Insektenhotel Narren Gottenheim

Das Gottenheimer Insektenhotel, das am Samstagnachmittag gleich nach seiner Fertigstellung eingeweiht wurde, ist ein Projekt der Narrenzunft Krutstorze. Ihre Kinder- und Jugendabteilung, der sogenannte Narresome, hat dabei tatkräftig Hand angelegt. Den Namen “Insektenhotel zum Krutstorze” für das Vier-Sterne-Haus haben die Nachwuchsnarren selbst ausgesucht.
In der Tuniberggemeinde Gottenheim hat ein neues Hotel seine Pforten geöffnet. Es richtet sich dabei an ganz besondere Gäste: Insekten können hier, in dem Neubau neben dem Narrenbrunnen am Mühlbach, Quartier beziehen, und das umsonst.
Ein Insektenhotel ist ein Ort, an dem Insekten überwintern und nisten können. In der freien Natur legen die Insekten ihre Eier in Bohrgänge und Höhlungen. Diese werden jedoch immer seltener, weil beispielsweise alte Bäume mit Höhlen gerade im Siedlungsbereich aus Sicherheitsgründen gefällt und abgestorbene Äste in Baumkronen herausgeschnitten werden. Damit aber verschwinden viele Insektenarten aus den immer größer werden Siedlungsräumen, auch auf dem Land. Das hat Folgen auch für Hausgärten, in denen die Artenvielfalt zurückgeht.

 

Der Narresome der Gottenheimer Narrenzunft „Krutstorze“ ist stolz auf das frisch erbaute Insektenhotel am Mühlbach. Foto: Krutstorze

Vor allem Hautflügler wie Wildbienen, Schlupf-, Lehm- und Wegwespen oder Erdhummeln mieten sich im Insektenhotel gerne ein. Auch von Florfliegen, Marien-, Holz-, Laufkäfern, Ameisen und Ohrwürmern wird der Unterschlupf, als eine Art Nistkasten, genutzt.Viele dieser Insekten helfen durch Bestäubung und als biologische Schädlingsbekämpfer das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Zudem stellen sie wiederum die Beutenahrung für viele Singvogelarten dar.
Die Gemeinde Gottenheim stand positiv dem Projekt des Narresome gegenüber und gab die Erlaubnis, das Hotel hinter dem Narrenbrunnen zu bauen. Sachspenden und fachliche Hilfe beim Aufbau gab es von der Schreinerei Müllerschön aus Umkirch sowie von den Gottenheimer der Firmen Heizung- und Sanitärtechnik Hubert Maurer und der Metallbau Clemens Maurer. Marc Schlatter machte die Balkenschuhe, damit das Insektenhotel einen festen “Stand” hat. Der zur Narrenzunft gehörende Schreiner Dirk Schwenninger fertigte in stundenlanger Arbeit das Hotel, so dass die Kids die einzelnen Zimmer einrichten konnten. Diese bestehen vor allem aus unterschiedlich angebohrten Ast- und Stammholzstücken sowie aus Ziegelhohlsteinen mit verschiedenen Lochgrößen. So können unterschiedliche Insektenarten den jeweils für sie passenden Platz finden. Bei der Eröffnung lobte Bürgermeisterstellvertreter Lothar Zängerle die Jugendlichen für dieses großartige Insektenhotel und Ihr Engagement.
Das Insektenhotel soll auch Bürger zur Nachahmung ermuntern: Kleine Gästezimmer für Insekten, sei es in Form eines gegen Regen geschützten Hohlziegelblocks oder passend präparierter Holzstammstücke können eigentlich in jedem Hausgarten problemlos Platz finden.
1.10.2013, http://www.krutstorze.de/
Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Flora, Jugend, Tiere, Wald abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort