Jugend-Kunstpreis Kirchzarten

„Die Vielfältigkeit der Werke ist beeindruckend“, stellte Kirchzartens Bürgermeister Andreas Hall als Schirmherr des „Jugend-Kunstpreis Kirchzarten“ bei der Preisverleihung in der Talvogtei fest. „Da nährt sich die Hoffnung, dass dieser Preis etwas von Dauer wird.“ Es sei toll, dass jungen Künstlern so die Chance eröffnet werde, meist erstmals ihre Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren: „Das kann der Einstieg in intensiveres künstlerisches Wirken sein.“ Es sei beeindruckend, wie junge Leute das Thema „Nachbarschaft“ künstlerisch umgesetzt hätten. Zuvor hatte Dietmar Junginger von Jumediaprint als Sprecher der Initiatoren die „vielen bunten Werke“ gewürdigt und den Sponsoren gedankt. Ohne Lions-Club Dreisamtal, Sparkasse Hochschwarzwald, Jumediaprint, EWK, Kirchzartener Bücherstube, Gewerbeverein, Brillenatelier L’Occaso sei der Preis nicht möglich. Für die Unterstützer versprach Lions-Präsident Stefan Lauble „dabei zu bleiben“.
Der Künstlerin Ines Paegert, die gemeinsam mit Harald Riesterer, Thomas Lefeldt sowie Inge Schröder-Lauber (neu dabei für den Bereich Fotografie) und Gaby Junginger die Jury gebildet hatte, oblag es dann, die preisgekrönten Arbeiten vorzustellen. Da zuvor nichts durchgesickert war, herrschte eine spannungsvolle Ruhe im Saal. Erste und Preisträgerin von 400 Euro wurde Lara Schwarzwald. Sie hatte sich unter Nachbarschaft der Migration zugewandt und „eine tolle Beziehung zwischen Verlorenheit und Spannung im abstrakt gewählten Motiv der Steine im angedeuteten Flusslauf“ hergestellt. Mit Sensibilität habe die Malerin beschrieben, dass es auf beide Gruppen ankomme – ob Integration gelinge, bliebe aber offen. Zweite und Gewinnerin von 300 Euro wurde Franziska Sand. Sie habe, so die Jury, Nachbarschaft als Alltagsszenario im Kontrast zwischen Arm und Reich gemalt. Es sei ihr gut gelungen, den Zwiespalt und Konflikt im Sozialen überzeugend auszudrücken. Und Dritte und Empfänger von 200 Euro wurde Ayse Ünal, die in der Gegenüberstellung einer deutschen Schülerin und einem Mann aus Nuba eine gelungene Herzlichkeit und den Idealfall guter Nachbarschaft verschiedener Kulturen darstellte. Alle drei Künstler kommen vom BBZ Stegen.

Vor den Rollups mit den jeweiligen Arbeiten stellten sich die Preisträger den Fotografen. Foto: Gerhard Lück

Den Förderpreis für die jüngsten Teilnehmer und 100 Euro erhielt Janina Aust für ihr Aquarell. Der erstmals vergebene Sonderpreis Fotografie (100 Euro) ging an Katharina Liedtke aus Freiburg-Ebnet: In drei Tierbildern variierte sie das „Hallo“ als Beginn nachbarschaftlichen Kontakts. Als Zweitplatziertem lobte die Jury die Fotografie des Kirchzartener David Klingele „Blick über die Dächer der Nachbarstadt Freiburg“ im Kontrast von Schärfe und Unschärfe und Maren Schwarzwalds Fotografie „Dialog der Kulturen“ – beide bekamen je 50 Euro Preisgeld.

 

Die Arbeiten werden ab 10. November (Verkaufsoffener Sonntag) für eine Woche in der Hauptstelle der Sparkasse Hochschwarzwald in Kirchzarten ausgestellt. Dann soll auch offiziell das Thema für den „Jugend-Kunstpreis 2014“ vorgestellt werden. Dietmar Junginger kündigte allerdings an, schon zum Schuljahresbeginn die Kunstlehrer zu informieren, damit die Arbeiten besser in den Lehrplan eingebunden werden könnten.

 

Bildunterschrift

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Jugend, Schulen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort