Islam 2000 Jahre in Europa

Im ZDF-„Schlagabtausch“ vom 16.5.2019 sagt unser nächster EU-Kommissionspräsident (?) Frans Timmermans “Der Islam gehört seit 2000 Jahren zu Europa”. All diese Pappnasen und Politclowns halten sich für schlauer und werden über die Zukunft von Europa und uns allen bestimmen. Das TV-Publikum klatscht begeistert. PS: Den Islam gibt es erst seit dem 7. Jahrhundert, also nicht 2000 Jahre, sondern nur etwa 1400 Jahre – aber geschichtliche Fakten spielen ja heute keine Rolle mehr, was zählt, sind Gesinnung und Haltung – kurz Ideologie.
.
Einfach mal kurz innehalten und dieses kurze Video mit Frans Timmermans und Manfred Weber genießen:
https://youtu.be/yzuBJzc3cv0
.

… die Mauren waren ja auch mal in Spanien
Timmermanns, ein Feind der Europäer, ein Mauren-Kollaborateur… oder wie soll man diese Aussage sonst verstehen? Frans Timmermanns ärgert sich heute noch, dass die katholischen Könige die iberische Halbinsel zurückerobert haben
17.5.2019, AD

Was für ein Verräter an den Werten der Aufklärung
Ein Verräter an Freiheit, Humanismus und Pluralismus- dieser Timmermans. Wir dürfen es nicht mehr zulassen, dass solche Verräter die Islamisierung unserer Länder vorantreiben, denn dadurch bekommen die europäischen Staaten nach und nach, schleichend, aber immer deutlicher spürbar, die Verhältnisse des Nahen Ostens. Und dann ist alles verloren, was in den letzten 300 Jahren hier bei uns an Freiheit und Menschlichkeit errungen wurde. Entweder ist dieser Frans Timmermans dumm wie Stroh, oder er ist vor Machtgier so skrupellos, dass er sich bereits jetzt mit dem menschen- und freiheitsverachtenden Islam arrangiert, um in einer islamischen Zukunft auf Vorteile und Privilegien zu hoffen. Timmermanns, Macron, Merkel, Soros …..Wegbereiter des Islam-Sozialismus! Totengräber der Europäischen Nationen!
16.5.2019, ERB
.
Timmermans ist nicht strohdumm
Sie täuschen sich gewaltig, wenn sie suggerieren, Timmermans sei „strohdumm“. Er ist hochintelligent und weiss ganz genau, was er will. Und er ist von unbedingtem Willen besessen, als EU-Kommisionspräsident die EU nach Junckers Motto so zu verändern, „… bis es kein Zuürck mehr gibt.“ Er sieht die Kommission nicht als Hüterin der Verträge, sondern er sieht den Präsidenten als den Machthaber der EU, dem sich die Nationalstaaten zu fügen haben.
16.5.2019, LE
.
Freut Euch!
Sowohl mit Timmermans als auch mit Weber werden wir viel Freude haben. Timmermans Agenda: Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen oder Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Folglich müsse „multikulturelle Diversität“ bei jeder einzelnen Nation weltweit beschleunigt und „monokulturelle Staaten“ ausradiert werden. Zusammen mit seinem buddy Sutherland fordert er frech, den Europäern ihre nationale Souveränität und den „lästigen prähistorischen Nationalstaat auszutreiben“… Wer ihm unterstelle, „dass ich entschlossen wäre, die Homogenität der Völker zu zerstören, der hat verdammt noch mal absolut recht. Genau das habe ich vor.“ (aus: http://www.Vera-Lengsfeld.de)
16.5.2019, LN

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, EU, Medien, Religion abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort