf Merkels Ansprache „mehr Toleranz‘
31.12.2018, georgS., WO

Ich kann nicht glauben, dass ein Kind von 17 Jahre alt,
in der Lage ist einen Erwachsenen so zu misshandeln. Ich bin 100% sicher dass das ältere Männer sind. Und ich bitte unsere Polizei und Politik, hart gegenüber solche Individuen vorgehen. Sehr hart: es gibt kein Platz für solches Verhalten in Europa- wir verpassen die Chance der einzige sichere Ort der Welt zu sein. Wir müssen – MÜSSEN – diese Sicherheit verteidigen! Und Verteidigung ist keine Passivität.
31.12.2018, Helena J, WO

Verachten diese Migranten Europa?
Man kann zwar über die Motivation der Schläger nur Mutmaßungen anstellen, aber der Gedanke liegt doch nahe, dass nicht wenige der Asylsuchenden vieles an und in Europa verachten. Sie sind geprägt von einem kulturell und religiös fundierten Hochmut, der durch nichts in der Realität gestützt wird. Die Länder, aus denen sie stammen, haben keine Demokratie hervorgebracht, sondern können Religion nicht vom Staat trennen, sie sind wirtschaftlich erfolglos, geplagt von Bevölkerungsüberschüssen. Hier sehen sie mit eigenen Augen unsere Lebensweise und unsere Gesellschaftsstrukturen und sie verachten das alles.
Das Paradoxe ist, dass sie an unserem Wohlstand und an unserem technischen Niveau teilhaben wollen, aber sie begreifen nicht, dass dieser Lebensstil des Westens eben doch auf Werten und Einstellungen basiert. Man muss so sein wie wir, um so leben zu können wie wir. Das begreifen die aber nicht.
Aus all den Berichten wie denen über diese Schlägerbande lässt sich nur ein Schluss ziehen: Zu viele (sicher nicht alle, aber eben letztlich doch zu viele) dieser Schutzsuchenden lehnen alles ab, was unsere Lebensweise ausmacht, abgesehen vom technischen Niveau, auf dem wir leben. Es sind zu viele, die diesen ablehnenden Einstellungen anhängen. Der Integrationsgedanke wird hier versagen.
31.12.2ß18, Micael B. WO

Rassistisch motivierte Hetzjagd auf Fremde, auf Andersartige – auf Einheimische
Gestern wurde Folgendes gemeldet: “Ein Gewaltexzess erschüttert Amberg. Vier Männer, die zum Teil vor der Tat schon polizeilich in Erscheinung getreten waren, zogen am Samstagabend prügelnd durch das Viertel rund um den Bahnhof. Die 17- bis 19-jährigen Asylbewerber schlugen und stiefelten offenbar wahllos jeden, der ihnen über den Weg lief. Zwölf überwiegend leicht verletzte Opfer im Alter zwischen 16 und 42 Jahren zählte Polizeihauptkommissar Reinhold Koch am Sonntag auf. Mehrere Menschen mussten ins Krankenhaus, ein 17-Jähriger lag am Sonntagabend noch mit Kopfwunden in einer Klinik.” Bei der Polizei waren am Samstag gegen 18.45 Uhr mehrere Anrufe eingegangen, die vor einer Gruppe prügelnder Männer am Bahnhof warnten. Der Schlägertrupp lief zur Bahnhofstraße und griff weitere Passanten an. “Es spielten sich erschreckende Szenen ab. Menschen versuchten zu entkommen, wurden aber eingeholt, teilweise zu Boden geschleudert, geprügelt und getreten, bevor sich das Quartett weiter Richtung Altstadt bewegte.” Mit einem inzwischen geflügelten Wort: In Amberg fand am Samstag eine Hetzjagd statt. Eine rassistisch motivierte Hetzjagd auf Fremde, auf Andersartige – auf Einheimische.
Ob wir von Frau Merkel oder Herrn Seibert ein mahnendes Wort an die Adresse der Täter und ihrer Sympathisanten zu hören bekommen werden? Wohl eher nicht, denn, wie Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) so prompt wie wohldressiert Stöckchen holte, der Fall “darf natürlich nicht verallgemeinert werden”.
….
Ein Motiv für den Exzess sei nicht bekannt, sagte der Polizeisprecher noch. Das ist nicht wahr, das Motiv liegt offen zu Tage. Es heißt Verachtung.
Wir verachten euch Deutsche, obwohl – oder weil – ihr uns aufnehmt und alimentiert,
wir verachten eure historischen Städtchen und eure Traditionen,
wir verachten eure Art zu leben,
wir verachten eure lächerliche Friedfertigkeit, eure Teddybären, euer Willkommensgetue und Toleranzgedöns,
wir verachten eure hypertrophe Fernstenliebe mangels Nächster,
wir verachten eure Weibmänner,
wir verachten eine Stadt, die 20.000 männliche Einwohner hat, aber ohne nach der Polizei zu rufen nicht mit vier Teenagern fertig wird, die auf offener Straße wahllos Leute niederschlagen und ihnen auf die Köpfe treten können,
wir verachten eure Politiker und Medien, die sofort loströten, man dürfe solche täglichen Einzelfälle nicht verallgemeinern (und die im Falle, ein paar Amberger Burschen hätten sich gewehrt, mit Sicherheit “Hetzjagden auf Ausländer” beplärrt hätten),
wir verachten eure Justiz, die uns doch nichts tun wird, wir verachten euer ganzes überaltertes, wehleidiges, sturmreifes Land.
… Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

.

Subway-Verkäuferin sperrte Migranten-Schläger aus
Eine Gewaltorgie schockiert Amberg. Angela Chirtos schützte Fliehende vor den Tätern. Ihr Chef wurde selbst zum Opfer.
Verkäuferin Angela Chirtos und Justin Fels, der Manager des kleinen Schnellrestaurants am Amberger Bahnhof, haben den ersten Schock verdaut. Die 19-Jährige wurde bei einer Gewaltorgie am Samstagabend in Amberg zu einer Heldin, ihr Chef zum Opfer der Angreifer.
… 31.12.2018
https://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/subway-verkaeuferin-sperrte-schlaeger-aus-21705-art1734589.html

https://www.caritas-amberg.de/beraten-und-helfen/migration-asyl/arbeitskreis-fluechtlinge

 

.

Physisch kranke Täter: Deutscher oder Migrant?
Also wenn ein psychisch kranker Rechter so etwas tut (Anschlag in Bottrop), ist es ein Beweis, dass man mehr gegen Rechte tun muss, wenn aber ein psychisch (womöglich) kranker Moslem “Allahu akbar”-rufend mit dem Messer wedelt und Leute niedersticht, dann müssen wir Verständnis haben, weil er schlimme Sachen erlebt haben könnte und er hat das auch nur wegen seiner Erkrankung gemacht, nicht aus irgendeinem ideologischen Grundsatz heraus…
1.1.2018, Peter H., WO
Zuwanderer prügeln wahllos und brutal auf Amberger Bürger ein
… Alles vom 31.12.2018 bitte lesen auf
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zuwanderer-pruegeln-wahllos-und-brutal-auf-amberger-buerger-ein/
.
Es ist ja nun nicht so, dass in den letzten Tagen nur in Amberg brutale Übergriffe durch angeblich Schutz suchende „unvermittelt“ brutal und bösartig auf Einheimische ausgeübt wurden. https://einzelfallinfos.wordpress.com/
Silvesterrandale werden bisher aus Karlsruhe und Pforzheim berichtet – wobei die Polizeipressestellen inzwischen fast überall überaus sparsam mit der Herausgabe von Informationen sind. Aber wer glaubt das denen denn noch. Es wird umgesetzt, was geschrieben steht. Die maßgebliche Anweisung steht u.a. im „Schwertvers“. Das ist Grund genug, auch wenn Ermittler davon immer noch nichts wissen wollen und nach individueller Motivation suchen.
31.12.2018, Kassandra, TO

Nichts. Ich sag nicht so und ich sag nicht so, sonst heißt es, ich hätte so oder so gesagt! Aber die ausländische Presse wird deutlicher und spricht von Jagd:
https://www.nzz.ch/international/junge-asylbewerber-sollen-jagd-auf-bayerische-buerger-gemacht-haben-jetzt-sitzen-sie-in-untersuchungshaft-ld.1448433
31.12.2018, Paul. J. Meier, TO
.
Auch DAS war eine Hetzjagd:
https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/panorama/2018/09/uebergriff-frosch-club-vierter-verdaechtiger-festgenommen.html
Und dazu gibt’s weder linke Fischfilets noch irgendein aus dem Zusammenhang gerissenes Videoschnipsel. Wahrscheinlich zu Recht – sonst gäbe es jeden Tag nur noch ‚Konzerte‘ und Videos in Dauerschleife. Bei den ganzen ‚Einzelfällen‘ – das könnte schließlich die Bevölkerung beunruhigen. Man braucht wohl vermeintliche ‚Hetzjagden‘ in Chemnitz, um von realen Hetzjagden gegen so ’n paar Deutsche zwischendurch ablenken zu können.
31,12,218, Sabine W., TO

Wen wundert das – der Tribalismus kommt?
Ich kann doch nicht Hundertausende junge Männer aus tribalistischen Kulturen einladen und dann verwundert sein, dass wir selbst tribalisiert werden – das gibt nun mal ordentlich was an die Ohren, zumal junge Männer, wenn sie nicht sinnvoll beschäftigt werden, immer Schwierigkeiten machen. Deswegen sind die Despoten in aller Welt ja auch so dankbar, dass wir ihnen ihr revolutionäres Potential an möglichen Umstürzlern abnehmen. Nach Kumbaya kommt nun mal der Kater und das ist erst der Anfang, aber immer mehr beginnen zu erahnen, wohin die Reise geht. Ein bisschen spät leider, aber da kann man mal sehen, wie wirkmächtig gleichgeschaltete Medien sein können, hatten wir ja schon einmal. Und das ist das, was mich am meisten gruselt, das Ende der Gewaltenkontrolle, denn die freien Medien waren stets ein unerlässliches Korrektiv, wie gesagt, waren…und über das Versahen der Judikativen muss man gar nichts mehr sagen, da reicht der Hinweis auf 64000 Haftplätzen bei 300000 per Haftbefehl Gesuchten, jeder der genügend kriminelle Energie hat, kann hier doch machen, was er will, nur die Doofen gehen heute noch ins Gefängnis….
31.12.2018, Cubus, TO

Süddeutsche “Jugendliche verprügeln ….”
Die Süddeutsche aus Prantlhausen berichtete gestern ebenfalls unter dem Titel „Jugendliche verprügeln wahllos Passanten in Amberg“. Im Artikel erfährt man dann auch, dass es sich um Asylbewerber handelt. Unter dem Artikel steht dann folgendes:
„Anmerkung der Redaktion“
„In der Regel berichtet die SZ nicht über ethnische, religiöse oder nationale Zugehörigkeiten mutmaßlicher Straftäter. Wir weichen nur bei begründetem öffentlichen Interesse von dieser im Pressekodex vereinbarten Linie ab. Das kann bei außergewöhnlichen Straftaten wie Terroranschlägen oder Kapitalverbrechen der Fall sein oder bei Straftaten, die aus einer größeren Gruppe heraus begangen werden (wie Silvester 2015 in Köln). Ein öffentliches Interesse besteht auch bei Fahndungsaufrufen oder wenn die Biografie einer verdächtigen Person für die Straftat von Bedeutung ist. Wir entscheiden das im Einzelfall und sind grundsätzlich zurückhaltend, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren.“

Die ZEIT, TAZ, FAZ, Stern oder der Spiegel sparen sich die Nachricht anscheinend lieber. Ist auch besser so, zumal vor allem in der ZEIT die Leserbriefe derart gefiltert werden, damit die Filterblase nicht irgendwann platzt.
31.12.2018, A.C., TO
.
Verkehrte Welt: Hetzjagd contra Prügelei
st das nicht sozusagen „verkehrte Welt“? In Chemnitz gibt es KEINE Hetzjagden (auf sogenannte Flüchtlinge), aber man empört sich über solche, setzt Maaßen ab, der bestätigt, daß es keine gegeben hat. Hier werden deutsche Bürger von „Schutzsuchenden“ gejagt und verletzt, aber wo bleibt der Aufschrei?? Wird überhaupt angemessen darüber berichtet und gesprochen? Muß man das verstehen? Bedeutet es, ähnlich wie bei der Rechtsprechung (Tolerierung von Mehrfach-Ehen sowie Ehen mit Minderjährigen) und der Zuteilung finanzieller Unterstützung, daß die „neuen“ Bürger besser sind, mehr Rechte haben, und die „alten“ Bürger zahlen und ansonsten die Klappe halten und Toleranz zeigen sollen? Ist das möglicherweise die finale Phase unseres Landes?
31.12.2018, R.H. TO

Anfrage an den Bundespräsidenten

https://www.bundespraesident.de/SiteGlobals/Forms/Kontakt/Kontakt_Formular.html;jsessionid=AA187A7F5889850C40685E08B619FC19.1_cid371

Hab diese Frage mal an den Bundespräsidenten geschickt, zur Beantwortung.
„Zuwanderer prügeln wahllos und brutal auf Amberger Bürger ein.“
Ist das jetzt einen Hetzjagd gewesen oder nicht?
31.12.2018, Reinhard Peda

Dieser Beitrag wurde unter EineWelt, Gewalt, Integration, Kultur, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort