Iran-Buergerreise 8.-20.2014 FR

Die 12-tägige Iran-Bürgerreise von Freiburg nach Teheran, Shiraz, Persepolis, Yazd, Isfahan, Qom, Teheran am 8.-20.10.2014 war ein Genuß. Im Iran fühlt man sich sicher, auch als Frau alleine nach 22 Uhr auf dem Bazar. Die Menschen im Iran sind offen, freundlich und sehr interessiert. Immer wieder wird man, auch von tiefverschleierten Frauen, angesprochen, um zu diskutieren und gemeinsam fotographiert zu werden – besonders, wenn man als “Aleman” erkannt wurde. Mit Moustafa El Kady von www.bruecke-reisen.de hatten wir einen ausgezeichneten Reiseleiter. Nicht nur sein umfangreiches Wissen zu Geschichte, Sehenswürdigkeiten und aktueller politischer Lage in Persien ist phänomenal, sondern auch sein pädagogisches Geschick, dieses Wissen in verdaubaren Häppchen rüberzubringen in Bus, Moschee bzw. Bazar. Ergreifend, wenn El Kady in einer Moschee mit seiner tiefen, samtigen Stimme Koran-Suren aus Arabisch singt, um uns die Akustik des über 1000 Jahre alten Gebäudes vorzuführen. Oder wenn er während der Busfahrt Gedichte von Irans Nationalpoeten Hafis und Saadi rezitiert.

Es ist zu wünschen und der Städtepartnerschaft mit Isfahan förderlich, dass viele Freiburgerinnen und Freiburger den Iran besuchen, solange dies wieder/noch möglich ist. Nicht nur im Digar-Haus in Isfahan wurde deutlich, wie wichtig Kontakte auf der privaten Ebene sind. Auch um aufzuzeigen, dass der Iran von heute ein schlimmer Unrechtsstaat ist, der die Menschenrechte konsequent mißachtet und die Frauen eisern und brutal unterdrückt. Von wem sind in Zukunft  Änderungen in diesem von ca 50 Polit-Ayatollahs kontrollierten Polizeistaat zu erwarten? Von den zunehmend gebildeten Frauen (über 50 Prozent der Hochschulabsolventen sind weiblich) in den großstädtischen Ballungsgebieten (allein Teheran wächst täglich um 2000 Zuwanderer aus ländlichen Gebieten).

 

 

Programm der Iran-BRÜCKE-Bürgerreise vom 08.10. – 20.10.2014

1. Tag (Mi, 08.10.2014) Mittags Abflug von Frankfurt mit Iran Air nach Teheran. Ankunft in Teheran, die Hauptstadt der Islamischen Republik Iran. Transfer zum Hotel. Hotelbezug für 2 Nächte. www.lalehhotel.com

2. Tag (Do, 09.10.2014) Besichtigung des archäologischen Museums mit seinen Schätzen aus rund 7000 Jahren. Diskussion in der ev. Kirchengemeinde Teherans mit Pastor Koll. Fahrt zu den Saad Abad-Palästen im Norden Teherans. Besuch des Grünen und des Weißen Palastes von Reza Shah aus dem 20 Jahrhundert.

3. Tag (Fr, 10.10.2014) Besuch des Golestan-Palastes aus der Qadjarenzeit, in dem sich der Pfauenthron befindet und desGlas- und Keramikmuseums, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaute zweistöckige Herrenhaus, inmitten einer schönen Gartenanlage. Flug 900 km nach Shiraz. Transfer zum Hotel. Hotelbezug für 3 Nächte. www.homahotels.com

4. Tag (Sa, 11.10.2014) Ausflug nach Persepolis(UNESCO-Weltkulturerbe). Ausführlicher Rundgang durch die imposanten Ruinen der einstigen Residenz der Achämeniden-Könige. Nach der Mittagspause in einer Oase eine kurze Fahrt zu der Achämeniden-Nekropole Naqsh-e Rostam mit ihren in die Felswand eingelassenen Gräbern und Reliefs. Auf der Rückfahrt nach Shiraz Halt beim Quran-Tor, in dem ein Quran-Exemplar aufbewahrt ist.

5. Tag (So, 12.10.2014) Auf einer Stadtrundfahrt von Shiraz Besichtigung des Saadi-Mausoleums aus dem 20 Jahrhundert, der Naser Al Molk-Moschee (Rosenmoschee) aus dem 19. Jahrhundert mit wunderschönen Kacheln, des Narenjestan-Palastes mit sehr schönen Spiegelarbeiten im Inneren und hervorragenden Mosaiken an den Außenwänden. Spaziergang durch den 800 m langen Wakil-Basar (Basar des Regenten) mit seinen Decken und Windkuppeln zu der Karawanserei Sarai-ye Moshir. Am Nachmittag Besuch der Karim-Khan-Zitadelle mit ihren wuchtigen Mauern und des Hafez-Mausoleums in einem herrlichen Rosengarten.

6. Tag (Mo, 13.10.2014) Auf dem Weg nach Yazd. Besichtigung der ersten achämenidischen Königsresidenz Pasargadae (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Grab des Kyros. In der Kleinstadt Aberkuhrasten wir unter einer tausendjährigen Zypresse und blicken auf traditionelle Häuser, Windtürme und eine aus Lehm gebaute Moschee. Gegen Abend Ankunft in Yazd, der Stadt der Windtürme. Hotelbezug für 2 Nächte. www.hotelgardenmoshir.com

7. Tag (Di, 14.10.2014) Nach dem Frühstück besichtigen wir die Türme des Schweigens, ca. 12 km südwestlich der Stadt gelegen. Hierher brachten die zoroastrischen Priester in der Vergangenheit ihre Toten. Auf einer Stadtrundfahrt besuchen wir den Feuer-Tempel mit dem geflügelten Symbol Ahura Mazdas über dem Eingang, den weiträumigen Dawlat Abad-Komplex aus dem 18. Jahrhundert inmitten eines wunderschönen Gartens, den Arkadenbaus Amir Chaqmaq, die Tekkiye mitten im Stadtzentrum und die blau gekachelte Freitagsmoschee mit ihren geschwungenen Arkaden, die als das besterhaltene iranische Bauwerk des 14./15. Jahrhunderts gilt. Anschließend bummeln wir durch den überdachten Basar, der in 12 kleine Basare untergliedert ist, wo uns die Händler wortreich ihre Waren anbieten, überschwemmen orientalische Geräusche, Gerüche und Farben unsere Sinne. Die verwinkelte Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) ist in weiten Teilen noch von einer bis zu 15 m hohen Lehmziegelmauer umgeben. Während unseres Spazierganges sehen wir das aus dem 14. Jahrhundert stammende Rokn Al Din-Mausoleum, und das seldjukische aus dem früheren 11. Jahrhundert Mausoleum der zwölf Imame mit seiner Ziegelkuppel als ein frühes Beispiel ihrer Art. Direkt daneben befinden sich das Zendan-e Eskandar, das Gefängnis Alexanders, ursprünglich ein Grabmal und das sehenswerte Khane Lariha, das zweistöckige Wohnhaus der Familie Lariha aus dem 19. Jahrhundert.

8. Tag (Mi, 15.10.2014) Eine atemberaubende Fahrt von Yazd entlang der großen Salzwüste nach Nain. Besuch der Pfeilermoschee, einer der ältesten Sakralbauten Irans aus dem 10. Jahrhundert. Weiterfahrt nach Isfahan. Hotelbezug für 4 Nächte. www.safirhotel.net

9. Tag (Do, 16.10.2014) In der prunkvollen safawidischen Königshauptstadt Isfahan Rundgang auf dem Imam-Platz aus der Zeit Shah Abbas I., einer der größten und beeindruckendsten der Welt (500 m lang und 150 m breit, (UNESCO-Weltkulturerbe). Besuch der Imam-Moschee (1612 – 1630), ein Meisterwerk der islamischen Baukunst mit ihren herrlichen türkisfarbigen Mosaiken, des Ali Qapu-Palastes (Hohe Pforte) aus dem Ende des 16. Jahrhunderts mit schönen Wandmalereien, und der Privatmoschee Sheikh Lotfollah (1603 – 1618) mit der faszinierenden 32 m hohen cremefarbenen Kuppel. Anschließend Bummel durch den historischen Basar, der für seine Miniaturen, gedruckten Stoffen, farbenfrohen Teppiche und handwerklichen Produkte weltbekannt ist.

10. Tag (Fr, 17.10.2014) Morgens eine kurze Fahrt zu den alten safawidischen Brücken Si-o- se Pol (33 Bogen-Brücke) und Khadjou (Königs-Brücke) aus dem 17. Jahrhundert über den Zayandehrud-Fluss.Im Stadtteil Jolfa, dem Christenviertel Besuch der im persisch-armenischen Baustil Vank-Kathedrale mit schönen Ikonen und Wandmalereien sowie des armenischen Museums mit kostbaren Kulturgegenständen. Besuch im Kulturzentrum des Freundeskreises Isfahan-Freiburg mit Musikvorfügrung des klass. Kamand-Quintetts.

11. Tag (Sa, 18.10.2014) Nach dem Frühstück Besichtigung der Freitagsmoschee aus dem 7. Jahrhundert mit einer Fläche von 10.000 Quadratmeter. Besuch des jüdischen Viertels von Isfahan. Fahrt zum Chehel Sotun (Palast der 40 Säulen) mit dem vergoldeten Thronsaal von Shah Abbas II. Nach der Mittagspause Besuch des sehenswerten im 1669 unter Shah Soleiman erbauten Schlösschen Hasht Behesht (8 Paradies-Palast).

12. Tag (So, 19.10.2014) Am Morgen Fahrt entlang der Ausläufer des Zagrosgebirges in das Dorf Abyaneh mit seinen engen Gassen und teilweise mehrstöckigen Lehm- oder Backstein Bauten am Berghang. Weiter in die mittelalterliche Handelsstadt Kashanam Rande der Salzwüstemit zahlreichen Windtürmen. Besuch eines alten Kaufmannshauses aus dem 19. Jahrhundert und des Sultan MirAhmed Hammams. Dieses Badehaus gehört wegen seiner Ausstattung und des Wandschmucks zu den schönsten seiner Art in Iran. Weiterfahrt nach Qom,der nach Mashhad das zweitwichtigste schiitische Heiligtum Iran. Hotelbezug für 1 Nacht. Nach dem Abendessen Besuch des heiligen Zentrums von Qom (Frauen und Männer getrennt) mit Zugang zum Fatima-Schrein.

13. Tag (Mo, 20.10.2014) Am frühen Morgen Fahrt von Qom zum Flughafen nach Teheran. Abschied von Iran und Rückflug nach Frankfurt. Ankunft um 11 Uhr.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Engagement, Freiburg, Tourismus, Twintowns abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort