Inklusion und Wahlfreiheit

Das sehen die Rektorinnen und Rektoren der Freiburger Förder- und Sonderschulen in gleicher Weise: Es müsse Wahlfreiheit zwischen Inklusion und Sonderschule geben. Das sei ja, sagt Karl-Heinz Müller von der Mooswald-schule in Freiburg, auch die Linie der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Denn diese fordert, dass das Wohl des Kindes vorrangig zu berücksichtigen ist – “also Einzelfallentscheidung”, so Müllers energische Folgerung. ….
Den kompletten Artikel “Die besonderen Schüler”  von Wulf Rüskamp vom 30.10.2012 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/die-besonderen-schueler–65127233.html

Ungefähr 30% der Eltern für Inklusion
Im Schuljahr 2012/2012 sind im Schulamtsbezirk Freiburg ca 230 Erstklässler mit sogenannten sonderpädagogischen Förderbedarf gemeldet. Um die 70 Eltern (also ca 30%) haben für die Inklusion votiert, also dafür, dass ihr Kind eine Regelschule besucht.

Dieser Beitrag wurde unter Behinderung, Bildung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort